Gedichte zu Bibelversen

Gottes Botschaft in Reimform

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.07.2021

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.

Sich gegen Gott stellen wird Gottes Gericht zur Folge haben

weil sie mich verlassen und andern Göttern geräuchert haben, mich zu erzürnen mit allen Werken ihrer Hände; darum wird mein Grimm gegen diese Stätte entbrennen und nicht ausgelöscht werden.

2. Könige 22,17

Die Welt gibt sich zunehmend Satan hin
und hat immer übleres im Sinn!
Doch wissen alle wahren Frommen:
Gottes gerechtes Gericht wird kommen!

Frage: Gibt es auch heute noch Verehrung anderer Götter – womöglich gar in Europa?

Zum Nachdenken: Von großer Bedeutung dürfte der Eurovision Song Contest sein – wählen doch Europäer die ihnen gefallenden Lieder! Neben dem Werteverfall, den man über die Jahre daran gut ablesen kann, war gerade der letzte ESC 2021 markant: Während `Amen` mit dem Text `Warum versteckst du dich vor dem Licht?` abgeschlagen weit hinten lag findet man Lieder mit z.B. `Es ist der Himmel in der Hölle mit dir ... Ich habe El Diablo mein Herz gegeben` mit beachtlichen Punktzahlen. Anstatt Gott über alles zu lieben wird Satan ganz offen unter Publikumsjubel das Herz gegeben und anstatt angesichts von Vorläufern von Gottes Gericht endlich Buße zu tun wird Gott durch die EU bis zur Weißglut gelästert! Gottes gerechte Gerichte werden kommen – man will es offenbar so!

( Link-Tipp zum Thema: www.youtube.com/watch?v=t7--d4HxKNM )

Gedichte zu Bibelversen (Bibelgedichte)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

262

263

264

265

266

267

268

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bibelgedichte-Menüs geblättert werden)


Entsetzen!

Bibelgedicht zu 1. Könige 3, 19-28



Und dieses Weibes Sohn starb in der Nacht; denn sie hatte ihn im Schlaf erdrückt....

1. Könige 3, 19-28 (Luther 1912)


Angeklagte:


Entsetzliche Panik hält sie gefangen
mit Macht!
In dieser Nacht,
ist sie im Schock beinah vergangen.
Ist sie zusammengebrochen,
hat sie sich in sich selbst verkrochen.
Sie hatte ihr Baby im Schlaf erdrückt.
Sie ist wie von Sinnen.
Und all ihr Beginnen,
es ist schier verrückt.
Denn das was sie dann tat,
war purer Verrat.
An sich selbst, ihrem Muttersein.
In ihrer Seele Qual,
die ließ ihr keine Wahl,
in ihren Rasereien,
grausam hart,
mit Hass gepaart,
im blinden Kalkül,
ist in ihrem heimlichen Agieren
kein Kapieren,
Kein Gefühl.
Ein Abgrund tat sich auf.
Sie ist gegangen.
In ihrem fanatischen Verlangen,
begann des Dramas Lauf.
Sie schlich durch das Haus
auf leisen Sohlen,
sich der Gefährtin ihr Kind zu holen.
Sie weiß Bescheid, sie kennt sich aus.
Sie stiehlt das Kind von der Mutter Brust.
In grauenvoller Lust,
legt sie der Schlafenden das tote Kind an die Seite.


Und als ich des Morgens aufstand, um meinen Sohn zu stillen, siehe, da war er tot. Aber am Morgen sah ich ihn genau an, und siehe, es war nicht mein Sohn, den ich geboren hatte. Die andere Frau sprach: Nein, mein Sohn lebt, doch dein Sohn ist tot. Jene aber sprach: Nein, dein Sohn ist tot, doch mein Sohn lebt. Und so redeten sie vor dem König. 1.Könige 3,21-22

1.Könige 3,21-22

Klägerin:


Die Frau erwacht aus tiefem Schlaf,
als plötzlich sie eine Ahnung traf.
Ihr Kind, das sonst frühmorgens weint,
es scheint,
es liegt so ruhig, so schön still.
Sie will,
sie will es nicht erschrecken.
Doch dann, das erbarmungslose Entdecken.
Sie kann es nicht begreifen.
Hysterisch fängt sie an zu keifen.
Das Kind ist tot! Das Kind ist tot!
In ihrer Not,
erkennt sie nicht,
die fremden Züge in des Kindes Angesicht
Sie sieht es immer, immer wieder an
Und dann,
Dann weiß sie nicht wie sie sich winden soll.
Ihr Maß des Ertragens ist voll, voll, voll!
Dies Kind ist nicht ihr Kind.
Dies Kind ist nicht irgendein Kind.
Sie ist benommen.
Was wird nun noch kommen?
Sie will zur Freundin rennen,
doch dann überfällt sie das Erkennen.
Die hat ihr Kind gestohlen.
Sie wird es sich wieder holen.
Wenn nötig mit Gewalt
Ihr Herz ist kalt.
Die Seele schreit.
Zum Kampf um ihr Kind ist sie bereit.
Sie kennt die Waffen einer Frau
und weiß genau,
mit denen gewinnt sie nicht.
Ihr bleibt nur der Weg vor das Gericht.


Und der König sprach: Diese spricht: Mein Sohn lebt, doch dein Sohn ist tot. Jene spricht: Nein, dein Sohn ist tot, doch mein Sohn lebt. Und der König sprach: Holt mir ein Schwert! Und als das Schwert vor den König gebracht wurde, sprach der König: Teilt das lebendige Kind in zwei Teile und gebt dieser die Hälfte und jener die Hälfte. Da sagte die Frau, deren Sohn lebte, zum König - denn ihr mütterliches Herz entbrannte in Liebe für ihren Sohn - und sprach: Ach, mein Herr, gebt ihr das Kind lebendig und tötet es nicht! Jene aber sprach: Es sei weder mein noch dein; lasst es teilen! Da antwortete der König und sprach: Gebt dieser das Kind lebendig und tötet's nicht; die ist seine Mutter. Und ganz Israel hörte von dem Urteil, das der König gefällt hatte, und sie fürchteten den König; denn sie sahen, dass die Weisheit Gottes in ihm war, Gericht zu halten. 1.Könige 3,23-28

1.Könige 3,23-28

Richter:


Gott ist König Salomo im Traum begegnet.
Er hat ihn mit Weisheit, mit Vollmacht gesegnet.
Er, der des König Davids Sohn,
saß nun auf seines Vaters Thron.
Es gehörte zu eines Königs Pflichten
Sein Volk nach dem Gesetz zu richten.
So sind auch die beiden Frauen vor ihm erschienen.
Er musste ihnen in der Wahrheit dienen.
Er hat sie beide angehört.
Das was sie sagten hat ihn empört.
Nach außen tat er regungslos,
im Innern war er nackt und bloß.
Er war noch jung, noch unbekannt.
Erst seit Kurzem regiert er sein Land.
Nun muss er sich bewähren,
in der Frauen Begehren.
Zu entscheiden,
diesen Beiden
Recht zu sprechen,
die Wahrheit zu finden, nicht zu brechen.
Der Hofstaat hält den Atem an.
Er hofft, dass Salomo das kann.

Denn schwierig ist die Situation.
In diesem Drama, hier vor seinem Thron.
Ungewöhnlich, was er dann befahl.
Es bäumt sich auf der ganze Saal.
Entsetzen erschüttert die Berater.
Sie sind nur Komparsen in diesem Theater.
Das lebende Kind mit dem Schwert zerschneiden.
So ist sein Spruch an diese Beiden.
Die eine weint, schreit lauthals auf.
Die andere nimmt des Kindes Tod in Kauf
Die eine ringt um des Kindes Leben,
man solle es doch der Anderen geben.
Die aber verharrt in der Gesinnung von Gewalt
Sie ist für Salomo die finstere Gestalt,
sie hat der Mutter ihr Kind gestohlen.
Und so hat er dann endgültig befohlen,
der liebenden Mutter ihr Kind zu geben.
Auf dass sie wieder miteinander leben.

„Und ganz Israel hörte das Urteil,
das der König gefällt hatte
und sie fürchteten sich vor dem König.
Denn sie sahen, dass die Weisheit Gottes
in ihm war (rechtes) Gericht zu halten.“

Kommentar:

Die Bibel erzählt die Geschichte der beiden Frauen sehr rational mit dem Schwerpunkt der Wirksamkeit der Weisheit Gottes bei Konfliktlösungen. Emotionen klingen nur bei der Mutter des lebenden Kindes auf. Erstaunlich, und für mich erfreulich, ist die Tatsache, dass König Salomo die beiden Frauen trotz ihres fragwürdigen Gewerbes Recht spricht. Für mich ein Zeichen, dass Gottes aktivierte Gaben und Berufungen in Barmherzigkeit münden. Von einer Bestrafung der Kindesentführerin wird nicht berichtet. Darum möchte ich auf 4.Mose 14.18 hinweisen: „….. Der HERR ist langsam zum Zorn und groß an Gnade, der Schuld und Treubruch vergibt, aber keineswegs ungestraft lässt.“


(Bibelgedicht, Autor: Manfred Reich, 2011)


  Copyright © by Manfred Reich, 2011, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Gott ist größer als die Riesen (Themenbereich: Bibelgedicht)
Die Bibel (Themenbereich: Bibelgedicht)
Frömmigkeit (Themenbereich: Bibelgedicht)
Getäuscht? (Themenbereich: Bibelgedicht)
Pharisäer und Zöllner (Themenbereich: Bibelgedicht)
Der Herr, ist mein getreuer Hirt (Themenbereich: Bibelgedicht)
Hiskia (Themenbereich: Bibelgedicht)
Naeman (Themenbereich: Bibelgedicht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wahrheit
Themenbereich Beurteilen
Themenbereich Bibelgeschichten



Aktuelle Toplinks:

Jesus Christus lebt!!!

Endzeitliche News

Wie nah ist die Entrückung?

Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Stichwortsuche / Linkverzeichnisse

Covid-19 / Corona
Corona

Gemeindehilfsbund: Wichtige Infos über Corona-Impfstoffe

Orientierung für Christen:
CORONAKRISE und CORONA-IMPFUNG biblisch nüchtern beurteilen

Weitere Infos ...

Agenda 2030 / NWO / Great Reset
Agenda 2030

Die UNO-AGENDA 2030 und die kommende WELTREGIERUNG!

Agenda 2030-Vortrag Teil 1

Agenda 2030-Vortrag Teil 2

Pastor Wolfgang Nestvogel:

Weltherrschaft als neue Weltordnung - The Great Reset?

Weitere Infos ...

Evangelistische Ideen
Evangelistische Ideen

„Jeder Christ – ein Evangelist!“ - so kann man Jesu Missions-Auftrag (Markus 16,15) auch betiteln. Ein paar praktische Anregungen finden Sie unter evangelistische Ideen.

Aktuelle Endzeit-Infos aus biblischer Sicht

Jesu Anweisungen an seine Brautgemeinde für die Entrückung (Lukas 21,25-36)

Wann wird die Entrückung sein bzw. wie nah sind wir der Entrückung?

Die Entrückung des Elia und die der Brautgemeinde

Corona Die vier apokalyptischen Reiter und die Corona-Zeit

Left Behind – Zurückgeblieben bei der Entrückung

Endzeitliche News

Ratschläge für Christen zum Umgang mit der Corona-Krise

Die 7 Sendschreiben mit ihrer Botschaft zur Entrückung und der Hochzeit des Lammes

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Zeichen des Menschensohns

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis