Trost und Hilfe

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.07.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Ein Standbild zeigt die Weltreiche auf

Das Haupt dieses Bildes war von feinem Gold, seine Brust und seine Arme waren von Silber, sein Bauch und seine Lenden waren von Bronze, seine Schenkel waren von Eisen, seine Füße waren teils von Eisen und teils von Ton. Das schautest du, bis ein Stein herunterkam, ohne Zutun von Menschenhänden; der traf das Bild an seinen Füßen, die von Eisen und Ton waren, und zermalmte sie.

Daniel 2,32-34

Selbst große Weltreiche haben keinen Bestand
denn Gottes gerechtes Gericht trifft bald das Land!
Dann wird auch die Gnadenzeit auf Erden enden
und sich schlagartig für die Menschheit alles wenden:
Heimwärts zu Jesus geht es für die Frommen.
Alle anderen werden in die Trübsal kommen!

Frage: Der heutige Bibelvers beschreibt alle (menschengemachten) Weltreiche von oben nach unten. Wir leben im letzten Endzeitreich mit `tönernen Füßen`. Können wir das heute beobachten?

Zur Beachtung: Wer hätte sich z.B. noch vor wenigen Jahrhunderten die heutige Technologie vorstellen können? Aber diese ist auf absolut tönernen Füßen aufgebaut und der Trend geht immer weiter. Es braucht nicht viel um z.B. einen flächendeckenden Blackout oder einen Finanzcrash auszulösen (was dann zu Inflation und Hunger führen wird, wie es Off. 6,6-8 voraussagt). Wie ein Fehler im Update weltweit IT-Systeme zum Absturz bringen kann sahen wir nun gestern. Alles steht auf `tönernen Füßen`, wie es der Bibeltext voraussagt und Gottes `Great Reset` wird es auch zusammenbrechen lassen. Noch hat `Gottes Stein` die tönernen Füße nicht getroffen, aber es kann jederzeit beginnen. Daher der Aufruf: Lass Dich retten und komme JETZT zu Jesus Christus!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=1800 )

Hilfe-, Trost- und Ermutigungsgedichte

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61-80

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81-100

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101-120

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121-140

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141-160

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161-180

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181-200

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201-202

201

202

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Ermutigungsgedichte und -Lieder-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


- Blockanzeige 121 bis 140 -


Klag deine Not dem lieben Gott

zu Klagelieder 2,18


1. Klag deine Not
dem lieben Gott,
wenn alle dich verlassen
und keiner hört,
was dich verzehrt,
und deinen Schmerz kann fassen.

2. Eh du´s gesagt,
eh du´s geklagt,
hat er es schon erfahren;
mehr denn die Hut
der Mutter tut,
will er dein Haupt bewahren.

3. Er hat die Welt
auf Lieb gestellt;
so faßt er auch die Seinen:
nach Nacht und Leid
und Traurigkeit
muß dir sein Antlitz scheinen.

4. Sein ist die Zeit,
die Ewigkeit,
dein Leben und dein Sterben;
und wir sind hier
zu seiner Zier,
und seinen Reiches Erben.

5. So herrlich denkt,
der uns geschenkt
in seinem Sohne alles
und nicht gedacht
in Vatermacht
des tiefen Sündenfalles.

6. Von Anbeginn
war das sein Sinn
und dennoch kannst zu zagen?
So hier wie dort
gilt nur sein Wort,
und darauf sollst du´s wagen.

7. Was dein, ist sein,
was sein, ist dein,
o Meeresstrom von Liebe!
Wie da auch nur
noch eine Spur
von Not und Jammer bliebe!

(Autor: Albert Zeller (1804 - 1877)



Komm, Herz, und lerne schauen


1. Komm, Herz, und lerne schauen
auf die, die Gott vertrauen;
schau, wie es um sie steht.
Ach, siehe doch die Wege,
die wunderbaren Stege,
die Gott mit seinen Kindern geht.

2 . Sie sind die Hochgeliebten
und doch die Hochbetrübten;
sie sind den Ärmsten gleich.
Sie schrei'n oft um Erbarmen
mit Lazarus, dem Armen,
und erben doch das Himmelreich.

3. Sie glänzen wie die Sterne
und stehn doch oft von ferne
als ohne Glanz und Schein.
Sie gehn im finstern Tale
und sollen doch im Saale
des Himmels lauter Sonnen sein.

4. So hält's Gott mit den Seinen,
sie gehen hin und weinen,
wenn sie im Kreuze stehn;
das Herz ist voller Sehnen,
die Augen voller Tränen:
Doch auf den Regen wächst es schön.

5. So sind sie schön gezieret,
so sind sie wohl geführet
auf ihrer Lebensbahn.
Nun, Herr, Du wirst's wohl machen
in allen meinen Sachen —
was Du tust, das ist wohlgetan!

(Autor: Gottfried Kleiner (1691-1767))



Kraft von oben


Herr wir wollen Dich täglich loben,
denn Du schenkst uns Kraft von oben.
Wenn wir auch oft schier verzagen
so hörst Du freundlich unsere Klagen.

Herr sende uns Deinen Rettergeist,
der uns aus dem Elend reißt,
hilf uns doch aus aller Not,
bewahr uns doch vor’m bitt’ren Tod.

Herr hilf hindurch, wir fleh‘n zu Dir,
schenk uns Deinen Beistand hier,
hilf uns Dir ganz zu vertrauen,
auf Dein Wort allein zu bauen.

Die Kraft von oben höret nie auf,
begleitet unseren Lebens Lauf.
Du Herr führst uns in Barmherzigkeit
in Deine weite Ewigkeit.

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Krankheit I - Schlaflose (Krankheits-)Nacht


Schlaflose (Krankheits-)Nacht

Foto: Brunhilde Rusch

Wenn mich plagt der Krankheit Schmerz,
und die Angst beschleicht das Herz.
Ruft mir Jesus leise zu: Vertraue!

Wenn Gedanken sich erheben:
Du wirst nicht mehr lange leben.*)
Ruft mir Jesus leise zu: Vertraue!

Wenn Verzweiflung mich umgibt,
spür nicht, dass mich Gott noch liebt.
Ruft mir Jesus leise zu: Vertraue!

Dann jag ich die Zweifel fort,
glaube Gott und Seinem Wort.
Leise ruf ich Jesus zu: Ich vertraue!

Schon taucht auf am Horizont
ein Hoffnungslicht, das in mir wohnt.
Leise ruf ich Jesus zu: Ich vertraue!

Leg mich fest in Seine Arme,
Er sich über mich erbarme.
Leise ruf ich Jesus zu: Ich vertraue!

Jesus lebt, mit Ihm auch ich!
Darauf nur verlass ich mich.
Ganz egal, was kommen mag,
Ihm vertrau ich jeden Tag.

(Autor: Brunhilde Rusch)

  Copyright © by Brunhilde Rusch, www.christliche-gedichte.de



Krankheit II - Bitte trage mich über den Berg


Bitte trage mich über den Berg

Foto: Brunhilde Rusch

Schon weit bin ich gewandert im Leben,
durchzogen die Täler, bestiegen die Höhen
und wünsche, Gott möge mir Gnade geben,
noch viel Gutes und Schönes zu sehn.

Doch jetzt stehe ich unten am Bergesfuß,
mir fehlt die Kraft hoch zu steigen,
so dass ich mal Pause machen muss,
wie es weiter geht, wird sich noch zeigen.

Als ich hinauf auf den Gipfel schau
und mir das Erreichen nicht mehr zutrau,
kam mir der Gedanke, den Herrn zu fragen:
Kannst Du mich bitte über den Berg hin tragen?

Ein leiser Wind fing an zu wehn,
hab viele Engel kommen sehn,
sie trugen mich hinaus ins Weite
über den Gipfel des Bergs auf die andere Seite.

Gott hat in uns ein Geheimnis gelegt,
es ist der Glaube, der beständig uns trägt,
zwar ein winziges Korn, doch mit sehr großer Kraft,
die Hoffnung beflügelt, Unmögliches schafft.

(Autor: Brunhilde Rusch)

  Copyright © by Brunhilde Rusch, www.christliche-gedichte.de



Krankheit III - Du hast mich getragen


Du hast mich getragen

Foto: Brunhilde Rusch

Herr Jesus, heut möcht ich von Herzen Dank sagen,
denn Du hast mich auch durch diese Not getragen.
Ich will Dich preisen, denn Du hältst Dein Wort,
Du bist der Hirte und läufst niemals fort.

Mit Tränen und Flehen kam ich zu Dir,
und Du sagtest leise: Vertraue Mir!
Dies hab ich getan, wo sollt ich sonst hin?
Du bist meine Zuflucht, mein Anker, mein Sinn.

Es muss kein Mensch verzweifeln, verzagen,
jeder darf Dich bitten, ihn über den Berg zu tragen.
Du bist derselbe gestern, heut, in Ewigkeit,
voller Erbarmen und zur Hilfe bereit.

Doch Du möchtest, dass wir auch in guten Tagen,
Dir danken, Dich lieben und stets nach Dir fragen,
willst doch nicht als Ersatzrad funktionieren,
sondern als Lenkrad unseren Lebensweg führen.

(Autor: Brunhilde Rusch)

  Copyright © by Brunhilde Rusch, www.christliche-gedichte.de



Krisis


In Zeiten wenn das Leben wendet,
sei zum Hören gern bereit;
noch ist das Leben nicht beendet,
und trägt so mancher Leid.

Schuf doch auch der Weltenbauer,
das Schöne und das Leid,
so hilft er uns in Not und Trauer
und macht uns dann bereit -

mitzutragen, zu ändern, zu sehen
mit seinen herrlichen Augen,
um den Mächtigen anzuflehen,
der erhält auch unseren Glauben.

Und wenn dann müde Füße wanken,
so gleiten sie nicht aus.
Und mögen unsere Körper kranken,
er führt uns auch nach Haus.

Vielleicht mag so mancher hinken,
in gebückter Haltung gehen
und vor dem Heiland nieder sinken,
da keine Kraft zum Stehen.

Dann reicht er uns die starken Hände
und hilft uns wieder auf.
Schmerzt auch manchmal meine Lende,
so nehm` ich dies in kauf.

Aus eigner Kraft und meiner Stärke
bring ich doch nichts hervor.
Mit meinem Gott versetz` ich Berge,
dring` ich durch jedes Tor.

Und wenn ich dann am Ende bin
von meiner Lebensreise –
so macht es sicher einen Sinn,
das ich sein Kind nun heiße.

(Autor: Günther Höß)

  Copyright © by Günther Höß, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



LEID – LEIDEN


Warum gibt’s auf der Welt denn nicht nur Freuden
und warum müssen Menschen so viel leiden?
Gott schuf doch alles wunderschön,
nirgends war ein Fehl zu seh’n.

Im Paradies ließ er die Menschen leben,
da hat es noch kein Leid gegeben.
Doch dann entstand `ne große Not:
Die Menschen wollten sein wie Gott.

Und mit der Sünde kam das Leid,
vorbei war dann die Zeit der Freud.
Vom Paradies mussten sie geh’n.
Kann man denn sowas auch versteh’n?

Nun kam der Tod in diese Welt,
wenn es uns auch gar nicht gefällt.
Und jede Krankheit will uns sagen,
wir sollten nach Gott fragen.

Zum einen gibt’s ein kollektives Leid,
Katastrophen gibt es allezeit.
Erdbeben, Hunger und Orkan,
die richten Tod und Chaos an.

Sodann kann Leiden ganz persönlich sein,
das Böse sucht uns manchmal heim.
Menschen fügen sich gar vieles zu,
die Bosheit kommt fast nie zur Ruh‘.

Das Leiden hat manchmal ‘nen Sinn,
oft ist es der Umkehr Beginn.
Wie soll Gott sonst mit uns reden,
wenn wir ihm unsere Zeit nicht geben?

Gott gebraucht bei Alt und Jung,
manches Mal die Züchtigung.
Wir reden dann sehr oft vom Leide,
letztendlich bringt es aber sehr oft Freude.

Leiden sind oft Glaubensproben,
deswegen sollten wir Gott loben.
Wenn wir zum Leiden sind bereit,
bringt es Frieden und Gerechtigkeit.

Machmal, wenn wir um Heilung bitten,
ist Gott in uns’rer Mitten,
sodass er mit uns Armen,
zeigt Liebe und Erbarmen.

Die Leiden hier, in uns’rer Zeit,
bringen eine ew’ge Herrlichkeit.
Wir sollten bei Lasten nicht verzagen,
denn Gott hilft uns, sie auch zu tragen.

(Autor: Hermann Wohlgenannt)

  Copyright © by Hermann Wohlgenannt, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Licht des Lebens


Ich fürchtete mich, als Kind, in dunklen Räumen,
war ängstlich unter dunklen Waldes Bäumen.
Bedrohlich war die Nacht voll Schmerzen,
Schatten des Todes, bang im Herzen.

Im Leben war‘s wie in dunklen Hallen,
ich sah den Ausgang nicht, bin oft gefallen.
Die Wände schienen auf mich einzurücken
und alle Lebensfreude zu erdrücken.

Ich lief und öffnete die immer gleichen Türen,
man sah mich an und ließ mich Kälte spüren.
Ich schloss die Türen und lief ins dunkle Nichts hinein,
suchte verzweifelnd nach dem einen hellen Schein.

Ich war in dunkle Nacht gestellt,
da hast Du, Herr, sie gnädig mir erhellt.
Sicher führst Du durch Raum und Zeit,
zum Licht verheiß’ner Ewigkeit.

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Mögen auch die Wogen toben

zu Apg. 16,24-25


Mögen auch die Wogen toben,
so lass nicht ab Gott zu loben!
Scheint all’s noch zu werden schlimmer
- keine Trübsal währet immer!

Auch bekommt kein Gold sein Siegel,
ging es nicht durch’s Schmelzers Tiegel.
Lass doch Gott dich umgestalten,
hindre nicht sein weises Walten.

Sag zu ihm: "Dein Will geschehe",
geht es auch durch Ach und Wehe,
denn Herrlichkeit ist dem bescheret,
der Gott demütig dient und ehret!

(Autor: Rainer Jetzschmann)

  Copyright © by Rainer Jetzschmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Mein Gott und ich, wir geh‘n zu zweit


Mein Gott und ich, wir geh‘n zu zweit,
wenn Mut und Fröhlichkeit sind weit;
wenn sich mein Herze quält und weint,
der HERR es gut mit mir nur meint.

Es geht mit mir mein lieber HERR,
wenn mich Versuchung drücket sehr;
dann spricht Er freundlich stets zu mir:
„Mein liebes Kind, ich helfe dir!“

Mein Gott und ich, wir geh‘n zu zweit,
wenn Menschen sind dem Herzen weit;
wenn Freunde, die mich hatten gern
verlassen mich und sind nun fern.

Mein lieber Heiland gehet mit
und stärket mich auf Schritt und Tritt.
Voll Liebe spricht mein HERR zu mir:
„Mein liebes Kind, das schaffen wir!“

Und wenn mein armes Herz verzagt,
wenn Trübsinn meine Seele plagt,
so bleibt mein lieber HERR bei mir
und gehet mit die Wege hier.

Wenn ich alleine stehe da
und nichts mehr ist, so wie es war;
so spricht mein heißgeliebter HERR:
“Jetzt helf‘ ich dir, mein Kind, noch mehr.

Auch wenn hier alle andren geh’n,
an Deiner Seit‘ wirst du mich seh‘n.
Und wenn dich keiner liebt, umsorgt,
so bleibe ich bei dir hinfort.“

Und dieses Wort ist mir ein Trost,
ich weiß mich ja in Jesu Schoß.
Ganz fest hält Er mir meine Hand -
nur so kann ich hier halten stand.

(Autor: Julia Steinbaron)

  Copyright © by Julia Steinbaron, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Mein lieber Freund verzage nicht!

zu Hiob 6,14



Mein lieber Freund (Lied)
Melodie und Text: Viktor Wink



1. Mein lieber Freund verzage nicht!
Schau hoch empor auf Jesus,
auf deinem Weg ist Er das Licht,
Er gibt dir Kraft im Leben.

2. Mein lieber Freund verzage nicht,
wenn du bist schwach geworden,
denn Jesus reicht dir seine Hand,
bei Ihm bist du geborgen.

3. Mein lieber Freund verzage nicht,
wenn dich der Feind betrogen.
Sag Jesus, was dich sehr bedrückt,
Er macht dich frei von Sorgen.

4. Mein lieber Freund verzage nicht!
Lass dir den Mut nicht rauben.
Schau immer vor und nie zurück,
so wirst du stark im Glauben.

(Autor: Viktor Wink)

  Copyright © by Viktor Wink, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Meine Hilfe kommt vom Herrn

zu Psalm 121,2



Gedanken die viel Schmerz entfachten,
gingen mir nicht aus dem Sinn.
Empfindungen, die breit sich machten,
strecken meinen Körper hin.

Die Traurigkeit in meinem Innern,
schnürte mir die Kehle zu.
In mir wühlte das Erinnern.
Ich weinte und kam nicht zur Ruh.

Und wieder mal hast du mich aufgerichtet,
reichtest liebevoll die Hand.
Was mich gefangen hielt, hast du vernichtet
Jetzt hab´ich wieder festen Stand.

(Autor: Sabine Brauer)

  Copyright © by Sabine Brauer, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Menschen kommen und gehen


Menschen kommen und sie geh‘n,
oft sie mir auch nahe steh‘n.
Hatt‘ mit ihnen schöne Zeiten,
wo der HERR uns konnte leiten.

Manchmal trennet sich der Weg
und es schwer auf‘s Herz mir legt.
Doch wird mir bewusst auf‘s Neu
lieber Heiland, Deine Treu‘.

Mögen alle Freunde geh’n
und ich hier alleine steh‘n;
bleibst Du bei mir, lieber HERR.
Oh, wie liebe ich dich sehr!

Bist mein Alles mir, mein GOTT;
bester Freund in Glück und Not.
Ewig bleiben Freunde wir
nicht nur auf der Erde hier.

(Autor: Julia Steinbaron)

  Copyright © by Julia Steinbaron, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Nacht deckt so weithin noch das Land


1. Nacht deckt so weithin noch das Land
im tiefen Innern, wie am Meeresstrand,
wo Satans finstre Herrschaft noch besteht,
das irre Herz noch zu den Götzen fleht.
Wo Satans finstre Herrschaft noch besteht,
das irre Herz noch zu den Götzen fleht.

2. Sieh´, wie sich sehnt das Hinduherz,
und wie ein Mohr sich krümmt in bangem Schmerz!
Der Eskimo und Insulaner ruft:
Kommt, helfet uns aus tiefer Totengruft!
Der Eskimo und Insulaner ruft:
Kommt, helfet uns aus tiefer Totengruft!

3. Hell strahlet der Verheißung Licht
längst auch für sie vom Vaterangesicht.
Warum das Dunkel noch und Todesgrau´n?
O laßt mit Ernst am Gotteshaus uns bau´n!
Warum das Dunkel noch und Todesgrau´n?
O laßt mit Ernst am Gotteshaus uns bau´n!

4. Du aber, Herr der ganzen Welt,
die Du erkauft mit teurem Lösegeld,
lass bald die Wildnis freudig Dir erblüh´n,
die Völker durch die Friedenspfort´ einzieh´n!
Lass bald die Wildnis freudig Dir erblüh´n,
die Völker durch die Friedenspfort´ einzieh´n!

(Autor: Fr. Silcher (1789 - 1860))



Nichts Betrübteres ist auf Erden

zu Jesaja 1,17


1. Nichts Betrübteres ist auf Erden,
nichts kann so zu Herzen gehn,
als wenn arme Witwen werden,
wenn verlaßne Waisen stehn ohne Vater
ohn Mut, ohne Freunde, ohne Gut.
Witwen sind verlaßne Frauen,
wer tut auf die Waisen schauen?

2. Witwen sind in Gottes Armen,
Waisen sind in Gottes Schoß;
ihrer will er sich erbarmen,
wär die Not auch noch so groß.
Ein solch ungerechter Mann
tastet Gottes Augen an,
der die armen Waisen drücket
und der Witwen Herz bestricket.

3. Wenn sie bleiben in den Schranken,
darein Gott sie hat gestellt,
und von seiner Treu nicht wanken,
weil er sich zu ihnen hält,
sollen sie im Himmelsschloß
werden alles Kummers los.
Da soll nicht mehr, wie auf Erden,
Witwennot gehöret werden.

(Autor: Michael Hunold (1621 - 1672)



Nichts ist unmöglich


Jahre sie kommen, Stunden sie gehn.
In ihren Zeiten war alles geschehn!
Nichts ist unmöglich, nach Deinem Gebot!
Leben wird leben, über den Tod!

Menschen sie kommen, Kinder sie gehn.
In ihrem Leben wird vieles geschehn!
Nichts ist unmöglich, aus Deinem Sein!
Liebe wird lieben, Liebe bleibt rein!

Stürme sie kommen, Winde verwehn.
Hoffung wird bleiben, sie wird bestehn!
Nichts ist unmöglich, in Deiner Geduld!
Du trägst die Lasten, die Last unsrer Schuld!

Licht ist geworden, mit hellem Schein.
Licht wird uns leuchten, aus Dir allein!
Nichts ist unmöglich in Deinem Licht!
Du hast ertragen, für uns, das Gericht!

Wunder sie kommen, Wunder wir sehn.
Glauben wird wachsen in ihrem Geschehn!
Nichts ist unmöglich, in Deinem Bund!
Du stelltest fest uns, auf sicheren Grund!

Nichts ist unmöglich, in Deiner Macht!
Aus Deinem Willen ist alles vollbracht!
Nichts ist unmöglich, es wart uns zuteil,
verzeihende Gnade, vollkommenes Heil!

Nichts ist unmöglich, so sieh es doch ein!
Gott sprengt die Ketten, frei wirst du sein!
Alles ist möglich im Gottesvertraun!
Jesus schenkt Glauben, ER läßt uns Schaun!

(Autor: Manfred Reich)

  Copyright © by Manfred Reich, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Nie hat er mich allein gelassen


Nie hat er mich allein gelassen.
Im Dunkel wie auf lichten Straßen
war Jesus stets bei mir.

Mich quälen keine Zukunftsfragen.
Was kommen mag: In allen Lagen
ist Jesus stets bei mir.

Und ruft er mich von dieser Erde,
so bleibt mir dies gewiss: Ich werde
für immer bei Ihm sein.

(Autor: Toni Jung (1918 – 2014))

  Copyright © by Toni Jung (1918 – 2014), www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



NOTHILFE

zu Psalm 50,15



Wichtige Nummern ohne Warteschleife!

Was hilft mir in Not?
110
Damit rufe ich ganz klar,
die Polizei bei jeder Gefahr.
112
Der Notarzt kommt heran
und medizinische Hilfe ist dran.
115
Die Feuerwehr rückt in´s Geschehen,
um das Unglück zu besehen.
50.15
Nicht auffindbar im Telefonbuch,
sondern im heiligen Bibelbuch.
Daher brauchst Du kein Telefon,
bete zu Gott in jeder Situation!

Diese Zahlen erinnern Dich
an die beste Lebenshilfe tagtäglich:
“Rufe mich an in der Not, so will ich Dir helfen
und Du wirst mir dafür danken.”*

Allein Dein Vertrauen zählt,
mit göttlicher Hilfe Dir nichts fehlt.
Bringe doch Deine ganze Not
zu diesem fürsorglichen Angebot.
Gott hält, was er verspricht,
glaube dieser Nachricht!

*Gottes Einladung in: Psalm 50,15

(Autor: Ingolf Braun)

  Copyright © by Ingolf Braun, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Nur Jesus allein



Wenn die Stunden endlos scheinen
wenn es einsam um dich her
wenn Du Dein Schicksal kannst beweinen

dann hilft nur Jesus!

Wenn Du meinst es geht nicht mehr
wenn böse Stimmen in Dir raunen
wenn Dir jeder Schritt zu schwer

dann hilft nur Jesus!

Wenn dich Lebensangst erfasst
Dir Gottes Wort im Zweifel steht
und Du kein Vertrauen hast

dann hilft nur Jesus!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Kurzbotschaft "Lass dich versöhnen mit Gott!"

Biblische Geschichten
Biblische Geschichten

Lassen Sie Kindern biblische Geschichten anhand von Alltagssituationen lebendig werden.
Biblische Geschichten zum 2.-5. Buch Mose

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis