Trost und Hilfe

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.06.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Gott bringt alles ans Licht!

Es ist aber nichts verborgen, das nicht offenbar werde, noch heimlich, das man nicht wissen werde.

Lukas 12,2

Irgendwann wird alles offenbar,
was auch noch so heimlich je geschah!
Nichts bleibt verborgen und versteckt,
nichts bleibt für immer unentdeckt!
Auch alles Dunkle wird man sehen:
Drum lasst im Licht uns wandeln, gehen!

Frage: Ist uns bewusst, dass vor dem Richterstuhl Gottes alles ans Licht kommen wird, auch unsere geheimsten Gedanken?

Zum Nachdenken: Vor den Menschen können wir zwar nicht alles, aber doch vieles verbergen. Begehen wir z. B. eine Straftat, dann werden wir nicht unbedingt `erwischt` und von den irdischen Gerichten vielleicht zur Verantwortung gezogen. Bei Gott ist es anders: Er weiß alles, auch unsere allergeheimsten Gedanken. Am Tage des Jüngsten Gerichts kommt alles ans Licht. Wohl dem, der sich zu Zeiten seines Erdenlebens unter das Blut Jesu gestellt hat!!!

Hilfe-, Trost- und Ermutigungsgedichte

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61-80

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81-100

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101-120

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121-140

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141-160

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161-180

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181-200

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201-201

201

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Ermutigungsgedichte und -Lieder-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


- Blockanzeige 161 bis 180 -


Tod


Nur noch Hülle, ohne Leben,
nur noch Körper, ohne Geist.
Von Vergänglichkeit umgeben,
wie ein Zug, der leicht entgleist.

Ist das denn die Endstation?
Ist es wirklich hier schon aus?
Ist das denn des Lebens Lohn?
Bleibt am Ende Schreck und Graus?

Oder gehen hier die Gleise,
für das Auge unsichtbar
und auf unbekannte Weise,
weiter bis zum Ziele gar?

Gott holt ab. Er führt den weiter,
den, der fest an Jesu Hand.
DER ist auch im Tod Begleiter
bis nach Haus, ins Vaterland.

Dort ist Leben in der Fülle,
dort ist Himmel, ist Gott nah.
Zurück bleibt dieses Lebens Hülle.
Jesus siegt! Halleluja!

(Autor: Joachim Krebs)

  Copyright © by Joachim Krebs, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Tränen

zu Psalm 56,9


Die vielen Tränen, die du geweint,
die niemand gesehen, so es scheint,
sind alle gesammelt in einem Krug,
erst wenn er voll ist, ist es genug.

Die Tränen sind nicht ohne Sinn,
sie können werden zum Gewinn;
denn wenn dein Herz schreit, bist du nah’,
d e m , der immer für dich da.

(Autor: Brunhilde Rusch)

  Copyright © by Brunhilde Rusch, www.christliche-gedichte.de



Tränen

zu Psalm 84,7


(Ein Gedicht über geweinte Tränen. Tränen können sowohl Männer als auch Frauen
- junge und alte -plötzlich und aus heiterem Himmel „übermannen.“ Tränen, ob in kleinen,
fast unscheinbaren Tröpfchen oder wie in Wasserbächen, kommen meist nicht ohne Grund …)

Tränen warum?
Tränen wozu?
Tränen im Leid,
sie gehören dazu!

Tränen im Glück,
sie dürfen sein!
Sei dir gewiss,
du bist nie allein!

Warum Leid,
nicht zur Glück?

Weil Jesus auch dich,
so wie mich,
dann wieder näher
zieht zu sich!

(Autor: Eckhard Chmielewski)

  Copyright © by Eckhard Chmielewski, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



TRÄNEN


Die Gesellschaft leider meint,
dass der Starke doch nicht weint.
Man meint, man müss‘ für Tränen
sich vor den Leuten schämen.

Man sieht’s fast wie `ne Pficht:
„Ein Junge weint doch nicht.“
Man sagt auch wie im Scherz:
„Indianer kennen keinen Schmerz.“

Man meint, das Weinen sei `ne Sache
für ausgesprochen Schwache.
Wir werden uns nicht selbst beglücken,
wenn wir das Weinen unterdrücken.

Damit wir uns nicht zerrütten,
sollten wir das Herz ausschütten.
Lernen, Gefühle auszudrücken,
das kann uns sehr beglücken.

Tränen darf‘s beim Abschied geben,
Tränen der Trauer gehör’n zum Leben.
Auch bei Enttäuschung darf man weinen,
Tränen der Versöhnung, die können einen.

Tränen gibt es auch im Leide,
wie auch Tränen voller Freude.
Tränen sind für die Gesundheit gut,
dazu braucht es aber etwas Mut.

Auch die Bibel spricht von Tränen,
das soll man hier auch erwähnen.
Mit den Weinenden sollen wir weinen,
und uns in Freude auch vereinen.

Einmal wird uns Gott erfrischen
und alle Tränen von uns abwischen.
Dann gibt es nicht mehr Leid und Schmerz,
denn Gott erquicket unser Herz.

(Autor: Hermann Wohlgenannt)

  Copyright © by Hermann Wohlgenannt, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Trost

zu Jesaja 38,17


Bricht Nacht herein in liebend' Herz,
leidet still die Seele.
Sorgen und den größten Schmerz
in Gottes Hand befehle.

Er hilft doch tragen dem, der glaubt,
hält seine Hand bereit,
wenn Schicksal uns das Liebste raubt
zu lindern alles Leid.

Wenn wir auch manchmal nicht versteh'n
warum die Sonn' nicht lacht,
weshalb er manches lässt gescheh'n
was uns viel Kummer macht.

Doch gehen wir niemals allein
durch unser ganzes Leben.
Er will für uns der Führer sein
und seine Hilf' uns geben.

Sicher ist, dass er uns liebt
und jeden Schritt bewacht,
dass er uns seinen Segen gibt,
auch in der dunklen Nacht.

(Autor: Anette Esposito)

  Copyright © by Anette Esposito, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Trost


Corona hin, Corona her,
Jesus Christus bleibt der HERR.
Lasst euch keine Angst einjagen,
denn wir brauchen nicht verzagen.

Ganz sicher trägt uns Gottes Hand,
SEIN ist die ganze Macht
und Jesus der einst auferstand,
hat alles schon vollbracht.

Wenn der besiegte Feind auch tobt,
kann er uns doch nichts tun,
weil wir dafür sei Gott gelobt,
in Jesus Christus ruh,n.

(Autor: Gabriele Brand)

  Copyright © by Gabriele Brand, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Und Sieger bleibt doch unser Jesus


Ist im Kampfe dir manchmal das Leben zu schwer.
Denk, Sieger bleibt doch unser Jesus!
Aus dem Himmel da sendet Gott Kräfte dir her.
Und Sieger bleibt doch unser Jesus!
Wenn der Mut dir will sinken, kein Trost ist zu seh`n.
Wenn die menschlichen Stützen zerbrechen.
Kannst du zuversichts-voll zu dem Seelenhirt geh`n.
Seine Hilfe wird Er dir zusprechen.

Wenn die Sonne im Leben sich manchmal verhüllt.
Denk, Sieger bleibt doch unser Jesus!
Wenn in Prüfungszeit dich auch das Feind-Heer anbrüllt.
Denk, Sieger bleibt doch unser Jesus !
Gottes Kraft kennt nicht Grenzen.
Nichts ist Ihm zu schwer.
Seine Hilfe ist dir doch verheißen.
- Spricht ein Machtwort, - besiegt Er das höllische Heer.
In die Schranken wird Er es auch weisen.

Drum hab Mut nur, oh Seele und fürchte dich nicht!
Denn Sieger bleibt doch unser Jesus!
In der finstersten Stunde ist Er dir ein Licht.
Und Sieger bleibt doch unser Jesus!
Und Sein Licht weist uns zu der Herrlichkeit hin.
Wo Du Gott darfst von Angesicht schauen.
Wo die heiligen Scharen zum Throne hinzieh`n.
Wo der Herr lohnt dein kindlich Vertrauen.

(Autor: Heinrich Ardüser)

  Copyright © by Heinrich Ardüser, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Unser Leben in Gottes Hand


Herr, unser Leben ruht in deinen Händen,
du kannst unser Schicksal aber wenden.
Wir leben ja in einem vergänglichen Leib,
du aber Herr in unseren Herzen bleib!

Wenn sich erhebt über deine Gemeinde Trübsal,
in deinen Händen liegt doch unser Schicksal.
Darum lehre uns bedenken, dass wir sterben werden,
auf das wir klug seien hier auf Erden.

(Autor: G. Fuchs)

  Copyright © by G. Fuchs, www.christliche-gedichte.de



Vertrau auf Gott


Vertrau in allem deinem HERRN,
denn helfen möchte Er dir gern.
Er ist dir nah, lässt nicht im Stich
und führen will Er liebend dich.

Schon oft war Gott Dir spürbar nah,
Er war in allen Zeiten da.
Auch diesmal hoffe nur auf Ihn,
so darfst getrost den Weg du zieh‘n.

Ich bet‘ für dich und bitte Gott,
dass Er dir beisteht in der Not,
dass nur auf Ihn dein Herz wird schau‘n
und du kannst deinem HERRN vertrau’n.

(Autor: Julia Steinbaron)

  Copyright © by Julia Steinbaron, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Vertrauen



Siehst du die Berge, voller Kraft, kalt und eisig stehen
sie da und doch ist es nur Stein.
Siehst du die Flüsse, sie fließen seit Jahren und schlagen
ihre Wellen an den Steinen, ohne Mühe und Verstand,
und doch ist es nur Wasser.
Siehst du die Lilien auf dem Feld, voller Schönheit und
Eleganz, wie Sie sich im Wind wiegen ohne Mühe und
voller Vertrauen das Sie morgen wieder blühen,
und doch sind es nur Blumen.
Siehst du die Vögel wie Sie essen ohne zu säen,
ohne Mühe und Not, und doch sind es nur Vögel.
Siehst du die Erde von weitem, wie Sie schwebt
ohne Mühe, gehalten von Göttlichen Seilen,
wie klein und unbedeutend wir doch sind,
wie sinnlos erscheint Reichtum und Not,
wenn man Gottesreichtum kennt.
Wenn es Dir gut geht freue dich über dein Glück,
wenn es Dir schlecht geht, dann bedenke
Gott schenkt dir beides.
Gottes Plan für Dich ist dir verborgen,
vertraue auf Ihn und es wird gut.

(Autor: Sebastian Klotz)

  Copyright © by Sebastian Klotz, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Vertrauen im Leid

zu Matthäus 11,28



Wenn die Kraft im Leiden schwindet
und das Dunkel mich umhüllt.
Wenn kein Lichtstrahl zu mir findet
und die Angst mein Herz erfüllt!

Dann, Herr, bleibt nur eins bestehen
was Du mir gnädig zugesagt.
Getrost und still zu Dir gehen
und alle Nöte Dir geklagt.

Du weißt genau was helfen kann,
wenn Furcht mir tiefe Wunden schlägt.
Du handelst: Frag nicht nach dem „Wann“!
Hast doch mein Herz schon längst bewegt!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Verzage nicht, du Häuflein klein

zu 5. Mose 20,3


1. Verzage nicht, du Häuflein klein,
obschon die Feinde willens sein,
dich gänzlich zu verstören,
und suchen deinen Untergang,
davon dir wird recht angst und bang:
Es wird nicht lange währen.

2. Tröste dich nur, dass deine Sach
ist Gottes, dem befiehl die Rach
und lass es ihn nur walten.
Er wird durch einen Gideon,
den er wohl weiß, dir helfen schon,
dich und sein Wort erhalten.

3. So wahr Gott Gott ist und sein Wort,
muss Teufel, Welt und Höllenpfort
und was dem tut anhangen
endlich werden zu Hohn und Spott;
Gott ist mit uns und wir mit Gott,
den Sieg wolln wir erlangen!

4. Ach Gott, gib indes deine Gnad,
dass wir all Sünd und Missetat
in rechter Buß erkennen
und glauben fest an Jesus Christ,
zu helfen er ein Meister ist,
wie er sich selbst tut nennen.

5. Hilf, dass wir auch nach deinem Wort
gottselig leben immerfort
zu Ehren deinem Namen,
dass uns dein guter Geist regier,
auf ebner Bahn zum Himmel führ
durch Jesus Christus. Amen.

(Autor: Jakob Fabricius (1593 - 1654))



Verzweiflung und Trost


Eine Seele klagte sehr,
ich habe keinen Glauben mehr.

Muss im Zweifel nun versinken
und im Elend jetzt ertrinken.

Alles bricht um mich zusammen,
ich brenn´ heiß´ in Qualenflammen.

Alles hoffen ist verschwunden,
kenne nur noch dunkle Stunden.

Ich finde keinen Trost und Halt
und um mich ist es finster, kalt.

Selbst Tränen hab´ ich keine mehr,
alles ist nur tot und leer.

Die Gefühle sind erloschen,
jede Regung ausgegossen.

Ja, selbst die Gedanken,
kommen mir ins Wanken.

In mir ist kein einzig Licht,
jede Kraft in mir zerbricht.

Wer hilft mir in der großen Not,
ich lebe doch und bin schon tot.

Doch da dringt mit einemmal
In die ganze Seelenqual,

ins Dunkel ein lebendig Wort
und schiebet die Verzweiflung fort.

Es sprach in meine Seelennacht,
Erlösung ist für dich vollbracht.

Jesus ist´s der treu dich liebt
Und dir Hoffnung, Glauben gibt.

Nimm seine Hilfe, danke ihm,
sie gibt deinem Leben neuen Sinn.

Gibt Kraft und wieder Lebensmut,
der Herr, der hilft, macht alles gut.

(Autor: Maria Gorges)



Von dir, o Vater, nimmt mein Herz


1. Von dir, o Vater, nimmt mein Herz Glück,
Unglück, Freuden oder Schmerz,
von dir, der nichts als lieben kann,
vertrauensvoll und dankbar an.

2. Nur du, der du allweise bist,
nur du weißt, was mir heilsam ist;
nur du siehst, was mir jedes Leid
für Heil bringt in der Ewigkeit.

3. Ist alles dunkel um mich her,
die Seele müd und freudenleer,
bist du doch meine Zuversicht,
bist in der Nacht, o Gott, mein Licht.

4. Verzage, Herz, verzage nie;
Gott legt die Last auf, Gott kennt sie.
Er weiß den Kummer, der dich quält,
und geben kann er, was dir fehlt.

5. Wie oft, Herr, weint ich,
und wie oft half deine Hand mir unverhofft!
Oft jammert ich untröstbar heut,
und morgen schon ward ich erfreut.

6. Oft sah ich keinen Ausgang mehr;
dann weint ich laut und klagte sehr:
Wo bist du, mein Gott? Schauest du
denn meinem Elend gar nicht zu?

7. Dann hörtest du, o Herr, mein Flehn
und eiltest, bald mir beizustehn;
du öffnetest mein Auge mir,
ich sah mein Glück und dankte dir.

8. Die Stunde kommt früh oder spät,
wo Dank und Freud aus Leid entsteht;
vielleicht dass, eh du ausgeweint,
dir Gott mit seiner Hilf erscheint.

9. Und helfen will er, zweifle nicht.
Er hält getreu, was er verspricht:
"Nicht lassen will ich, Seele, dich;
sei guten Mutes glaub an mich!"

(Autor: Johann Caspar Lavater (1741 - 1801))



Von Gott getragen



Wir haben so viele ungelöste Fragen,
müssen oft schwere Lasten tragen.
Manchmal wird es uns zu schwer
und wir denken es geht nicht mehr!

Das Leben scheint schier aussichtslos
und wir beklagen unser Los.
Warum das Leid, warum die Schmerzen?
Warum ist uns so schwer im Herzen?

Doch wissen wir bei allen Klagen
uns doch von unserem Gott getragen,
der unsere Geschicke freundlich lenkt
und uns seinen Frieden schenkt.

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Von guten Mächten wunderbar geborgen


Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunderbar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr.

Noch will das Alte unsre Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last;
ach Herr, gib unsern aufgescheuchten Seelen
das Heil, für das du uns bereitet hast.

Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern
des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
aus deiner guten und geliebten Hand.

Doch willst du uns noch einmal Freude schenken
an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann woll'n wir des Vergangenen gedenken,
und dann gehört dir unser Leben ganz.

Lass warm und still die Kerzen heute flammen,
die du in unsre Dunkelheit gebracht,
führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.
Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so lass uns hören jenen vollen Klang
der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
all deiner Kinder hohen Lobgesang.

Ref.: Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

(Autor: Dietrich Bonhoeffer (1906 - 1945))



Wüstenzeiten


Manchmal gleicht mein Leben
einer Wüste Zin
und mein ganzes Streben,
hat dann scheinbar keinen Sinn.
In diesen Wüstentagen
möchte ich nur schrei´n,
kann nur zittern oder zagen,
fühle hilflos mich und klein.

All mein Gottvertrauen
flieht in diesen Zeiten fort.
Kann auf Gott nicht schauen,
sehe nur Ödnis an meinem Ort.
Bin dann blind für alle Schönheit,
weiß nicht, was mir geschieht.
Fühle nur noch Dunkelheit
und wähne mich ungeliebt.

Doch da ist der EINE,
er ist treu, er ist gerecht.
Er räumt weg die Felsensteine.
Er steht zu seiner Magd, seinem Knecht.
In meinen Mitleidspausen
flüstert er mir zu:
„Du kannst trotzdem mir vertrauen,
mein geliebtes Kind – bist DU!“

(Autor: Sarah F. Dorn)

  Copyright © by Sarah F. Dorn, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Warten fällt oftmals schwer


Warten fällt oftmals schwer,
wenn der letzte Lebensmut versinkt.
Wenn alles will gelingen nicht mehr
und das Ende lockend winkt.

Das Warten jedoch hat seinen Lohn -
wem ausharrt, dem wird verliehen.
Wartend erfährt der Schwache schon,
welch´ Herrlichkeit ihm wird geschehen.

Wer wartend sitzt an seinem Platz:
Zur Seligkeit wird es ihm werden.
Er wird ein Kenner seines Fachs -
den Himmel wird er einst ererben.

Doch ein Warten ohne Tun,
ist Gott ein Elend unter Vielen.
Wer meint, im Heil auszuruh´n,
kann sich Gottes Gunst verspielen.

Ein Warten geht einher mit Schaffen,
nur so kann jener sein zum Erben.
Wer eifrig greift des Wortes Waffen,
wird die Schöpfung sehen in Scherben.

Drum, so sei ein Warten ohne Fehl´,
wenn viele Wartende sich finden.
Die schaffen sich zum Kronenjuwel
und lassen sich im Wort verbinden!

(Autor: Kilian Blome)

  Copyright © by Kilian Blome, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Warum blickst du trübe


1. Warum blickst du trübe,
armes Herze mein?
Kann denn Jesu Liebe
Dich nicht mehr erfreu'n?
O du Himmelserbe,
sieh auf Jesus Christ!
Um die Krone werbe,
die verheißen ist!

2. Schmerzen dich die Sünden,
tritt die Angst dir nah',
kannst nicht Ruhe finden:
Denk' an Golgatha!
Ist dort nicht geflossen
Jesu teures Blut?
Glaube unverdrossen,
so wird alles gut!

3. Will dich gar erschrecken
des Versuchers Macht,
o, dich kann wohl decken
Gottes heil'ge Wacht!
Drum blick' nicht mehr trübe!
Freu' dich, Herze mein!
Denk' an Jesu Liebe!
Selig sollst du sein!

(Autor: Thomas Hastings, Übers. Ernst Heinrich Gebhardt)



Warum muss ich verlieren?


Warum muss ich verlieren in dieser Pilgerzeit?
O, mein Herze, blick nur auf die Ewigkeit!
Was soll´s mir bringen das Weinen um dieses Heim?
Wie wird´s doch im Himmel um so reichlich schöner sein.

Wenn ich´s nur wüsst´ in trüben Tagen,
zu lassen dies weltlich Klagen.
Warum ich nicht blick auf meinen Herrn,
Der rettet und liebet mich von Herzen gern?

Kann ich´s nicht fassen, wie groß Dein Lieb,
dann hör´ das müde Kind, das vor Dir kniet.
Und es betet dann am Tag und Nacht,
„Mache rein mich, Herr, von falscher Pracht.“

Du sprichst dann leis´ zu mir:
„Warum fürchtest dich, ich bin bei Dir!
O, lass dein Zagen und all dein Klagen,
vergiss die Sorge! Komm, um dich zu laben
an des Himmelstau und seiner Sterne,
dann kommt Segen aus des Himmels Ferne.“

Herr, nur eins sei mein Gebet, bis dass ich geh zur Ruh.
Gib´ Freud und Fried mir vom Himmel herzu.
Dass ich nicht zage und nicht mehr klage,
ich friedlich ruhe, und frohlock am Tage.

(Autor: Kilian Blome)

  Copyright © by Kilian Blome, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Kurzbotschaft "Lass dich versöhnen mit Gott!"

Biblische Geschichten
Biblische Geschichten

Lassen Sie Kindern biblische Geschichten anhand von Alltagssituationen lebendig werden.
Biblische Geschichten zum 2.-5. Buch Mose

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis