Weisheiten, Lebenssinn

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.09.2023

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Vergebung nur durch Jesus Christus!

Denn aus Gnade seid ihr errettet durch den Glauben, und das nicht aus euch — Gottes Gabe ist es

Epheser 2,8

Ich bin unreine Asch´ und Erd´,
und auch davon gebauet,
der Würmer Speis´, und nimmer wert,
dass mich Dein Aug´ anschauet.
Herr, alles dies ist Dir bekannt;
entziehest Du mir Deine Hand,
so kann ich nicht bestehen.

Frage: Sind wir uns unserer absoluten Abhängigkeit vom heiligen Gott und Seiner Gnade bewusst?

Zum Bedenken: Als Jesaja von Gott berufen wurde und Gottes Heiligkeit erblickte, wurde er sich seiner Sündhaftigkeit im Kontrast zu Gottes Heiligkeit bewusst und rief: `Weh mir, ich vergehe! Denn ich bin unreiner Lippen` (Jesaja 6,5). Aus uns heraus haben wir keine Chance vor dem heiligen Gott bestehen zu können und sind ganz auf Gottes Gnade angewiesen! Dies sollte uns demütig machen!

( Link-Tipp zum Thema: www.christliche-gedichte.de/?pg=13113 )

Lebenssinn, Nachdenkliches, Weisheiten

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61-80

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81-100

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101-120

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121-127

121

122

123

124

125

126

127

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Lebensweisheiten-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


- Blockanzeige 21 bis 40 -


Die neue Geburt

zu Johannes 3,3-4



Für´s Leben muss man geboren sein.
Diese Binsenweisheit leuchtet jedem ein.
Viele Herausforderungen liegen auf dem Weg,
und es liegt an mir, was ich im Leben beweg.

Verschieden empfundene Situationen
und Einstellungen werden mein Wesen formen.
Glückliche Zeiten, aber auch Schwierigkeiten,
machen jeden zu einmaligen Persönlichkeiten.

Irgendwann kommt die Frage nach dem Sinn
des Lebens, nach dem Woher und Wohin!
Was bleibt einmal von mir besteh´n,
wenn mein irdisches Leben wird vorübergeh´n?

GOTTES WORT SAGT,

auch für die Ewigkeit muss man geboren sein:
Durch Wiedergeburt* werden wir von Sünde rein.
Jesus Christus gab zu unserer Erlösung Sein Blut,
als stellvertretendes Opfer, uns zugut!

Ablehnung hat das himmlische Ziel verstellt.
Gottes Retterruf, der vielen Menschen nicht gefällt.
Seiner Gnade zu glauben, wird leider verpennt.
Einst hören sie: Ewig von Gott getrennt!


*Wiedergeburt kennzeichnet eine vollkommen neue Realität.
Dieser Mensch wird durch den Glauben an Jesus zu einer neuen Schöpfung.
Das bezeichnet die “Wiedergeburt”, weil ein neuer Mensch “geboren” wird,
dem seine Sündenschuld von Gott vergeben wurde.

Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.

Johannes 3,18

(Autor: Ingolf Braun)

  Copyright © by Ingolf Braun, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Die Not ist groß in unserer Welt


Die Not ist groß in unserer Welt,
weil Gottes Wort heut' nicht mehr zählt,
man fragt nur noch nach Gut und Geld,
deshalb ist es so schlecht bestellt.

Ach hielten doch die Menschen inne
und sähen tief in sich hinein,
wie tröstlich doch in dunklen Stunden
die Bibel, Gottes Wort kann sein.

(Autor: Roswitha Schuh)



Die vermeintliche Freiheit

zu Joh. 8,36


Heute sagen viele Menschen: „ Ich mach` immer was ich will!
Ich genieße halt mein Leben, mach` Erfahrungen so viel.
Ich setz` mir gar keine Grenzen, was mir Spaß macht, ist erlaubt.
Ich leb` hier und jetzt, und schaut nur, gut ist DER nur, - der sich traut!

Es gibt Leute welche sagen, dass die Bibel nicht erlaubt,
dass man schon Mal fremdgegangen, dass man Andern Partner raubt.
Ach, was soll das, - denn die Bibel, ist doch nur ein altes Buch.
Sie ist nicht modern, nicht trendy, - ist nicht Jenes, was ich such`.

All` die Regeln, die Gesetze, sind unnötiger Ballast!
Ich will frei sein, - lieb` das Leben, und ich mache was mir passt!
Sexuelle Freiheit will ich, - mich entfalten ungehemmt.
Ich will meine Partner wechseln, ich bin doch nicht so verklemmt!

Auch mit gleichgeschlecht`ger Liebe habe ich gar kein Problem.
Es gibt doch so viele Wege, oh, das ist so angenehm!
Keine Grenzen, - keine Schranken, denn das ist ja ganz normal –
Plötzlich hör` ich eine Stimme: „Diese Haltung ist fatal!

Höre doch, du armer Spötter! Du bist auf dem falschen Weg.
Du hast viele fremde Götter. Komm zum wahren Gott und leg` -
deine Leere, Lasten, Sünden, - ihm zu Füssen, - beuge dich!
Und dann wirst du Frieden finden, ich versprech`s Dir, - sicherlich!

Denn die Bibel ist nicht modrig, - nein, - sie ist hochaktuell.
Sie verspricht dir heut` die Fülle, grade jetzt, auf dieser Stell`.
Öffne dich für Gott, - dann siehst du, wahre Freiheit gibt’s nur da!
Und ein Frieden, der nie endet, Gott ist groß, - Hallelluja!

Leg` dein Leben, deine Wünsche, Gott dem Vater an das Herz.
Er will ordnen gern dein Chaos, er befreit von allem Schmerz.
Folg` ihm nach von ganzen Kräften, lade Andre zu ihm ein,
dann wirst du dein ganzes Leben, ein gesegneter Mensch sein!

(Autor: Heinrich Ardüser)

  Copyright © by Heinrich Ardüser, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Dies und Das und Alles


Dann und wann und ab und zu,
da spielt das Leben „ blinde Kuh “.
Da kommt es her da geht es hin,
da scheint es ohne jeden Sinn.

Dann ist im Wenn und auch im Aber,
nur suppendünnes Wortpalaver.
Da möchte jeder sich und allen,
im Hörensagen gut gefallen.

Da redet jeder jedem so und so
und was er sagt ist leeres Stroh.
Nur hier und da und auch mal dort,
fällt mal ein recht vernünftiges Wort.

Das ist die Rettung für jedes Leben.
Es weist den Weg, der uns gegeben.
Jene und jenen führt er dahin,
wo alles und jedes bekommt seinen Sinn.

Dort ist es für dieser und jenem zu spät!
Da ist die Ewigkeit für alle konkret.
Dort hält das „ Wort “über alle Gericht!
Auch über den Unsinn, den mancher so spricht.

Nun weiß ein Jeder und Jede Bescheid.
So hütet die Zungen, sonst bringen sie Leid.
Leid von gestern, Leid im Heute.
Leid im Morgen für unbekehrte Leute.

Sie sind so einsam und oft so krank.
Sie brauchen das „ Wort “ im Lobgesang!
Sie brauchen Jesus, das Wort, das spricht!
Das Wort vom Kreuz, es bringt sie in`s Licht!

(Autor: Manfred Reich)

  Copyright © by Manfred Reich, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Du hast es so gewollt


Nun stehst du am Ende der Strecke
und blickst auf dein Leben zurück,
gebettet in schneeweißer Decke,
die frei lässt von dir nur ein Stück.

Hast gern deine Arbeit verrichtet,
bekamst dafür stets guten Sold,
warst oft dem Gemeinwohl verpflichtet.
So hast du's für dich ja gewollt.

Ganz steil stiegst du auf einer Leiter,
das Glück war dir meist dabei hold,
und Ansehen brachte dich weiter.
So hast du's für dich ja gewollt.

Das Wohl der Familie im Kopfe,
die Dankbarkeit gerne dir zollt.
Mit Reichtum gefüllt war dein Topfe.
So hast du's für dich auch gewollt.

Von Gott wolltest du gar nichts wissen,
für ihn fehlte dir ja die Zeit.
Jetzt liegst du auf ruhlosem Kissen,
der Tod steht schon wartend bereit.

Du dachtest, du schaffst es alleine,
hast nie auf den Schöpfer vertraut.
Doch er räumte weg dir die Steine,
hat glatt dir die Straße gebaut.

Erlischt bald der Docht deines Lebens,
stehst du vor dem Schöpfer der Welt,
war all dieses Mühen vergebens,
ein andres Bestreben dort zählt.

Dann wirst du es schmerzlich erkennen:
dein Leben war Haschen nach Wind.
Gott wird deinen Namen nicht nennen,
du sahst dich nicht an als sein Kind.

Den Lohn wirst du sicher bekommen.
Gott schließt vor dir Tore aus Gold.
Dir wird ew'ges Leben genommen.
Hast du es für dich so gewollt?

(Autor: Anette Esposito)

  Copyright © by Anette Esposito, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Ein echter Freund


Was ist ein wirklich guter Freund?
Jemand der`s ehrlich mit mir meint!
Jemand der mir zur Seite steht,
auch dann wenn es mir nicht gut geht!

Jemand der mir verzeihen kann
und Fehler nicht nachträgt irgendwann.
Wenn ich allein bin kommt er zu mir,
in schweren Situationen ist er hier.

Ein Freund teilt mit mir Probleme und Leid,
ist zum Trösten und Zuhör`n stets bereit.
Rät und ermahnt auch dann und wann,
trotz ich das nicht immer gleich annehmen kann.

Ein Freund der hat mit mir Geduld,
auch wenn ich selber am Streit bin Schuld.
Wo finde ich solch einen echten Freund,
der es wirklich gut mit mir meint?

Doch nun mal anderst herum gefragt:
Hab ich solches Freundsein schon gewagt?
Alle die Wünsche die oben stehn,
hat sie an mir schon jemand gesehn?

Wen wünsche ich mir als treuen Freund?
Mit wem wäre ich gern oftmals vereint?
Auf ihn sollte ich achten, wie es ihm geht,
ihn einschließen in mein täglichs Gebet.

Nur so kann echte Freundschaft entstehn,
wenn wir uns nicht nur um uns selber drehn.
Wenn wir Freude haben am nehmen und geben,
wie schön ist es, eine solche Freundschaft zu leben.

Übrigens: Jesus ist der beste Freund,
der es ausschließlich gut mit mir meint.
Diese Freundschaft möchte ich täglich pflegen,
ohne sie gibt es keinen Sinn im Leben!

(Autor: Manuela Fay)

  Copyright © by Manuela Fay, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Ein Haus


Ein Haus gebaut auf Sand
Wird leicht erschüttert,
hält nicht Stand.
Ein solches Haus
gibt nach, fällt um verbittert,
wenn es umtost wird mit Gebraus.

Doch ist das Haus
gebaut auf Fels,
dann hält´s auch Stürme aus.
Ein solches Haus wird durchgerüttelt,
es zittert wohl,
wenn´s so geschüttelt.

Doch letzten Endes bleibt,
fest es stehen,
gegründet in der Ewigkeit.

Drum bau dein Haus
auf festen Stein,
dann hält es auch
und fällt nie ein,
die Glaubensstürme aus.

(Autor: Sarah F. Dorn)

  Copyright © by Sarah F. Dorn, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Einheit der Christen

zu 2.Petrus 2,1


Wenn jemand etwas hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen zufügen, die in diesem Buch geschrieben stehen. Und wenn jemand etwas wegnimmt von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott ihm seinen Anteil wegnehmen am Baum des Lebens und an der heiligen Stadt, von denen in diesem Buch geschrieben steht.

Offenbarung 22,18-19

Lasst euch von niemandem verführen mit leeren Worten; denn um dieser Dinge willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Ungehorsams.

Epheser 5,6

Als uns der Herr zur Einigkeit ermahnte,
ob er da besorgt erahnte,
dass diese blieb ein schöner Traum,
uneingelöst in Zeit und Raum?

Schon bald gab’s heftige Streiterei,
wer denn der wahre Christ nun sei?
Die einen pochten auf der Juden Sitte,
die anderen wollten neue Schritte.

Auch die Apostel waren sich nicht grün,
konnten dann nur verschiedene Wege zieh’n.
Bald stritt man scharf um unseres Herrn Natur,
dabei ging’s um ein Wörtchen nur!

Als dass nun endlich ausgestanden,
sich eifrig neue Gruppen fanden.
Die lehrten ihre krummen Wege
und führten auf die falschen Stege.

Der Streit wogte durchs Mittelalter,
stets gab es neue Glaubensspalter.
Der Papst, auf seine Macht bedacht,
tat sie sehr rasch in Bann und Acht.

Es gab auch glaubensstarke Brüder,
den war die päpstlich‘ Pracht zuwider.
Verurteilten die weltlich Macht
und wurden deshalb umgebracht.

Aus Wittenberg kam frohe Kunde,
Martinus Thesen in aller Munde!
In Rom erhob sich groß Geschrei,
die alte Kirche brach entzwei!

Die Spaltung war nicht mehr zu kitten,
die Konfessionen heftig stritten.
Bis hin zum Kriege ging der Hass,
viel Jahre Kampf ohn‘ Unterlass.

Bis heute ist’s schmerzlich anzusehen,
dass wir noch nicht gemeinsam gehen.
Die Kriege sind zwar nun zu Ende,
doch zeigt sich letztlich keine Wende.

Wir Christgläubigen sind, es ist wahr,
inzwischen eine kleinere Schar.
Wir müssen doch zusammenstehen,
auf einem geraden Wege gehen.

In geistig stark verwirrter Zeit,
brauchen wir Christen Einigkeit.
Mächtige Gegner uns bedrücken,
da müssen wir zusammenrücken.

Wir können Gott nur herzlich bitten,
tritt doch in die zerrissene Mitten.
Hilf uns, dass wir gemeinsam streben:
Für’s Evangelium, für’s christlich Leben!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Entstehung der Welt

zu 1. Mose 1,1


Ehe die Berge wurden und das Weltall entstand,
kommt, von Ewigkeit her, alles aus Gottes Hand.
Gott schuf am Anfang die Himmel und die Erde.
Wo nichts war, sprach Gott sein Wort: "Es werde".

Gott hat Raum und Zeit verbunden, es entstand die Welt.
Auch der Mensch ist in dieses System hineingestellt.
In diesen Grenzen kann die Wissenschaft experimentieren,
doch wird sie, ohne Gottes Wahrheit, immer wieder irren.

Schließt man andere Quellen als Möglichkeit ein,
ohne Gott wird alles Erstehen ein Rätsel sein.
Denn, wo kommen die "Elementarteile des Urknalls" her?
Von nichts kommt nichts, das Antworten fällt schwer.

Wenn aus dem Wasser soll alles Leben kommen,
wo hat man das Wasser denn hergenommen?
Auch Milliarden Jahre können keine Beweise geben.
Ohne Gott entsteht weder Materie noch Leben.

Kein Auto oder Flugzeug ist durch Zufall entstanden.
Viel Wissen und Intelligenz von Menschen war vorhanden.
Unendlich größer ist Gottes Werk: das Weltall entstand,
die Schönheit der Erde, das Leben im Wasser und Land.

Gott hat die Erde zum Wohnen für Menschen erdacht.
Sie ist Abglanz des Ewigen aus irdischem Stoff gemacht.
Die ganze Schöpfung hat Gott für den Menschen bestimmt,
Gottes Liebe hier ihren Anfang nimmt.

Lasst es euch, ihr klugen Wissenschaftler, sagen,
die Erde ist nicht so alt - Gott schuf in sechs Tagen.
Gottes Weisheit ist größer als menschlicher Verstand.
Fürchtet Gott, denn auch euer Leben liegt in seiner Hand!

(Autor: Ursula Wulf)

  Copyright © by Ursula Wulf, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Er kennt alle

zu Psalm 139,1


Menschenmassen, Menschenmengen -
riesengroß ist ihre Zahl.
Menschen, die zum Leben drängen;
erste oder zweite Wahl?

Alle gleich, die einen gleicher?
Gibt es einen Unterschied?
Einer arm, ein andrer reicher;
Geld regiert, Unrecht geschieht.

Geld und Macht sind alte Götzen,
die der Mensch schon lange ehrt.
Doch sie können nicht ersetzen,
den, dem diese Welt gehört.

Diese Welt und die Milliarden
Menschen sind sein Eigentum.
Blühen auf in seinem Garten,
welken, wachsen grad´ und krumm.

Alle kennt er mit dem Namen,
allen sieht er tief ins Herz.
Kennt die Herren und die Damen,
ihre Freuden, ihren Schmerz.

Wie sieht er denn so persönlich
jeden als ein Einzelstück?
Mein Verstand sagt: "Ist nicht möglich!"
Doch er behält den Überblick.

In der Masse geh ich unter,
bin ´ne Nummer und mehr nicht.
Doch dann geschieht das große Wunder,
daß Gott mit mir persönlich spricht.

Er spricht nicht zur großen Masse,
sein Wort gilt exakt für mich.
Er spricht so, daß ich erfasse:
Er meint mich und er meint dich!

(Autor: Joachim Krebs)

  Copyright © by Joachim Krebs, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Es ist gewißlich an der Zeit

zu 2. Tim. 4,1


1. Es ist gewißlich an der Zeit,
dass Gottes Sohn wird kommen
in seiner großen Herrlichkeit,
zu richten Bös und Fromme.
Da wird das Lachen werden teu'r,
wenn alles wird vergehn im Feu'r,
wie Petrus davon schreibet.

2. Posaunen wird man hören gehn
an aller Welten Ende,
darauf bald werden auferstehn
die Toten all behände;
die aber noch das Leben han,
die wird der Herr von Stunden an
verwandeln und erneuen.

3. Danach wird man ablesen bald
ein Buch, darin geschrieben,
was alle Menschen, jung und alt,
auf Erden je getrieben;
da dann gewiss ein jedermann
wird hören, was er hat getan
in seinem ganzen Leben.

4. O weh dem Menschen, welcher hat
des Herren Wort verachtet
und nur auf Erden früh und spat
nach großem Gut getrachtet!
Er wird fürwahr gar schlecht bestehn
und mit dem Satan müssen gehn
von Christus in die Hölle.

5. O Jesu, hilf zur selben Zeit
von wegen deiner Wunden,
dass ich im Buch der Seligkeit
werd angezeichnet funden!
Daran ich denn auch zweifle nicht,
denn du hast ja den Feind gericht
und meine Schuld bezahlet.

6. Derhalben mein Fürsprecher sei,
wenn du nun wirst erscheinen,
und lies mich aus dem Buche frei,
darinnen stehn die Deinen,
auf dass ich samt den Brüdern mein
mit dir geh in den Himmel ein,
den du uns hast erworben.

7. O Jesu Christ, du machst es lang
mit deinem Jüngsten Tage;
den Menschen wird auf Erden bang
von wegen vieler Plage.
Komm doch, komm doch, du Richter groß,
und mach uns bald in Genaden los
von allem Übel! Amen.

(Autor: Bartholomäus Ringwaldt (1530 - 1599))



Es könnte so schön sein


Es könnte so schön sein auf dieser Welt,
wenn der Mensch sich so, wie Gott will, verhält.
Gott zu lieben von ganzem Herzen und Seele,
auch den Nächsten, damit ihm Liebe nicht fehle.

Es ist so schön, wo Menschen sich versteh'n,
des andren Not und Leid mit dem Herzen seh'n,
Wenn sie helfen und Sorgen miteinander tragen,
und vergeben alles menschliche Versagen.

Es wäre so schön, wenn göttliche Werte,
der Mensch mehr als alles begehrte.
Wenn er das Böse meidet, nach Gutem strebt,
dann ist jeder Tag schön, den er erlebt.

Schön ist es, wenn die, die sich Freunde nennen,
auch den tiefen Wert einer Freundschaft kennen.
Sie können so viel Freude einander schenken
und Trost, wenn sie an des Lebens Ende denken.

Liebe und Freude sind des Lebens schönstes Licht,
mehr braucht kein Herz und mehr verlangt es nicht.
Es könnte so schön sein, warum ist es nicht so?
Frage dich, o Mensch, machst du den Nächsten froh?

(Autor: Ursula Wulf)

  Copyright © by Ursula Wulf, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Feindesliebe

zu Matthäus 5,44


Da denk ich hin
Da denk ich her
Da ist es mir unsagbar schwer
Da auch die zweite Wange hinzuhalten
Da noch Gefühle zugestallten
Die empörte schon der erste Streich
Sie stichelten zur Abwehr gleich.

Reizten mich zum Übermut
Ich wusste gleich das geht nicht gut
Gefühle woll´n das Ego pflegen
Sie sind an sich ein Lebenssegen
Als solche oft ein köstlich Ding
Nur nicht, wenn ich um Wahrheit ring.

Was sie nicht kennen ist Geduld
Sie laden auf sich manche Schuld
Die ist es, die uns dann verklagt
Da ist dann doch Geduld gefragt
Die hält auch mal die Wange hin
Die kennt das Wort und seinen Sinn.

Die will den Frieden nicht riskieren
Erneuten Streit nicht provozieren
Sie gibt der Hoffnung ihre Zeit
Ist gar zur Vergebung noch bereit,
wo es den zweiten Schlag noch gibt
und auch der Feind nicht ihrer liebt.

Es ist der Feind dem Feind nicht gut
Wenn sie getrieben von der Wut
Sie sollten beide es mal wagen
Sich im Frieden zu ertragen
Einander zu vergeben
Unbedingt und zweifelsohne noch in diesem Leben!

(Autor: Manfred Reich)

  Copyright © by Manfred Reich, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Fundamentalismus
oder
Unter Verdacht


In der Zeitung stand wieder zu lesen
von Terror, von Bomben, Gewalt.
Fundamentalisten wären's gewesen,
diese Teufel in Menschengestalt.

Sie vergewaltigen, morden und plündern
und sprengen sich selbst in die Luft.
Keine Staatsmacht kann es verhindern,
für Allah fahr'n sie in die Gruft.

Etwas später mit großer Bestürzung
sehe und höre ich einen Bericht.
Dort attackiert man in grober Verkürzung
eines Christen biblische Sicht.

Man beschimpft ihn als Fundamentalisten,
und warnt vor großer Gefahr:
Er gehört wohl schon zu Terroristen
und übernimmt gar die Macht über's Jahr.

Da greif ich erstaunt nach der Bibel
und schlage sie fragend mir auf,
finde dann in der göttlichen Fibel
einen spannenden Lebenslauf.

Berichtet wird dort ja vom Heiland,
vom Menschen der Gottessohn war,
zugleich unser Christus, den Heiland
Maria, die Jungfrau, gebar.

Er war ein friedfertiger Bürger,
im Verhalten modern und sozial,
empfahl sich niemals als Würger,
nur seine Liebe, die war radikal.

Dieser Mensch, stets mit Gott eng verbunden,
stand auf sicherstem Fundament,
hat sich für uns Menschen geschunden,
immer heilend und stets kompetent.

Deshalb möchte ich jetzt als sein Jünger,
schon ähnlich dem Gottessohn sein
und gewähren - wie er Friedensbringer -
bereits Blicke zum Himmel hinein.

Wenn mich nun die Menschen schelten,
mir als Feind gegenüber steh'n,
mein Christsein mir übel vergelten,
dann lass’ ich als Christ das gescheh'n.

Derweil wachsen im Lande Moscheen
und man predigt den Hass dieser Zeit.
Wo Kinder Gottes als Feindbild da stehen
dort ist Hexenverbrennung nicht weit.

Denn auch Jesus, er war einst geächtet,
ertrug Spott und Hohn seiner Zeit,
wurde am Kreuz dann geschächtet
durch Menschen in Unmenschlichkeit .

Doch nie wird sein Wort untergehen.
Stets wird das, was er sagte, getan.
Eher sollten die Welten vergehen
und gottferne Menschen im Wahn.

So will ich auf Jesus stets sehen,
auf das, was er war und noch ist,
bin und bleibe trotz üblem Geschehen
fundamental sicher bei ihm als (s)ein Christ.

(Autor: Martin Volpert)

  Copyright © by Martin Volpert, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Gänge


Einundzwanzig an der Zahl,
nehmen dem Radfahr´n jede Qual.
So viele müssen es schon sein,
auf weniger laß Dich nicht ein!

Denn wenn Du schnell nach oben willst,
dann frag nicht nach, was Du grad fühlst.
Da gilt es kräftig reinzutreten,
da sind die Gänge schon vonnöten.

Und der, der oben triumphiert,
genießt den Ruhm, der ihm gebührt.
Das Radfahr´n und die vielen Gänge
erheben ihn über die Menge.

Nun kann das Leben er genießen,
dabei läßt er sich´s nicht verdrießen,
daß viele auf der Strecke blieben.
"Wer keine Gänge hat, muß schieben!"

Dort oben läßt man sich verwöhnen,
man hört die andern nicht mehr stöhnen,
die noch um´s Überleben ringen,
man widmet sich den schönen Dingen.

Zum Beispiel einem guten Essen,
das läßt die Anstrengung vergessen.
Das Essen zieht man in die Länge,
und wieder lob ich mir die Gänge!

Bist Du was, dann ißt Du was!
Essen können, das macht Spaß!
Von 1 bis 7 in zwei Stunden,
die Gänge weisen auf den Stand des Kunden!

Teller folgt auf Teller,
nur Barbaren essen schneller!
Denn hier wird Essen zelebriert.
Hauptsache, der Teller ist verschmiert!

Die Gänge bringen uns nach oben,
doch kann ich wirklich das noch loben,
daß hier das Essen wird vergötzt?
So frag ich mich zu guter Letzt:

Ob wir den Schöpfer dieser Gaben
als Gast noch an den Tischen haben?
Oder ob er sich schon abgesetzt
zu denen, die durch uns verletzt?

Die ungehört und längst vergessen,
sich wünschen, ein Stück Brot zu essen.
Gerade dort, wo große Not,
teilt er sich mit in Wein und Brot.

Sein Gang zu uns zeigt seine Liebe.
Er will, daß wir in dem Getriebe
dieser Welt mit ihren Gängen
uns als Sand dazwischen drängen
und nicht als Öl zum Schmieren
uns in dieser Welt verlieren!

(Autor: Joachim Krebs)

  Copyright © by Joachim Krebs, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Göttliche Weisheit

zu 1. Korinther 1, 30


Anfang göttlicher Weisheit ist, dass man sie gerne hört
und merkt, wie eigenes Denken die Wege Gottes stört.
Nicht durch menschliches Dichten, Trachten um unser Leben
finden wir Antwort auf Fragen, die uns tief bewegen.

Allein Gott weiß, was wir bedürfen, Er hat uns ja gemacht.
Er weiß, wir haben das verloren, was einst uns zugedacht.
Verloren und verirrt sind wir durch eigenen Willen,
nie können wir das Sehnen in unserem Herzen stillen.

Wir hören nicht auf Gottes Liebe, weisen Rat
wir sind zum Bösen fähig, zu jeder schlechten Tat.
Wie groß ist da die Botschaft, die von Vergebung spricht
sie ist für uns als Sünder der Hoffnung schönstes Licht.

Göttliche Weisheit, sie lenkt den Blick auf Jesus hin
und gibt dem Kreuz der Liebe, den unbegreiflich tiefen Sinn.
Gott straft Seinen Sohn, für uns, für unser Schuldigsein,
Jesus Blut wäscht uns von aller Schuld und Sünde rein.

Wer dieses glaubt, sich anvertraut dem Wirken Seines Herrn,
der ist erlöst vom falschen Tun und folgt dem Heiland gern.
Er weiß, dass er errettet ist aus Todesangst und -macht.
So hoch sind Gottes Wege - die nie ein Mensch erdacht.

(Autor: Ursula Wulf)

  Copyright © by Ursula Wulf, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Geht unsere Welt kaputt?


Wer morgens in die Zeitung sieht,
erschrickt, was alles so geschieht.
Weshalb man es gar nicht vergisst,
wozu der Mensch stets fähig ist.

Man liest von Lug und auch Betrug,
gar viele kriegen nie genug.
Der Mensch, er jagt nach Gut und Geld,
als gäb’s nichts bess’res auf der Welt.

Denn wer sich lässt von Habgier leiten,
versucht die andern auszubeuten.
Die Welt ist voller Hass und Neid,
wann wird der Mensch endlich gescheit?

Die Meere werden bald zerstört,
weil man die Mahner gar nicht hört.
Öl fließt – es sind Millionen Liter,
in’s Meer – und das ist wirklich bitter.

So macht der Mensch im Übermut,
die wunderschöne Welt kaputt.
Statt sie zu schützen und zu hegen,
beutet er sie aus - ganz verwegen.

Und die Natur – sie schlägt zurück,
wie lange haben wir noch Glück?
Die Katastrophen zeigen an,
die Apokalypse schon begann .

Sintflutartige Regenschauer,
zerstören vieles auf die Dauer.
Menschen verlieren Hab‘ und Gut
und dazu oft auch noch den Mut.

An vielen Orten brennen Feuer,
das ist beinah‘ schon ungeheuer.
Hier gibt es lange keinen Regen,
so ist die Sonne gar kein Segen.

Millionen Menschen haben Not,
sie haben nicht das täglich Brot.
Wenn wir vom Überfluss was geben,
können die Ärmsten überleben.

Millarden Dollars und noch mehr,
steckt man in’s eig’ne Militär.
Damit will man doch nur bezwecken,
dass sich die andern Völker schrecken.

So viele lassen sich heut‘ scheiden,
dass könnte man doch gut vermeiden,
indem man schenkt Lieb‘ und auch Zeit,
dem andern gibt, was ihn erfreut.

Und überall sind Menschen ganz entzweit,
sie leben jahrelang im Streit.
Die Liebe scheint ganz zu erkalten,
man sieht‘s bei jungen und bei alten.

Die Welt, sie ist total „marod“,
weil Menschen leben ohne Gott.
Sie kennen die Gebote nicht,
haben sie deswegen keine Pflicht?

Hab’n wir‘s nicht längst entdeckt:
Die Schöpfung Gottes wär‘ perfekt!
Er hat den Menschen wunderbar geschaffen,
deswegen stammt er nicht vom Affen.

Die Liebe Gottes will uns leiten,
das lässt sich gar nicht lang bestreiten.
Er will, dass wir ihm unser Leben,
zur täglich‘ Führung übergeben.

D’rum lass nicht zu viel Zeit verrinnen,
um ein Leben mit Gott zu beginnen.
Er schützet dich zu böser Zeit,
an jedem Tag – in Ewigkeit

(Autor: Hermann Wohlgenannt)

  Copyright © by Hermann Wohlgenannt, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Geld und wahrer Reichtum

zu Offb. 14,13


Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo sie die Motten und der Rost fressen und wo die Diebe einbrechen und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo sie weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht einbrechen und stehlen. Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.

Matth. 6,19-21


Was treibt Menschen – regiert die Welt:
ist es nicht dieses „liebe Geld“?
Man schuftet, um es zu erwerben,
freut sich, sollte man es erben,

sucht nach Wegen, reich zu werden,
für ein schönes Leben auf Erden,
und man erst dann so recht frohlockt,
ist der Kontostand gut aufgestockt.

Doch ist man reich – ist man dann froh?
Findet man wahres Glück denn so?
Hängt wahres Glück vom Gelde ab,
ob ich reich bin und welches hab?

Könnt man Glück mit Geld erkaufen,
seh’ man Reiche jubelnd laufen,
doch dies ist nachweislich nicht so,
drum: Wie wird man denn wirklich froh?

Mancher schuftet mühsam für viel Geld,
und verlässt doch „arm“ dann diese Welt:
Auf vertan’e Zeit wird er blicken
hört die Lebensuhr auf zu ticken.

Auch Gott, dem er dann wird begegnen,
wird ihn weder kennen noch segnen. (*)
Welch Sinn hatte dann die Müh und Last,
- er hatte den Lebenssinn verpasst!
(* Matth. 7,23)

Drum kehre um und sei gescheit,
denn jetzt ist noch die Gnadenzeit!
Tu ab heute sinnvoll leben,
tu Gutes, ehre Gott auf Erden!

Fang an zu Gottes Ehr’ zu leben,
und nach seinem Reich zu streben,
richt’ Dich nach Gottes Geboten aus –
dann gehst Du selig ein und aus!

Ein Kinderlächeln – das macht froh,
ein „Danke schön“ hören ebenso:
Tu Gutes mit dem schnöden Geld,
helfe Notleidenden in der Welt!

Wirst du nach Gottes Reich hin streben
wirst du auch wahres Glück erleben,
Du darfst zum Himmel einst eingehen
und darfst den Heiland dann auch sehen!

(Autor: Rainer Jetzschmann)

  Copyright © by Rainer Jetzschmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Glück


Denken wir nach – einen Augenblick
und fragen uns, was ist denn Glück?
Ist’s Glück, wenn wir von Schaden verschont,
oder wenn ein Geschäft sich hat gelohnt?

Ist’s Glück, wenn wir die Prüfung gut bestanden
und dadurch gute Chancen sind vorhanden?
Wenn wir mit Wohlstand sind gesegnet,
der Lebenspartner uns begegnet?

Soll denn Schönheit das Glück sein?
Dazu muss man sagen: Nein!
Sie ist nämlich sehr vergänglich,
ein kurzes Glück schlussendlich.

Mancher wird mit Gutem beglückt,
ein andrer wird vom Pech verrückt.
Dem Einen gelingt fast alles gut,
ein andrer verliert schon fast den Mut.

Manch einer sucht das Glück im Spiel,
doch dabei gewinnt er gar nicht viel.
Hat Glück mit Gesundheit was zu tun
oder ist Glück was anderes nun?

Zum Leben gehört aber auch Verlust,
das haben wir schon längst gewusst.
Realität sind Krankheit und auch Tod,
das macht uns vielfach große Not.

Jesus hat uns des Lebens Fülle versprochen,
und das wird von ihm auch nicht gebrochen.
Wenn wir uns zu Gott wenden,
wird er wahres Glück uns senden.

(Autor: Hermann Wohlgenannt)

  Copyright © by Hermann Wohlgenannt, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Glaube und Vernunft

zu Sprüche 3,5-7


Gott schuf uns Menschen mit Verstand,
damit wir unsere Welt bewahren.
Nur glitt sie rasch aus unserer Hand,
wir haben es leidvoll erfahren.

Verwüstet haben wir den Planeten,
zerstört sind manche schönen Felder.
Durch Umweltgifte und Raketen
und krank sind viele unserer Wälder.

Der Mensch ist fähig zu großen Taten,
er legte fest was „Fortschritt“ sei.
Doch hat er seine Werte oft verraten
und führte seine Niederlagen selbst herbei.

Da war dann Heulen und Zähneklappen,
empört klagt man den Herrgott an.
Doch sollt der Mensch sich selbst ertappen,
er strebt auf falschen Wegen blind voran.

Hochmütig pocht er auf seine Geistesgaben,
er brüstet sich was er geschafft.
Er fühlt sich über alle Kreatur erhaben,
doch sind’s oft Götzen, die er begafft.

Vernunft, Geld, Macht sind seine Götter,
die er kniefällig jeden Tag verehrt.
Er hält sich für den Menschheits - Retter
und macht das meiste schlicht verkehrt.

Er sollte einmal in sich gehen
und sich ganz kritisch selbst beschauen.
Was bleibt von seinen Werken stehen?
Worauf setzt er all sein Vertrauen?

„Verlass dich nicht auf den Verstand“,
so heißt es in der Bibel weise.
Vernunft hat ewig kein Bestand,
auch sie muss auf die letzte Reise.

Wenn wir vor Gottes Throne stehen,
wird er nach unserem Leben fragen.
Er wird die Werke der Vernunft besehen,
ob sie tatsächlich Früchte tragen.

Es ist kein Zweifel, dass es solche gibt,
Gott gab uns die Vernunft, um hauszuhalten.
Er schuf Vernunft, weil er die Menschen liebt,
damit sie seine Schöpfung recht verwalten.

Vernunft und Glaube sollten wir nicht trennen,
Vernunft braucht Glaube als ein Korrektiv.
Denn glaubenslos wird sich Vernunft verrennen,
den Götzen ausgeliefert, die sie rief!

Wir danken Gott für des Verstandes Gaben
und wissend um die Grenzen setzen wir sie ein.
Wir preisen Gott, dass wir den Glauben haben,
Vernunftbegabt und glaubend sind wir auf ewig sein!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Umfrage

Umfrage

Den Zeitpunkt kennen wir nicht, aber wir sollen wachen (Markus 13,35) und sobald die Zeichen auf eine baldige Entrückung hinweisen uns aufrichten und unsere Häupter erheben, weil die Erlösung naht (Lukas 21,28).
Ist es jetzt soweit?

Wie nahe sind wir der Entrückung?

Zur Umfrage

Fragen - Antworten

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis