Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gedichte zu Bibelversen
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 28.07.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Jesus zeigt uns ein vollendetes Bild der Liebe.

Die Liebe erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles. Die Liebe hört nimmer auf.

1. Korinther 13,7+8

Es sind Jesu Bande, die mich halten
und mein Leben sinnvoll gut gestalten.
Bande der Liebe, der Gnade, Geduld,
zerreißen Ketten von Sünde und Schuld.

Frage: Haben Sie schon einmal das Leben und die Lehre von Jesus Christus eingehend betrachtet?

Vorschlag: Wer sich ernsthaft mit dem Neuen Testament befasst und das Johannes Evangelium zu lesen beginnt, der ist fasziniert von der Frohen Botschaft, die uns aus diesem - und den folgenden Büchern entgegenstrahlt. Jesus war ein Mensch wie wir, doch ohne Sünde. Er war und ist der Sohn Gottes, der nur Eines will: Er will suchen und selig machen das verloren ist. Lassen Sie sich von ihm beschenken. Er will Sie überschütten mit seiner Liebe. Er nimmt Ihnen Ihr verpfuschtes, sündiges Leben weg, und schenkt ihnen ein neues Leben in Gemeinschaft mit ihm. In seiner Nachfolge erleben Sie wahres Glück und echten Lebenssinn.

Gedichte zu Bibelversen (Bibelgedichte)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bibelgedichte-Menüs geblättert werden)


Der verlorene Sohn

Bibelgedicht zu Lukas 15,11 - 32



Und er sprach: Ein Mensch hatte zwei Söhne....

Lukas 15,11 - 32 (Luther 1912)


Der verlorene Sohn
Es lebte einmal ein noch junger Mann,
er ließ sich nichts sagen und dachte dann:
"Warum sitze ich hier denn noch zu Haus?
Ich will jetzt lieber in die Welt hinaus!"

Das Erbteil ließ er sich sogleich geben,
war sein Vater gleichwohl noch am Leben,
denn er war hier frech und sehr gefuchst,
und hatte es dem Vater abgeluchst.

Gesagt, getan, ein Mann und ein Wort,
am nächsten Tag schon zog er gleich fort
und fing nun an vor sich hin zu wandern,
von dem einen Orte zu dem andern.

Ob nach Süden oder nach Norden,
ob zum Meer oder zu den Fjorden,
er bereiste so nun die ganze Welt,
kein Problem - noch hatte er genug Geld!

Weiter ging es dann nach Osten, Westen,
grad wo er hörte von schönen Festen,
von Konzerten, Märkten und manchem mehr,
denn das gefiel dem Wandrer nun mal sehr.

So sah man ihn denn mal hier mal dort,
und dann wieder an einem andren Ort,
nie hielt er's lang an einem Platze aus,
schon ging er wieder fort zum Ort hinaus.

Er sah Völker, Länder und Kulturen,
ging auch nach manch religiösen Spuren
doch dabei fand er nicht die wahre Ruh,
und suchte und suchte nur immer zu.

Nach was? Das allerdings wusste er,
dabei letztlich selber auch nicht mehr.
Tief im inneren in seinem Herzen,
da rührten sich manch Sehnsuchtsschmerzen.

Einst zog er los sein Glück zu finden,
wollt in die Ferne - nicht sich binden -
sondern frei wie ein Vogel nun auch sein
drum ging er los, das fand er sehr fein.

Anfangs war das Reisen eine Wonne,
egal ob bei Regen, ob bei Sonne,
das Erbgeld ebnete noch den Weg,
und kam eine Schlucht, fand sich ein Steg.

In Kneipen zahlte er manche Runden,
wodurch er auch schnell ‚Freunde' gefunden.
So stürzte er sich ins volle Leben -
noch hatte er das Geld zum (aus-)geben.

So manch Abend ging es "hoch die Tassen".
Auch hatte er sich oft feiern lassen.
Nur eines gab's für ihn zu erstreben:
Ein vergnügungsreiches, schönes Leben!

Doch feiert man so tagein tagaus sehr,
ist das Portemonnaie dann irgendwann leer.
So erging es auch ihm nach einer Zeit,
denn hierbei war er nicht sehr gescheit:

Statt das Vermögen gut zu verwalten
und sich alles planvoll zu gestalten,
schmiss er es geradezu nur hinaus,
kein Wunder: damit war es dann bald aus!

Hätte er das Geld mit Zinsen verborgt
und somit für das Leben vorgesorgt,
sähe es jetzt bei ihm ganz anders aus,
doch nun flog er aus der Herberge raus.

Somit endete das "schöne" Leben,
denn Geld wollt' ihm keiner einfach geben.
Mit dem großen finanziellen Fall
verließen ihn dann auch die Freunde all.

Ja er hatte nicht mal was zum Essen
und sah neidisch Schweinen zu beim Fressen.
Nur ein ganz mürrischer und alter Wirt
stellte ihn schließlich an als Schweinehirt.

Wie war nur der Fall so groß geraten?
Damals beim Vater gab's gute Braten,
um Unterhalt gab es keine Sorgen,
friedvoll erwachte er alle Morgen.

Selbst die Knechte konnten sorglos leben!
Danach fing er jetzt auch an zu streben,
er dachte: "Vaters Knecht möcht ich nun sein,
dann hab ich es gut, dass wäre sehr fein!"

So gingen jetzt heimwärts seine Schritte
dabei dacht er nach über die Bitte,
ihm eine Arbeit als Knecht zu geben,
um auf die Weise zu überleben.

Auch malte er sich schon aus ganz haarfein,
wie die Ankunft denn wohl könnte sein:
Er sah schon Vaters zorniges Gesicht,
doch der hätte dann recht … er leider nicht!

Doch als er dann heimkam war er verwirrt,
er hatte sich im Vater sehr geirrt,
kein Schimpfen und auch keinerlei Schelten,
ließ der liebende Vater jetzt gelten.

Denn des Vaters sehnlichstes Verlangen,
war seinen Sohn wieder zu umfangen
Der Vater rief vor Freude außer sich:
"Wie geht es dir, mein Junge, sprich!"

Voller Freude rief er laut hinaus:
"Mein verlorner Sohn ist wieder zu Haus!
Lasst uns dieses nun gründlich feiern,
mit Harfen, Lauten und mit Leiern!"

Und zu seinen Knechten rief er dann:
"Kommt schnell her, ich brauche jeden Mann!
Schlachtet das beste Kalb meiner Herde
beeilt euch, dass jetzt gefeiert werde!

Dieser, mein Sohn - erst tot geglaubt,
jetzt ihn doch wieder mein Auge schaut.
Drum lasst uns feiern die größten Feste,
und bringet von allem das Allerbeste!"

Der ältre Bruder kam vom Feld geschockt:
"Der Bruder ist da, der manches verbockt!
Für solchen gibt's ne Feier und noch mehr!"
Das ärgerte den Bruder dann doch sehr!

Doch der Vater darauf zu ihm spricht:
"Ärgere dich doch darüber nicht!
Du hast allzeit meinen ganzen Segen,
drum solltest Du dich nun nicht aufregen!

Er hat gesündigt - doch nachher bereut,
und hat sich vor der Rückkehr nicht gescheut!
Er bat um Vergebung seiner Schuld,
sollt ich ihm nun verweigern meine Huld?"

***

Nun, lieber Leser, weißt du auch jetzt,
im Himmel wartet ein großes Fest,
wenn Du, der Du diese Zeilen liest
dich nun, wie der junge Mann entschließt,

zu Gott, dem Herren, nun zu gehen.
Darum bleibe jetzt bloß nicht stehen!
Er will auch Dir wahres Leben geben,
willst Du nicht auch danach nun streben?

Eile zum Vater mit Deiner Schuld,
er wird auch Dir vergeben voller Huld!
Ja, er will Dir gern Sünden vergeben,
sein Sohn Jesus ließ dafür sein Leben!

Egal ist, ob Du bist jung oder alt,
auch zählt weder Reichtum noch Gestalt,
denn Gott wartet voller Liebe schon lang:
Kehr um! Richte himmelwärts Deinen Gang!

Ich sage euch, es wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut.

Lukas 15,10

(Bibelgedicht, Autor: Rainer Jetzschmann, 2010)


  Copyright © by Rainer Jetzschmann, 2010, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Lebenssinn, Nachdenkliches, Weisheiten (Themenbereich: Lebenssinn)
Die Bibel (Themenbereich: Bibelgedicht)
Sünde, Selbstprüfung, Buße/Umkehr/Bekehrung (Themenbereich: Sünde)
Frömmigkeit (Themenbereich: Buße tun)
Meines Lebens beste Freude (Themenbereich: Lebenssinn)
Frömmigkeit (Themenbereich: Bibelgedicht)
König, dessen Majestät (Themenbereich: Buße tun)
Gott ist größer als die Riesen (Themenbereich: Bibelgedicht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heimat
Themenbereich Sünden
Themenbereich Barmherzigkeit Gottes
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Bibelgeschichten
Themenbereich Lebenssinn



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden (Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

christliche Impulse ...


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand des Wortes Gottes

beleuchtet und dazu Stellung bezogen


aktuelles Thema:
Falschspielerei: Die Ehe fuer alle

Neuester Coup der Spielerin ist die von ihr angestoßene "Gewissensentscheidung" in Sachen Ehe für alle. Dabei wird es nicht bleiben. Die Abwärtsspirale wird sich weiterdrehen.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de