Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Bestattungslieder
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 20.09.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch Gott erwartet gute Früchte von uns

Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; jede aber, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt.

Johannes 15,2

Jede Beschneidung tut weh – wer mag sie wohl schon,
doch wollen wir mit guten Früchten zu Gottes Thron,
so gilt es auch, bei allen Schmerzen und Plagen,
diese in Demut geduldig zu ertragen!

Frage: Sind Sie bereit sich von Gott „reinigen und beschneiden zu lassen“?

Tipp: Dieses Jahr war zumindest bei uns ein extrem reiches Obstjahr (was auch schon an die „fetten Jahre“ bei Josef in Ägypten erinnert und ein weiteres prophetisches Zeichen sein könnte). Grundsätzlich erwarten wir aber auch gute Früchte – und umso reichlicher diese sind, umso mehr freuen wir uns. Um dies zu erreichen sind aber auch tiefgreifende Beschneidungen nötig! Auch Gott erwartet reichlich Frucht bei uns – und muss uns zu unserem eigenen Besten oft „beschneiden“! Hier zeigt sich wie sehr wir Jesus lieben: Wollen wir Ihm gefallen und Ihm viel Freude durch gute Früchte bereiten? Dann lasst uns demütig „ja“ zu Gottes Wegen und „Beschneidungen“ sagen und es dankbar aus Seiner guten Hand annehmen und daran festhalten „dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen“ (Römer 8,28).

Bestattungslieder

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bestattungslieder-Menüs geblättert werden)


So hab ich obgesieget

Bestattungslied, Melodie: Herzlich tut mich verlangen


1. So hab ich obgesieget,
mein Lauf ist nun vollbracht,
ich bin gar wohl vergnüget,
zu tausend guter Nacht!
Ihr aber, meine Lieben,
tut nicht so ängstiglich!
Was wollt ihr euch betrüben?
Stehts hoch sehr gut um mich.

2. Denkt, Vater, wie viel Sorgen,
wie manche wache Nacht,
wie manchen düstern Morgen
ein liebes Kind oft macht.
Was ihm kann widerfahren,
das fürchtet wer es liebt.
Den Kummer könnt ihr sparen,
drum seid nicht so betrübt.

3. Ach Mutter, laßt die Tränen,
stellt euer Klagen ein,
des Höchsten sein Begehren
das muß erfüllet sein.
Warum ihr jetzo weinet
und gar zu kläglich tut,
das ist sehr wohl gemeinet:
Gott machet alles gut.

4. Die Freude, die sich reget
bei einem Wandersmann,
wenn er die Reis hinleget
und kommet glücklich an;
die Freude, die empfindet ein Schiffer,
wenn sich schier ein sichrer Hafen findet,
die spür ich jetzt bei mir.

5. Fahr hin, o Angst und Schmerzen,
fahr immer, immer hin!
Ich freue mich von Herzen,
daß ich erlöset bin.
Ich lebe in tausend Freuden
in meines Schöpfers Hand;
da trifft und rührt sein Leiden,
so dieser Welt bekannt.

6. Schmückt meinen Sarg mit Kränzen,
wie sonst ein Siegsmann prangt.
Aus jenem Himmelslenzen hat meine Seel
erlangt die ewig grüne Krone;
die werte Siegespracht rührt her
von Gottes Sohne, der hat mich so bedacht.

7. Doch netzet ihr die Wangen, ihr Eltern,
über mir, euch hat das Leid umfangen,
das Herze bricht euch schier;
des Vaters treue Liebe sieht sehnlich
in mein Grab, die Mutter stehet
trübe und kehrt die Augen ab.

8. Ich war euch nur geliehen
auf eine kurze Zeit,
will Gott mich zu sich ziehen,
so werfet hin das Leid und sprecht:
Gott hat´s gegeben, Gott, nimms,
du hast das Recht, bei dir steht Tod
und Leben der Mensch ist Gottes Knecht.

9. Daß ihr mein Grab müßt sehen,
zeigt unsern schwachen Stand;
daß es sobald geschehen,
tut Gottes Vaterhand.
Gott wird das Leid euch stillen;
ich sterbe nicht zu jung,
wer stirbt nach Gottes Willen,
der stirbt schon alt genug.

(Nachruf der Betrübten)

10. Fahr wohl, o liebe Seele,
genieß der süßen Lust!
Uns in der Trauerhöhle
ist nicht hievon bewußt.
Wann wird doch angefangen
desselben Tages Schein,
daß du uns wirst empfangen?
O möcht er heute sein!


(Bestattungslied, Autor: Gottfried Wilhelm Sacer (1635 - 1699)


Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Weihnachten (Themenbereich: Leid)
Weine nicht, Gott lebet noch (Themenbereich: Leid)
Dornenwege / Segenswege (Themenbereich: Leid)
Je größer Kreuz, je näher Himmel! (Themenbereich: Leid)
Bittgebete in Gedichtsform und Trostlieder (Themenbereich: Trost)
Ein Christ kann ohne Kreuz nicht sein (Themenbereich: Leid)
Zeuch hin, mein Kind (Themenbereich: Tod eines Kindes)
Warum sollt ich mich denn grämen? (Themenbereich: Trost)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Tod
Themenbereich Tröster
Themenbereich Leid



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...