Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gottes Wort
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 11.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Nicht jeder will die Botschaft Jesu hören, die wir verkündigen sollen

Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich.

Lukas 10,16a

Diesen Ausspruch Jesu muss ich auch für mich vertiefen,
weil oft unpassende Worte und Taten aus mir fließen.
Selbst jeder, der mich wegen meines Glaubens verachtet,
trifft in Wirklichkeit IHN, der jeden Angriff entmachtet.

Frage: Wie gehst Du allgemein mit Ungerechtigkeit um? Bleiben Missmut und Absonderung bestehen?

Tipp: Suche Gottes Willen und gib IHM die Chance, damit Jesus Dir in dieser Situation helfen kann. Lerne IHM zu vertrauen, so wird er sich Deiner Probleme annehmen. Doch mutet er uns auch Schweres zu: Dem Widersacher zu vergeben!

Gottes Wort / Bibel

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bibelgedichte-Menüs geblättert werden)


Dein Wort, o Herr!

Bibellied, Melodie: Was Gott tut, das ist wohlgetan zu Psalm 119,50



Das ist mein Trost in meinem Elend; denn dein Wort erquickt mich.

Psalm 119,50 (Luther 1912)


1. Dein Wort, o Herr! ist milder Tau
für trostbedürft‘ge Seelen.
Laß keinem Pflänzchen Deiner Au
den Himmelsbalsam fehlen!
Erquickt durch ihn
laß jedes blüh‘n
und in der Zukunft Tagen
Dir Frucht und Samen tragen!

2. Dein Wort ist, Herr! ein Flammenschwert,
ein Blitz, der Felsen splittert.
Ein Feuer, das im Herzen zehrt
und Mark und Bein erschüttert.
O, laß Dein Wort
noch fort und fort
der Sünde Macht zerscheitern
und alle Herzen läutern!

3. Dein Wort ist uns der Wunderstern
für unsre Pilgerreise.
Es führt auch Toren hin zum Herrn
und macht die Einfalt weise.
Dein Himmelslicht
verlösch‘ uns nicht!
Es leucht‘ in jede Seele,
daß keine Dich verfehle!


(Bibellied, Autor: Karl Bernhard Garve (1763 - 1841))


Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Herr, dein Wort, die edle Gabe (Themenbereich: Gottes Wort)
Gedichte und Lieder zu Gottes Wort / Bibel (Themenbereich: Gottes Wort)
Herr, dein Wort, die edle Gabe (Themenbereich: Bibel)
Lobt Gott, den Herrn der Herrlichkeit (Themenbereich: Bibellied)
Auf dein Wort will ich trauen (Themenbereich: Gottes Wort)
Nun jauchzt dem Herren, alle Welt (Themenbereich: Bibellied)
Es ist gewißlich an der Zeit (Themenbereich: Gottes Wort)
Auf dein Wort will ich trauen (Themenbereich: Bibel)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Heilige Schrift
Themenbereich Bibelgeschichten



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?