Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gedichte zu Bibelversen
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 26.09.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Dringender Aufruf Gott zu suchen!

Elisa sprach zu ihr: Was soll ich dir tun? Sage mir, was hast du im Hause? Sie sprach: Deine Magd hat nichts im Hause als einen Ölkrug. Er sprach: Geh hin und erbitte draußen von allen deinen Nachbarinnen leere Gefäße, aber nicht zu wenig, und geh ins Haus und schließ die Tür zu hinter dir und deinen Söhnen und gieß in alle Gefäße; und wenn du sie gefüllt hast, so stelle sie beiseite.

2. Könige 4,2-4

Gott läßt es nicht am Rufen fehlen;
Drum, Sünder, auf, bekehre dich!
Noch kannst du Fluch und Segen wählen;
Gott selbst bezeugt ja väterlich:
Ihn jamm`re deine große Not,
Er wolle nicht des Sünders Tod.

Frage: Sind Sie ein Gefäß welches mit Öl (Symbol des Heiligen Geistes) komplett gefüllt ist?

Tipp: Von Matth. 25 mit den törichten und klugen Jungfrauen hatten wir bereits mehrfach berichtet. Eine interessante Parallele finden wir im heutigen Bibelvers: Ein voller Ölkrug (also ein wahres Gotteskind voll Heiligen Geistes) wird hier benötigt um andere Gefäße (Symbol des menschlichen Leibes) zu füllen. Der erste Ölkrug wird dabei aber nicht leer. Die törichten Jungfrauen hatten kein Öl und fanden daher keinen Einlass zur Hochzeit. Seien Sie nicht auch töricht sondern lassen Sie sich mit Öl beschenken! Forschen Sie in der Bibel! Auch unsere Webseiten (www.gottesbotschaft.de etc.) können Ihnen zu einem segensreichen „Ölkrug“ werden, wenn Sie vor Jesus Christus ihre Sünden bekennen, Ihn von Herzen suchen und biblische Wegweisung annehmen!

Gedichte zu Bibelversen (Bibelgedichte)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bibelgedichte-Menüs geblättert werden)


Der verlorene Sohn

Bibelgedicht zu Lukas 15, 11- 32



Und er sprach: Ein Mensch hatte zwei Söhne....

Lukas 15, 11- 32 (Luther 1912)


Ein Mann steht im Tor, er schaut in`s Land,
beschattet die Augen mit knochiger Hand.
Der Sohn ist gegangen vor vielen Tagen
sein Glück zu suchen und zu erjagen.
Der Ruf des großen Babylon,
der zog ihn von Zuhaus davon.
Ein großer Held wollt er dort werden.
Die List und Tücke hier auf Erden,
die kannt er nur von dem Erzählen
Es schien ihm nur billig diesen Weg zu wählen.

Mit schwerem Herzen ließ der Vater ihn gehen,
hoffte im Stillen ihn wieder zu sehen.
Die Zeit verging, der Sohn blieb aus,
hat er es vergessen sein Vaterhaus?
Liebe und Freude, den Ernst des Lebens,
war alles umsonst, war alles vergebens?
Friede und Geborgenheit,
wer konnt sie ihm geben zu dieser Zeit ?
Und trug er auch schwer an der Last der Jahre,
waren auch grau die schütteren Haare,
beugt auch der Rücken zur Erde sich nieder
hofft er doch weiter: "Mein Sohn kommt wieder!"

Und in seinem Hoffen und Sehnen und Bangen
kommt eines Tages ein Mann gegangen.
Sein Schritt ist schwach, schwer fällt das Gehn,
sein Haupt ist verhüllt, das Gesicht nicht zu sehen.
Und durch seine Lumpen da weht der Wind.
Der Vater ahnt, da kommt sein Kind.
Er rennt ihm entgegen so schnell er vermag
er hat ihn erhofft, diesen einen Tag.
Sie sehen sich an schämen sich nicht,
dass Tränen decken ihr Angesicht.

Lang ist es still, es fällt kein Wort,
sie sind entrückt aus Zeit und Ort.
Der Vater hält den Sohn im Arm,
der spürt es deutlich, sein Herz wird warm.
Er sieht dem Vater ins Gesicht,
schwer sind die Worte die er spricht:
"Vater ich habe gesündigt vor Gott und vor dir.
Ich wag nicht zu bitten: Vergebe mir!
Ich bin nicht würdig dein Sohn zu heißen".
Er kann nicht mehr weiter es will ihn zerreißen .

Der Vater legt ihm die Hand auf den Mund,
nichts hält ihn zurück, er tut allen kund:
"Dieser mein Sohn, war tot und verloren,
dieser mein Sohn ist mir neu geboren.
Dieser mein Sohn wurd heute gefunden.
Lasset uns feiern in frölichen Runden!
Schlachtet das Mastkalb holt guten Wein,
kommt alle zusammen. Es sei niemand allein."

Bei fröhlichem Lachen und wirbelndem Reigen
das Herz des Bruders konnte nicht schweigen.
Er diente dem Vater tagaus und tagein,
nie gab ihm dieser Mastkalb noch Wein .
Nun steht er abseits mit seiner Wut.
Sie brennt so heiß, die böse Glut.
Zorn ist in ihm auf Bruder und Vater,
er fühlt sich elend, ihm ist's alles Theater

Der Vater ging zu ihm hinaus,
sprach sanft zu ihm, mahm ihn in`s Haus:
"Allezeit warst du bei mir, mein Kind
was ist da schon ein kleines Rind?
Alles was mein ist gehört doch auch dir.
Sei fröhlich mein Sohn mit dem Bruder und mir."

Ein Beispiel hat der Herr uns gegeben,
wie es oft so läuft im Leben.
Hochmut und Neid und Übermut
tun dem Leben nicht sehr gut.
Die Liebe des Vaters hat alle versöhnt,
nun Eintracht und Freude das Leben verschönt.
Wenn aus Söhnen solche Väter werden
herrscht Frieden in Deiner Gemeinde auf Erden!


(Bibelgedicht, Autor: Manfred Reich, 2006)


  Copyright © by Manfred Reich, 2006, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Gottes Güte & Gnade (Themenbereich: Gottes Gnade)
Vater, laß mich Gnade finden (Themenbereich: Vergebung erlangen)
Möchtest du los sein vom Banne der Sünd? (Themenbereich: Gottes Gnade)
Vater, laß mich Gnade finden (Themenbereich: Gottes Gnade)
Ringe recht, wenn Gottes Gnade (Themenbereich: Gottes Gnade)
König, dessen Majestät (Themenbereich: Gottes Gnade)
Mein Christ, nimm deine Tauf in acht (Themenbereich: Vergebung erlangen)
Meine Seel, ermuntre dich (Themenbereich: Vergebung erlangen)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Gott Vater
Themenbereich Gnade Gottes
Themenbereich Barmherzigkeit Gottes
Themenbereich Freude
Themenbereich Bibelgeschichten



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns
(mit Hinweisen auf weitere aktuelle Zeichen)

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden
(Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Die Zeit des Endes und die ausstehenden 3 biblischen Festtag

Das neue Jerusalem

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

christliche Impulse ...


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand des Wortes Gottes

beleuchtet und dazu Stellung bezogen


aktuelles Thema:
Elektroauto - Der neueste Flop?

Derzeit wird in den gleichgerichteten Medien durchgänig das Elektroauto hofiert. Aber Vorsicht: Die Technik ist keinesfalls ausgereift. Also kritisch prüfen, wenn man Reinfälle vermeiden will.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de