Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Trost und Hilfe
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 09.08.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir müssen hören was Gottes Geist uns sagt!

Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

Offenbarung 2,7a

Mag uns Satan auch ablenken oder stören,
so gilt es Gottes Stimme genau zu hören!
Jesus weist hier besonders aufs Hören hin –
und wenn Er das tut, dann hat das seinen Sinn!!!

Frage: Haben Sie ein Ohr, um auf Gottes Stimme zu hören?

Tipp: Verwunderlich ist, dass manche Christen Probleme haben Gottes Stimme zu „hören“, aber Satans, zur Sünde verführende Stimme, sehr gut hören! Die Frage ist wohl: Will man wirklich aufrichtig Gottes Willen erfahren – oder lieber eigene Wege gehen und „überhört“ einfach Unliebsames? Bedeutsam ist im heutigen Bibelvers aber auch, dass von „einem“ Ohr die Rede ist. Warum? Farbige in Afrika erklärten es mal so: Mit einem Ohr hört man was Menschen sagen – aber mit dem zweiten Ohr hört man, was Gott dazu sagt! Der heutige Vers steht bei allen 7 Sendschreiben Jesu und ist eine Warnung mit Blick auf Entrückung und Hochzeit des Lammes! Lasst uns in den 7 folgenden Tagesleitzetteln angesichts von Jesu baldigem Kommen genau „hören“ was uns Jesus wichtiges zur Vorbereitung zu sagen hat! (Hinweis: Auch wenn jeweils nur Schlüsselverse aufgeführt sind, sollte das ganze Sendschreiben in der Bibel nachgelesen werden!)

Hilfe-, Trost- und Ermutigungsgedichte

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Ermutigungsgedichte und -Lieder-Menüs geblättert werden)


Gott, den ich als Liebe kenne

Trostlied zu Hiob 28,1



Es hat das Silber seine Gänge, und das Gold, das man läutert seinen Ort.

Hiob 28,1 (Luther 1912)


1. Gott, den ich als Liebe kenne,
der du Krankheit auf mich legst
und des Leidens Flamm erregst,
daß ich davon glüh und brenne:
o verbrenne doch in mir
alles, was den Geist verhindert
und der Liebe Regung mindert,
die mich ziehen will zu dir!

2. In der Schwachheit sei du kräftig,
in den Schmerzen sei mir süß;
schaffe, daß ich dich genieß,
wenn die Krankheit streng und heftig.
Denn was jetzt den Leib bewegt,
was mein Fleisch und Mark verzehret,
was den Körper jetzt beschweret,
hast du, Liebe, selbst erregt.

3. Leiden ist jetzt mein Geschäfte;
andres kann ich jetzt nicht tun
als nur in dem Leiden ruhn.
Leiden müssen meine Kräfte,
Leiden ist jetzt mein Gewinst;
das ist jetzt des Vaters Wille,
den verehr ich sanft und stille:
Leiden ist mein Gottesdienst.

4. Gott, ich nehm´s aus deinen Händen
als ein Liebeszeichen an;
denn in solcher Leidensbahn
willst du meinen Geist vollenden.
auch die Labung, die man mir
zu des Leibes Stärkung gebet,
kommt von dir, der mich geliebet;
alles kommt, mein Gott, von dir.

5. Laß nur nicht den Geist ermüden
bei des Leibes Mattigkeit,
daß er sich zu aller Zeit
in dich senk in Lieb und Frieden.
Laß des Leibes Angst und Schmerz
nicht der Seele Auffahrt hindern
und die Ruhe in mir mindern;
unterstütze du das Herz.

6. Hilf mir, daß ich ganz bescheiden,
ganz in Ruh und Freundlichkeit,
still und mit Gelassenheit
mög auf meinem Bette leiden.
Denn wer hier am Fleische leidt,
wird errettet von den Sünden,
die das Herz in uns entzünden,
und an seinem Geist erneut.

7. Dir empfehl ich nun mein Leben
und dem Kreuze meinen Leib;
gib, daß ich mit Freuden bleib
an dich völlig übergeben.
Denn so weiß ich festiglich,
ich mag leben oder sterben,
daß ich nicht mehr kann verderben;
denn die Liebe reinigt mich.


(Trostlied, Autor: Christian Friedrich Richter (1676 - 1711))


Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Der Kampf ist heiß (Themenbereich: Sinn des Leids)
Ein Christ kann ohne Kreuz nicht sein (Themenbereich: Läuterung)
Dornenwege / Segenswege (Themenbereich: Läuterung)
Bittgebete in Gedichtsform und Trostlieder (Themenbereich: Trost)
Gebetserhörung und doch keine Umkehr (Themenbereich: Krankheit)
Je größer Kreuz, je näher Himmel! (Themenbereich: Läuterung)
Hilfe- und Trostgedichte und -Lieder (Themenbereich: Trost)
Getäuscht? (Themenbereich: Gottes Wille)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Leid
Themenbereich Glaubenskampf
Themenbereich Krankheit
Themenbereich Wille Gottes
Themenbereich Tröster



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?