Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 28.11.2021
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=13585

Grenzen des Menschen

zurück zum
Beitrag



Deine Hand hat mich gemacht und bereitet; unterweise mich, daß ich deine Gebote lerne.

Psalm 119,73 (Luther 1912)


Der Mensch dünkt sich erhaben
über Raum und Zeit.
Viel Wissen hat er aufgehäuft,
denkt bis an’s End der Welt.
Zum Forschen, Fragen, Räsonieren
ist er auch stets bereit,
zum Lösen aller Rätsel
fühlt er sich wohl bestellt.

Seit Tausenden von Jahren
nimmt jetzt sein Wissen zu.
Zu Frieden, Krieg und Wohlstandsmehrung
setzt er es eifrig ein.
Sein Wissensdurst niemals verstummet
und lässt ihm keine Ruh.
Viel Gutes hat er schon getan,
doch manches blieb auch Schein.

Doch auf ganz wenig, tiefe Fragen
fand er die Antwort nicht.
Warum noch Krankheit, Leid und Tod?
So sehr er forscht, so sehr er fragt
bis ihm’s an Kraft gebricht.
Er kann es nicht ergründen,
bleibt stehen in seiner Not.

Ach, Mensch, hast Du vergessen,
dass EINER nur kann´s lösen.
Hält Antworten bereit
auf alle diese Menschheitsfragen.
Es ist der Herr, der Gott der Welten,
der dir erklärt dein Wesen.
Und Du wirst einstmals staunend stehen
und dich nicht länger plagen.

Er hat die Welt geschaffen
und alles ganz fein eingerichtet.
Er kennt des Menschen Herz und Seele
und all sein eitles Streben.
Durch Gnade haben Menschen aufgebaut,
durch Abfall das vernichtet.
Gott ließ sie laufen, gab ihnen Freiheit
in ihrem zeitlich Leben.

So werden wir uns nun bewusst
der Grenzen von Gott gezogen.
Der Herr hat alles wohl gemacht
und uns den Platz gewiesen.
Mit Wissen hat er uns begabt,
war unserer Welt gewogen.
Und gnädiglich führt er’s zu Ende,
so sei er hoch gepriesen.


(Gedicht, Autor: Johannes Kandel, 2018)


  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden