Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 28.07.2021
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=13359

Wo sind die Jahre geblieben

zurück zum
Beitrag


1. Wo sind die Jahre geblieben?
Wer kaufte die Zeit für mich aus?
Wer hat mich von Dannen getrieben?
Wer nahm mir mein Zuhaus?
Die Jahre, sie sind verflogen.
Die Zeit sie gab niemals auf,
hat mich hinein gezogen,
in ihren rasanten Lauf.
Es ging durch reißende Fluten,
über Berge von Wolken umhüllt.
Es hatten der Vulkane Gluten
ins Tal des Todes gebrüllt.
Es fielen finstre Gestalten
wie Räuber über mich her.
Es wog die Wucht der Gewalten,
wie Berge aus Felsen so schwer.
Es wog die Wucht der Gewalten
wie Berge aus Felsen so schwer.
„Jesus, Jesus“!

2. Es waren Felder und Auen
wie Steppen und Wüstenein.
Ich kannte noch nicht dein Vertrauen.
Ich glaubt´, ich wär`allein.
Du führtest mich in die Ferne.
Die Finsternis holte mich ein.
Es schien nur´s Licht der Sterne.
Ich dacht´, das musste so sein.
Dann kam die Nacht der Nächte.
Der Morgen zog herauf.
Es kämpften finstre Mächte,
der Feind, er gab nicht auf.
Da schien wie tausend Sonnen
das Licht der Ewigkeit.
Du hast für mich gewonnen
den Lauf durch diese Zeit.
Du hast für mich gewonnen
den Lauf durch diese Zeit.
„Jesus, Jesus“!

3. Du hast die Schlacht geschlagen,
am Kreuz den Feind besiegt.
Der will es dennoch wagen,
ob er durch List mich kriegt.
Er säht die Saat der Lügen,
in Jesus Gute Saat.
Es ist für ihn Betrügen
eine besonders „gute“ Tat.
Er meint für Geld zu haben,
einen jeden, den er braucht.
Es sind doch seinen Gaben
im Feuer bald verraucht.
Es ist die Macht der Liebe
doch Stärker als der Tod.
Sie ist im Weltgetriebe
des Himmels Lebensbrot!
Sie ist im Weltgetriebe
des Himmels Lebensbrot!
„Jesus, Jesus“!


(Lied, Autor: Text: Manfred Reich – Vertonung: Wilhelm Koch, 2015)


  Copyright © by Text: Manfred Reich – Vertonung: Wilhelm Koch, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden