Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 05.12.2020
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=12745

O Mensch, der Himmel ist zu fern

zurück zum
Beitrag


1. O Mensch, der Himmel ist zu fern,
durch Werk' ihn zu ersteigen.
Wenn der Gehorsam unsers Herrn
nicht wird im Geist dein eigen,
so wirst du nimmermehr gerecht
und bleibest ein unnützer Knecht
mit allen deinen Werken.

2. Du, Jesus, giltst vor Gott allein
mit Deinem Tun und Leiden!
Senkt das der Glaub' ins Herz hinein,
so kann die Seel' sich kleiden —
Du selber wirst ihr Ehrenkleid,
ihr Brautschmuck heißt Gerechtigkeit;
damit wird sie bestehen!

3. Was Du, mein Herr, für mich getan
im Leben und im Sterben,
da hat Gott Wohlgefallen dran,
das lässt mich nicht verderben;
das ist mein Licht, mein Trost und Ruhm,
durch Glauben wird's mein Eigentum
und heiligt meine Seele.

4. Du hast mich, Herr, durch Deinen Tod
von meiner Schuld gereinigt,
hast mich nach schwerer Sündennot
zum Leben Dir vereinigt.
Du deckest meine Schande zu
und bringest meiner Seele Ruh'
und Gnade bei dem Vater.

5. Und wo Du, Herr, im Herzen bist,
wo Du die Schuld vergeben,
da führet auch ein wahrer Christ
nach Gottes Wort sein Leben.
Er wandelt fromm sein Leben lang,
doch ohne Knechtsgeist, ohne Zwang,
weil es aus Liebe gehet.


(Lied, Autor: Christian Pressovius, 1691—1729)