Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 22.06.2021
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=12676

Wiedergeboren

zurück zum
Beitrag


Die ersten Menschen hatten ein Gebot,
mit dem Gott ihnen streng verbot,
den Baum der Erkenntnis zu berühren,
doch diese ließen sich verführen.

Deswegen muss ein jeder Mensch nun sterben,
so kann er Gottes Reich nicht erben.
Gott hat aber viel Geduld,
mit uns’rer großen Sündenschuld.

Gott sandte zu uns seinen Sohn,
der trug für uns viel Spott und Hohn.
Er wurd‘ das Opfer an unser statt,
das unsere Sünden getragen hat.

Jesus – unser auferstand’ner Herr,
er allein gibt die Gewähr,
dass wir durch ihn gerettet werden,
das gibt uns Zuversicht hier auf Erden.

Die Rettung hin zum ew’gen Leben,
kann uns nur Jesus Christus geben.
Wenn Gottes Geist uns neu geboren,
dann geh’n wir nicht verloren.

Wir geben Gott das Leben hin
und lassen los vom Eigensinn.
Wie schön ist’s Gottes Kind zu sein,
wir werden `mal im Himmel sein.


(Gedicht, Autor: Hermann Wohlgenannt, 2012)


  Copyright © by Hermann Wohlgenannt, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden