Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 28.07.2021
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=11619

Hört auf mit Trauren und Klagen

zurück zum
Beitrag



Also auch die Auferstehung der Toten. Es wird gesät verweslich, und wird auferstehen unverweslich.

1. Kor. 15,42 (Luther 1912)


1. Hört auf mit Trauren und Klagen,
ob dem Tod soll niemand zagen;
er ist gestorben als ein Christ,
sein Tod ein Gang zu Leben ist.

2. Der Sarg und Grab drum wird geziert,
der Leib ehrlich begraben wird,
damit wir glauben, er ist tot,
er schläft und ruhet sanft in Gott.

3. Wohl scheint´s, es sei nun alls dahin,
wei er da liegt ohn Mut Blut und Sinn;
doch soll ihm bald kehren wieder
Lebn und Kraft in alle Glieder.

4. Bald werden diese Totenbein erwarmen
und sich fügen fein zusammen
mit Kraft und Leben,
Gott wird´s herrlich wieder geben.

5. Ein Weizenkörnlein in der Erd
liegt erst ganz tot, dürr und unwert,
doch kommt´s hervor gar schön und zart
und bringt viel Frucht nach seiner Art.

6. Der Leib gemacht vom Erdenkloß
soll liegen in der Erde Schoß
und soll da ruhen ohne Leid,
bis daß er wieder aufersteht.

7. Der Seele Haus sollt er hier sein,
die blies Gott mit sein´m Atem drein,
ein edles Herz, recht Mut und Sinn
war durch die Gabe Christi drin.

8. Den Körper nun die Erd bedeckt,
bis ihn Gott wieder auferweckt,
der sein´s Geschöpf gedenken wird,
welch´s war nach seinem Bild formiert.

9. Ach daß nun käm der selge Tag,
da Christus nach seiner Zusag
hervor wird bringen ganz und gar,
was in der Erd verscharret war.


(Lied, Autor: Nach dem Latein des Aurelius Prudentius - 1561 )