Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 28.07.2021
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=11447

Gott, des Zepter, Stuhl und Krone

zurück zum
Beitrag



Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum Abendmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes.

Off. 19,9 (Luther 1912)


1. Gott, des Zepter, Stuhl und Krone
herrschet über alle Welt,
der du deinem Herzenssohne eine
Hochzeit hast bestellt,
dir sei Dank ohn End und Zahl,
daß zu diesem Liebesmahl
von der breiten Sündenstraßen
du mich auch hast laden lassen.

2. Herr, wer bin ich?
Und hingegen wer bist du?
Was deine Pracht?
Ich dem Wurm gleich an den Wegen,
du der König großer Macht;
ich Staub, Erde, schwach, voll Not,
du der Herr Gott Zebaoth;
ich ein Scherz und Spiel der Zeiten,
du der Herr der Ewigkeiten.

3. Ich grundbös und ganz verdorben,
du die höchste Heiligkeit;
ich verfinstert und verstorben,
du des Lebens Licht und Freud;
ich ein armes Sündenkind,
lahm und sprachlos, taub und blind,
du das Wesen aller Wesen,
ganz vollkommen, auserlesen.

4. Und doch lässest du mich laden
zu dem großen Hochzeitsmahl.
O der übergroßen Gnaden:
ich soll in des Himmels Saal
mit dem lieben Gotteslamm,
meiner Seele Bräutigam,
bei der Engel Chor und Reihen
mich in Ewigkeit erfreuen!

5. Wen nun dürstet, soll sich laben
mit dem Quell, der ewig fleußt,
wen nun hungert, der soll haben Brots
genug für seinen Geist.
O ein angenehmer Ort,
da sich Gottes Herz und Wort
seiner Braut und Hochzeitsgästen
gibt als Speis und Trank zum besten!

6. O du großer Herr und König,
der du rufst: Kommt, kommt herbei!
ich bin zu gering und wenig
aller deiner Lieb und Treu;
ach ich kann dir nimmermehr
danken gnug und also sehr,
wie ich schuldig bin und sollte,
wie ich auch wohl gerne wollte.

7. Zeuch du mich,
dein Mahl zu schmecken,
aus der finstern Erdenkluft,
laß mein Ohr die Stimme wecken,
die so hell und liebreich ruft:
Komm, o Mensch komm eilend,
komm zu dem Lebensquell und Strom!
Komm zum Brot, davon zu zehren
und den Geist damit zu nähren.

8. Öffne, Herr, mir doch die Ohren
zu dem Ruf, der also klingt,
der zu deinen Freudentoren,
o Jerusalem, mich bringt;
laß den, den du teur erkauft
und auf dich selbst hast getauft,
ja nicht in der Toren Reihen
sich der eitlen Weltlust freuen.

9. Laß das eitle Weltgetümmel,
diese Dämpfe, die bald fliehn,
von des Lammes Mahl im Himmel,
das stets bleibt, mich nicht abziehn!
Kleide, Jesu, in der Zeit
mich mit deinem Hochzeitskleid,
daß ich deine Hochzeitsehren
möge feiern ohn Aufhören.


(Lied, Autor: Heinrich Georg Neuß (1654 - 1716))