Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 17.06.2021
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=10555

Damoklesschwert

zurück zum
Beitrag


Nach Rinderwahn und Schweinepest
liegt Vogelgrippe nun im Nest.
Schon hat sie unser Land erreicht,
sie zu bekämpfen ist nicht leicht.
Und stumm kreist ein Damoklesschwert,
das diese Seuchen uns beschert,
als Fluch durch unsre große Welt
unheilvoll überm Erdenzelt.
Der Fleischbestand, der uns ernährt,
wird nun von Seuchen aufgezehrt.
Die Wissenschaft steht ängstlich da
und weiß noch nicht warum’s geschah.

Sehn wir mit offnen Augen hin.
Wo liegt der Katastrophen Sinn?
Tsunamis, Erdbeben und Flut
Feuersbrunst mit heißer Glut,
Dürre, die vernichtend frisst,
Hungersnot, man rasch vergisst,
Schreckensmeldung, Tag für Tag,
immer wieder Schlag auf Schlag.
Ungerechtigkeit heut boomt,
Menschenwürde ist verstummt,
Krieg und Morde unnütz sind,
in Gefahr lebt jedes Kind,
von Missbrauch überall man hört
der die Kinderseel’ zerstört.

Nur schauen wir in Gottes Wort,
so lesen wir es dort sofort,
dass dieses auch am End’ der Welt
als Zeichen wird dazugezählt.
Als Christ kann ich es gut verstehn.
Bald werd’ ich Jesus kommen sehn.
Mich wundert keine Krankheit mehr.
Sie akzeptieren fällt zwar schwer,
doch weiß ich es, laut Gottes Plan:
Ihm ist der Sieg! Glaub’ fest daran.
Wenn er zur Erde wiederkehrt,
dann ist mein Leben lebenswert.


(Gedicht, Autor: Anette Esposito, 2008)


  Copyright © by Anette Esposito, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden