Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 17.06.2021
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=10505

Ohnmacht des Geldes

zurück zum
Beitrag



Warum zählet ihr Geld dar, da kein Brot ist und tut Arbeit, davon ihr nicht satt werden könnt? Höret mir doch zu und esset das Gute, so wird eure Seele am Fetten ihre Lust haben....

Jesaja 55,2-3 (Luther 1912)


Hast du Geld, kannst du auch hinlaufen,
um schöne Dinge einzukaufen.
Mit Geld bekommst du viele Sachen,
die dir auch manche Freude machen.

Doch Geld alleine reicht oft nicht aus,
oft kommen Dinge im Lebenslauf,
da hilft auch Geld nicht wirklich weiter,
oft ist man erst danach gescheiter:

Man kann zur Apotheke laufen,
um Medizin dort einzukaufen,
doch Gesundheit gibt es nicht für Geld,
auch wenn dir das gar nicht so gefällt.

Mit Geld kann ein Haus dein Eigen sein,
doch nicht durch Geld ein gesegnet’ Heim.
Kumpels gibt’s bei spendabler Manier,
doch wahre Freunde gibt’s nicht dafür.

Unterhaltung gibt’s für Geld genug,
doch kein wahres Glück – nur Selbstbetrug!
Bestes Essen kann man zwar erhalten,
doch Appetit lässt sich nicht einschalten.

Das bequemste Bett kann dein Eigen sein,
und du legst dich dann auch fröhlich rein,
doch Schlaf gibt es für Geld nicht dazu,
Geld allein schafft dir nicht wahre Ruh.

Für Geld gibt’s Kruzifixe zur Muße,
den Heiland nicht – ihn nur durch Buße!
Man kann gut mit Geld durchs Leben laufen,
doch ew’ges Leben kann man nicht kaufen!

Drum hör nun gut zu und sei gescheit,
denn noch hast du jetzt dazu die Zeit:
Jage nicht nach dem Geld, Ruhm und Macht,
sie helfen nicht in der dunklen Nacht.

Hör genau darauf was Gott verspricht,
Er gibt wahre Zuversicht und Licht,
Er zeigt dir Sinn und Ziel des Lebens,
lebe so, dann ist es nicht vergebens!


(Gedicht, Autor: Rainer Jetzschmann, 2008)


  Copyright © by Rainer Jetzschmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden