Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 04.12.2020
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=10401

Endzeit

zurück zum
Beitrag



und es wird hier und dort große Erdbeben geben, Hungersnöte und Seuchen; und Schrecknisse und große Zeichen vom Himmel werden sich einstellen.

Lukas 21,11 (Schlachter 2000)


Tsunami, Terror, Hungersnot,
Flutkatastrophen, Stürme, Angst und Schrecken.
In dieser Welt zeigt sich der Tod
unheilvoll und brutal an allen Ecken.

Die Menschen leiden, groß ist ihre Qual.
Und dieser Erde Fundamente beben.
Und dennoch sagt man, das sei ganz normal
und habe es zu jeder Zeit gegeben.

O Jesus, wenn es nicht so traurig wäre,
was dieser Welt geschieht, die so verrückt,
die blind nach Hilfe suchend greift ins Leere,
ich wäre voller Jubel, tief beglückt.

Denn weiß ich doch, dies alles sind die Zeichen,
die künden: Der Posaunenruf erschallt.
Es werden nicht mehr viele Jahr´ verstreichen.
Du, Jesus, du kommst wieder, und kommst bald…


(Gedicht, Autor: Arne Baier, 2007)


  Copyright © by Arne Baier, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden