Bekehrung / Umkehr

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 13.04.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Gott stets danken

So sagt nun Dank mit Freuden dem Vater, der euch tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht und uns errettet hat von der Macht der Finsternis. Er hat uns versetzt in das Reich seines lieben Sohnes.

Kol. 1,12-13

Christen bewähren sich allein darin,
indem sie sich positionieren in Jesu Sinn.
Sie ticken nicht im Liberalen-Rythmus der Zeit,
sondern entfernen sich vom Weltgeist ganz weit.
Sie sind dort zu finden, wo sie zum Segen werden
und für eine Beziehung mit Christus werben,
Christen gehen mit Gottes Gnade durch ihr Leben
und wollen mit Bedacht Gottes Ehre anstreben!

Frage: Kennzeichnen frohe Gewissheit und Dank Deinen Alltag, weil Du Jesus an Deiner Seite weißt?

Zum Nachdenken: Christen zeigen Kante und reagieren besonnen, selbst wenn sie dadurch in Schwierigkeiten kommen. Sie fühlen sich zuerst in ihrem Gewissen vor Gott verpflichtet und handeln nach bestem Wissen. Dies ist eine kurze Umschreibung dafür, dass Christen im `Reich des Sohnes` leben. Du auch? (Kol.3)

Sünde, Selbstprüfung, Buße/Umkehr/Bekehrung, Beichte

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61-80

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81-100

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101-120

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121-134

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bußlieder und Bußgedichte-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


- Blockanzeige 121 bis 134 -


Was hat die Welt für wahre Freude?

zu 1. Joh. 2,17


1. Was hat die Welt für wahre Freude?
Ist alles, was sie gibt, nicht Schein?
Ist nicht ihr Glück ein schwach Gebäude,
das über Nacht vielleicht stürzt ein?
Wie lastet ihre Not so schwer,
wie läßt doch ihre Lust so leer!

2. Ihr Leben ist ein nutzlos Ringen,
ein niemals ausgekämpfter Streit,
ist Müh´ und Arbeit ohn´ Gelingen,
ein ungestilltes Herzeleid,
ein Schlaf, der nie Erquickung beut,
ein Tod, der täglich sich erneut.

3. Und wenn man lange unbekümmert
dahin gelebt, von Gott gewandt,
so kommt der Tod heran, zertrümmert
die Hütte mit gewalt´ger Hand
und stößt die Seele aus der Zeit
hinüber in die Ewigkeit.

4. O Gott, laß mich der Welt entfliehen
und Dein in Jesu Christo sein!
Laß mich der Welt das Herz entziehen,
so zieht ein göttlich Leben ein,
so bin ich von der Welt umstellt,
wohl in, doch niemals von der Welt.

(Autor: Karl Johann Philipp Spitta (1801 - 1859))



Was sagen die Sterne?


Gar viele Leute sind beflissen,
über die Zukunft was zu wissen.
Sie werden meist von Angst getrieben,
und suchen Hilfen nach Belieben.

Das Horoskop wird oft studiert,
ob man gewinnt oder verliert.
Die Sterne soll’n die Zukunft deuten,
man lässt sich da ganz schnell verleiten.

Statt in der Bibel Gott zu fragen
haben Horoskope das Sagen.
Das ganze Weltall schuf doch Gott,
d’rum geh zu ihm mit deiner Not.

Was soll’n denn da die Sterne
in unnahbarer Ferne?
Man nennt dies deshalb Aberglauben,
weil wir Gott die Ehre rauben.

Gott will uns an all den Tagen
helfen bei den Zukunftsfragen.
Schau doch hinein in Gottes Wort,
er gibt dir Antwort immerfort.

(Autor: Hermann Wohlgenannt)

  Copyright © by Hermann Wohlgenannt, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Wasserscheiden

zu 5. Mose 30,15



Wasserscheiden sind bekannt,
denn es gibt recht viele im Land.
Zwischen zwei Flusssystemen entlang
fließt das Wasser vom Bergeshang.

Die Wasserscheidelinie trennt
den abfließenden Niederschlag konsequent.
Die nasse Kostbarkeit strebt vom Beginn
bis zu seiner Bestimmung hin.

Du, lieber Mensch, nimm zur Kenntnis,
jeder gerät an einen Scheideweg gewiss.
Im Leben triffst Du eine wichtige Wahl,
die bestimmt Dein Schicksal!

Die Bibel, Gottes Wort sagt,
dass Gott Dir zwei Wege vorgelegt hat:
Das Gute zum Leben als Gebot,
oder das Gegenteilige zum Tod.

Gott will Dir und mir Erfüllung geben
und alles Wertvolle zum Leben.
Wer sich bewusst für Gott entscheidet,
wird von Seiner Liebe und Güte geleitet.

Gesegnet ist, wer Gott an seiner Seite hat,
denn in Christus wird Deine Seele satt.
Diese Tatsache wird real, sobald ER in Dir wohnt.
Glücklich wirst Du entdecken: Es hat sich gelohnt!

(Autor: Ingolf Braun)

  Copyright © by Ingolf Braun, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Weltgericht

zu 1. Mose 6,7


Jesus sprach: "Wie es geschah zu den Zeiten Noahs, so wird's auch geschehen in den Tagen des Menschensohnes."

Lukas 17, 26

Es wird des Herrn Tag kommen wie ein Dieb in der Nacht, an welchem die Himmel zergehen werden mit großem Krachen; die Elemente werden vor Hitze schmelzen und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden verbrennen.

2.Petrus 3, 10

Jesus spricht: "Darum wachet, denn ihr wisset nicht, in welcher Stunde euer Herr kommen wird."

Math. 24,42

Alles, was Gott geschaffen hat, wird er einst vernichten (2. Petrus 3,10)
uns zur Warnung steht geschrieben: Gott wird die Menschen richten. (1.Kor. 10,11; Apg. 17,31; 2.Tim. 4,1)
Die Zeit des Gerichtes ist weder uns noch den Engeln bekannt, (Matth. 24,36; 25,13)
denn Gott hat weder Tag noch Stunde enthüllt, nie genannt. (Matth. 24,42)

Aber Jesus spricht von Zeiten die zu erkennen sind, (Matthäus 16, 4)
wenn wir gläubig wachen, nicht handeln töricht und blind. (Matth. 25, 2)
In der letzten Zeit wird es geistlose Spötter geben,
die nach ihren eigenen Lüsten im Unglauben leben. (Judas 18-2, Petrus 3,3)

Falsche Apostel und solche die sich "Christus" nennen, (Markus 13,6; 13,22; Matth. 24,24)
die, die Wahrheit des Evangeliums leugnen, nicht kennen. (2.Korinther 6,7)
Sie haben keine Gottesfurcht, fürchten kein Weltgericht,
bedenken auch die Stunde des Todes nicht. (Psalm 90,12; 39,5)

Das alles kann geschehen, weil der Fürst dieser Welt,
der Satan, sich zum Engel des Lichts verstellt. (2. Korinther 11,14)
Durch verführerische Geister werden tödliche Irrlehren geglaubt. (Jes. 32,6-1; Joh. 4,6)
Die Freude am Wort der Wahrheit wird vielen geraubt. (Philipper 4,4)

Verloren ist, wer die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen.
Gott lässt kräftige Irrtümer zu, wer kann entkommen? (2. Thessalonicher 2, 10-12)
Glückselig werden nur die, die Gott von Herzen lieben (Mk.12,30; Matth.22,37; Lk.10,27)
Die an Sein Wort glauben, so wie es steht geschrieben.

Sie sind es, die vom Tode zum Leben durchgedrungen. (Römer 8, 38-39)
Für sie hat Jesus sterbend am Kreuz gerungen.
Ihnen wurde Gottes Verheißung tief ins Herz gebrannt,
sie wissen, ihre Namen sind im Buch des Lebens genannt.

Viele wissen nichts von Errettung ganz aus Gnaden (Epheser 2,5)
aber alle sind von Jesus zum Kreuze eingeladen. (Matthäus 11,28)
Doch Gottes Wort ist nicht mehr Maßstab ist entstellt!
Wohin treibt die Menschheit, wohin die Welt?

Gott lässt sich nicht spotten, Er kommt zum Gericht (Galater 6,7)
Weh denen, die warnen sollten, warum tun sie es nicht?

(Autor: Ursula Wulf)

  Copyright © by Ursula Wulf, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



WELTLICHKEIT – die Welt ohne Gott

zu Jakobus 4,4


Seit dem Sündenfall wird die Welt vom Satan verführt,
mit verlockenden Dingen, Macht und Geld, das regiert.
Weil unerlöste Menschen nicht handeln nach Gottes Gebot,
entsteht in ihnen Angst – in der Welt tiefe Not.

Die „moderne“ Zeit ist gottlos geworden und kalt.
Sie nimmt dem Leben die schönsten Werte – Sinn und Halt,
Liebe und Treue, Wahrheit, Gerechtigkeit und Glauben.
Falsche Maßstäbe können die Freude am Leben rauben.

Die Welt ist verwirrt und irrt in großer Unwissenheit.
Sie kann nicht nehmen die Furcht vor der Vergänglichkeit.
Sie kann mit allem Bieten an Lust und Lebensgewinn
nicht auslöschen des Herzens Sehnsucht nach wahrem Sinn.

Nach Frieden, den die Welt nicht kennt und nie erreicht.
Nach Freude des Herzens, die auch im Leid nicht weicht.
Nach Vergebung von Schuld, die der Seele Ruhe kann geben.
Nach Hoffnung auf ein verheißenes, unvergängliches Leben.

Das Weltall – Gottes Schöpfung – alles Schöne auf Erden,
gab Gott den Menschen zum Bewahren, nicht zum Verderben.
Gott schuf die Natur und Tiere in vielerlei Gestalt,
auch sie sehnen sich nach Befreiung aus böser Gewalt.

Christus starb, dass er uns errette von der argen Welt.
Wir können uns nicht befreien von der Macht, die uns hält.
Jesus ist stärker, sein ist der Sieg, er hat die Kraft,
die uns von der Welt erlöst und neues Leben schafft.

(Autor: Ursula Wulf)

  Copyright © by Ursula Wulf, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Wenn Zions Weg verlässt ein Herz


1. Wenn Zions Weg verlässt ein Herz,
wie wir so manches seh'n,
ist's mir, als früg der Herr mit Schmerz:
»Willst du auch von Mir gehn?

2. Was beut die Sünde, beut die Welt
für Lust und Freude dir,
die sie nicht tausendfach vergällt?
Drum scheide nicht von Mir!

3. Dir bleibet ja an Meiner Hand
der Liebe höchstes Glück.
Hast du dich treulos Mir entwandt,
so kehre bald zurück.

4. Es droht dir ew'ger Untergang
in Satans finst'rer Höhl';
ach, denk, die Ewigkeit ist lang,
und rette deine Seel´!«

5. Herr, rette mich von meinem Sinn!
Dann bleib' ich vor Dir stehn
und ruf: Mein Gott, wo sollt' ich hin?
Nie will ich von Dir gehn!

(Autor: Gottfried Wilhelm Lehmann (1799 – 1882))



Wer ist Schuld?



Schuld daran bin ich doch nicht,
wer zieht mich denn da vor Gericht?
Wer hat das Recht mich anzuklagen,
wer hat nicht selbst Schuld auszutragen?

Ich bin rein, die Schuld ist klein.
Keiner kann da besser sein.
Ich hab mir nichts vorzuwerfen,
Schuldgelaber – meine Nerven!

Wenn ich ohne Schulden bin,
macht Vergebung keinen Sinn.
Dann kann ich durch mein Bemühen
mich selber aus dem Schmutze ziehen.

Gott sieht anders. Er sieht klar.
Sieht mich, was ich bin und was ich war.
Er nimmt mich ernst, kennt meine Lage,
er weiß, was ich sonst keinem sage.

Er kennt mich gut und meine Schuld
und hat mit mir dennoch Geduld.
Die Schuld trägt er und spricht mich frei,
er will mich. Ich bin dabei!

Schuld hat Gott nun wirklich nicht,
er zieht sich selber ins Gericht,
um meine Schulden abzutragen.
Ich kann dafür nur „Danke!“ sagen.

(Autor: Joachim Krebs)

  Copyright © by Joachim Krebs, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Wer sich allein auf Gott verlässt


Wer sich allein auf Gott verlässt,
der steht im Glauben felsenfest,
denn niemand, der auf Gott gebaut,
hat jemals je auf Sand gebaut.
Gott ist es, der die ganze Welt
in Seinen starken Händen hält.
Nur Gott kann sie gerecht regiern
und alles stets zum Besten führn.
Das kann der Mensch alleine nicht,
auch wenn er immer davon spricht.
Es geht nie ohne Krieg und Not,
ach Mensch vertraue diesem Gott,
ergib dich Ihm, dann wirst du sehn,
wie ´s ist an Seiner Hand zu gehen.
Gott ist´s, Der alles richtig führt
und Ihm allein all Ehr gebührt.

(Autor: Gabriele Brand)

  Copyright © by Gabriele Brand, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Werden wir den Herrn sehen?


Werden wir des Herrn Antlitz sehen?
Werden wir einmal verstehen?

Darum laßt uns wahrhaftig sein
denn jeder muß vor Gott stehen allein.

Allen die glauben, denen wird das Wort nützen
der Vater weiß seine Kinder zu schützen.

Wir erwarten vom Himmel her die bleibende Stadt
so bitten wir nun an Christi statt

laßt euch mit Gott versöhnen
auch wenn sie euch verhöhnen.

Alle Untugend laßt uns ablegen,
denn der Herr ist mit uns auf allen Wegen.

(Autor: G. Fuchs)

  Copyright © by G. Fuchs, www.christliche-gedichte.de



Wie Bartimäus sein


Und sie kommen nach Jericho ... saß ein Sohn des Timäus, Bartimäus der Blinde, am Weg und bettelte. Und als er hörte, dass es Jesus, der Nazarener, war, begann er zu rufen und sprach: Jesus, du Sohn Davids, erbarme dich über mich! Und es geboten ihm viele, er solle schweigen; er aber rief noch viel mehr: Du Sohn Davids, erbarme dich über mich! Und Jesus stand still und ließ ihn zu sich rufen. ... Da sprach Jesus zu ihm: Geh hin; dein Glaube hat dich gerettet! Und sogleich wurde er sehend und folgte Jesus nach auf dem Weg.

Markus 10,46-52

Ein Blinder sitzt am Wegesrand,
sein Name ist noch heut´ bekannt.
Er wollte nicht mehr Bettler sein,
darum fing er an zu schrein.

Sie sagten: „Sei stille!
Was fällt dir nur ein.
Jesus geht hier vorüber.
Höre auf, so zu schrein!“

Doch er schrie nur lauter.
Er gab nicht klein bei.
Und Jesus – steht still,
sagt: „Bringt ihn herbei!“

Der Blinde springt auf,
er lässt alles stehn:
„Oh, du mein Herr,
bitte, ich will wieder sehn!“

„So sei es!“ spricht Jesus,
„weil dein Glaube groß.“
Der Blinde kann sehen,
die Freude ist groß.

Geheilt bleibt er bei Jesus,
geht nicht einfach dahin.
In der Nachfolge
liegt nun sein Lebenssinn.

Ein bisschen so, wie Bartimäus,
möchte ich gern sein.
Einfach Jesu Wort vertrauen.
Er lädt uns dazu ein.

Mach´s wie Bartimäus!

Schrei in der Not,
auch wenn man dich bedroht.
Lass dich nicht beirren,
der Herr wird dich erhören.

(Autor: Sarah F. Dorn)

  Copyright © by Sarah F. Dorn, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Wie gut ist´s, Christi Schäflein werden


1. Wie gut ist's, Christi Schäflein werden
und in der Hut des treusten Hirten stehn!
Kein höh'rer Stand ist auf der Erden,
als unverrückt dem Freunde nachzugehn.
Was diese ganze Welt nicht geben kann,
das trifft ein solches Schaf beim Hirten an.

2. Hier findet es die schönsten Auen,
hier wird ihm stets ein frischer Quell entdeckt.
Wer kann die Gaben überschauen,
die es allhier im reichem Maße schmeckt?
Hier wird ein himmlisch Leben mitgeteilt,
das unaufhörlich, nie vorübereilt.

3. Wer möchte gute Tage sehen,
der mache sich zu dieses Hirten Stab;
Hier wird auf süßer Weid' Er gehen,
da ihm die Welt vorhin nur Treber gab.
Hier wird nichts Gutes, Schönes je vermisst -
der Hirt ein Herr der Schätze Gottes ist.

(Autor: Johann Jakob Rambach (1693 - 1735))



Wo wirst Du sein?


Bedenk, du gehst nach kurzer Zeit,
hinüber in die Ewigkeit!
Wo wirst du sein? An welchem Ort?
Zwei Orte gibt's nach Gottes Wort:
Den Ort der Freuden ohne Zahl,
doch auch den Ort der ewigen Qual.

Denn Himmel, Hölle - sie sind nie,
Erfindung kranker Fantasie!
Nein, Wahrheit, der kein Mensch entrinnt,
worüber man nicht gern zwar sinnt.
Erwäg es ernst, es ist kein Spiel,
es geht um deines Lebens Ziel!

Doch in den Himmel geht nur ein,
wer passend ist, von Sünden rein!
Wer sich bekehrt, wer Buße tut,
gewaschen ist durch Christi Blut.
Glaub nicht, dass du vor Gott bestehst,
wenn du den Weg der Sünde gehst!

Am Ort der Qual wird's schrecklich sein!
Doch heute lädt dich Gott noch ein.
Vertrau dich völlig Christus an,
dann ist der Himmel für dich aufgetan,
wenn du nach kurzer Zeit
hinüber gehst zur Ewigkeit!

Nun liegt es an dir, entscheide dich,
denn Jesus, er starb auch für dich!
Den Tod er für dich überwand,
den Heiligen Geist gab er als Unterpfand!
In dessen Kraft wirst du dann gehen
und auferstehn zu ewigem Leben!
Und wenn du Gottes Kind schon bist,
denn bete für den, der suchend ist!

(Autor: Brigitte Engel)



Zerschlagen ist die alte Leier

zu Sprüche 19,29


Zerschlagen ist die alte Leier am Felsen, welcher Christus heißt!
Die Leier, die zur bösen Feier bewegt ward von dem bösen Geist,
Die Leier, die zum Aufruhr klang, die Zweifel, Spott und Abfall sang.
O Herr, o Herr, ich kniee nieder, vergib, vergib mir meine Lieder!

Der Kirche ist und ihrem Glauben manch Spottlied frevelhaft erschallt;
Es sollte Zucht und Ordnung rauben durch weicher Töne Truggewalt.
Die freie Rotte triumphieret! Ich hab ihr manchen zugeführet.
O Herr ich schlag die Augen nieder; vergib, vergib mir meine Lieder!

Und als des Märzens Stürme kamen bis zum November trüb und wild,
Da hab ich wilden Aufruhrsamen in süße Lieder eingehüllt.
So manches Herz hab ich betöret, des ew'gen Lebens Glück zerstöret.
Gebeugten Hauptes ruf ich wieder: O Herr, vergib mir meine Lieder!

Zerschmettert ist die alte Leier am Felsen, welcher Christus heißt!
Die Leier, die zur bösen Feier bewegt ward von dem bösen Geist.
Ach schenk mir eine, neu und mild von heil'gem Friedensklang erfüllt;
O, neige segnend Dich hernieder und gib mir neue, neue Lieder!

Hinweis: Obiges Lied wird meist Heinrich Heine zugeschrieben, der sich am Ende seines Lebens bekehrt und dabei dieses Gedicht geschrieben haben soll. Soweit wir wissen gibt es aber dafür keine Belege.

(Autor: unbekannt)



Zu dir, Herr Jesu, komme ich

zu Off. 22,17


1. Zu dir, Herr Jesu, komme ich,
nachdem du so gar freundlich
mich zu dir hast heißen kommen.
Mich drücket meiner Sünden Last,
sie läßt mir keine Ruh noch Rast;
würd sie mir nicht benommen,
so müßt darunter ich vergehn,
ich könnte nicht vor Gott bestehn,
vor dem die Himmel selbst nicht rein,
ich müßt ein Kind des Todes sein.
Herr Jesu Christ,
mein Trost und Licht, mein Trost und Licht,
erquicke mich und laß mich nicht!

2. Das Sündenjoch ist mir zu schwer,
es drückt mein Herze allzusehr,
du, Herr, wollst es zerbrechen!
Gedenke, daß du diese Last
darum für mich getragen hast,
damit nicht möchte rächen der Vater,
was ich hab verschuldt,
vielmehr, daß seine Gnad und Huld
mir Armen wieder würd zu Teil.
Mach mich durch deine Wunden heil,
Herr Jesu Christ,
und für mich bitt, und für mich bitt,
wenn Satan wider mich auftritt.

3. Zu dir steht meine Zuversicht,
ich weiß von keinem Helfer
nicht ohn dich, o Arzt der Sünder.
All andre Helfer sind zu schlecht,
du bist allein vor Gott gerecht,
des Todes Überwinder,
die Freistatt und der sichre Ort,
das feste Schloß, der Schild und Hort,
der Mittler und der Gnadenthron,
des Vaters Herz und liebster Sohn.
Herr Jesu Christ,
das glaube ich, das glaube ich,
ach stärk in solchem Glauben mich!

4. Hinfort will ich nun jederzeit
auf mich zu nehmen sein
bereit dein Joch, die sanfte Bürde;
darunter find ich Fried und Ruh,
ich wachs und nehm im Guten zu.
Und ob ich drunter würde aus Schwachheit,
die dir ist bekannt, ermüden,
wird doch deine Hand
mir immer wieder helfen auf,
um zu vollenden meinen Lauf.
Herr Jesu Christ,
durch dich allein, durch dich allein
kann ich hier und dort selig sein.

(Autor: Joh. Anastasius Freylinghausen (1670 – 1739))



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Biblische Geschichten
Biblische Geschichten

Lassen Sie Kindern biblische Geschichten anhand von Alltagssituationen lebendig werden.
Biblische Geschichten zum 2.-5. Buch Mose

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis