Weisheiten, Lebenssinn

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 19.06.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Bald werden wir bei Jesus für alle Zeit sein dürfen! Wie herrlich!

Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden auf den Wolken, dem Herrn entgegen in die Luft. Und so werden wir beim Herrn sein allezeit.

1. Thess. 4,17

Gotteskinder sehn sich nie zum letzten Mal,
wir treffen uns einst dort im Himmelssaal.
Und müssen wir auch heute auseinandergehn,
wir werden uns bei Jesus wiedersehn.

Frage: Kennen Sie den Spruch: `Gotteskinder sehn sich nie zum letzten Mal`?

Wie herrlich: Vielleicht kennen Sie auch noch das Glaubenslied `Bald treffen wir uns dort bei Jesus ... um für immer dort zu sein`. Wie herrlich! Schaut man in die Bibel und dann auf die aktuellen endzeitlichen Entwicklungen und Zeichen, kann es nicht mehr lange dauern. Gerade zu Beginn des neuen hebräischen Jahres gab es analog zu Off. 12 besondere Zeichen im Bereich der Jungfrau am Himmel. Wird die Entrückung und die vorausgesagten Kriege (Gog-Magog sowie vorausgehende siegreiche Eroberungen gen Westen; Hes. 38/39; Off. 6,1-2; Daniel 11,36-45) dieses hebräische Jahr erfolgen? Gott allein weiß es! Aber eines dürfen wir wissen: So oder so werden wir, sofern wir durch aufrichtige Buße und Bekehrung Frieden mit Gott machten, in die Herrlichkeit eingehen und alle anderen Gotteskinder wiedersehen!

( Link-Tipp zum Thema: www.youtube.com/watch?v=tXi3dhSNwvs )

Lebenssinn, Nachdenkliches, Weisheiten

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61-80

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81-100

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101-120

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121-127

121

122

123

124

125

126

127

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Lebensweisheiten-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


- Blockanzeige 41 bis 60 -


Glauben

zu 2. Kor. 13,5


Stehst du im Glauben? - Dann bist du an der Ruh`,
Frieden vom Vaterhaus strömt dir dort zu.
Niemand je trübt die Gemeinschaft mit Gott.
Du bist geliebt, und entrückt aus der Not.

Gibt`s manchmal Fragen im Leben für dich?
Du kannst`s Ihm sagen, Er öffnet dir sich.
Er kennt die Lösung, er weiß einen Rat.
Glückliches Ende dein Problem bei Ihm hat.

Niemals vergiss Ihn, halt Ihn fest bei der Hand.
Er führt dich sicher durch`s irdische Land.
Jesus ist glücklich wenn du nah` bei Ihm bist,
da irrst du niemals! - Ja das ist gewiss!

(Autor: Heinrich Ardüser)

  Copyright © by Heinrich Ardüser, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Gott hat in meinen Tagen


1. Gott hat in meinen Tagen
mich väterlich getragen
von meiner Jugend auf;
ich sah auf meinen Wegen
des Höchsten Huld und Segen,
er lenkte meines Lebens Lauf.

2. Sein Weg war oft verborgen;
doch wie der helle Morgen
aus dunkeln Nächten bricht,
so hab´ ich stets gespüret:
Der Weg, den Gott mich führet,
bringt mich durchs finstre Tal zum Licht.

3. War Menschenhilf vergebens,
so kam der Herr des Lebens
und half und machte Bahn;
wußt´ ich mir nicht zu raten,
so tat Gott große Taten
und nahm sich meiner mächtig an.

4. "Bis zu des Alters Tagen
will ich dich heben, tragen
und dein Erretter sein":
Dies hat mir Gott versprochen,
der nie sein Wort gebrochen;
ich werde sein mich ewig freun.

5. Er wird mir schwachem Alten,
was er verheißen, halten,
denn er ist fromm und treu.
Bin ich gleich matt und müde,
er gibt mir Trost und Friede
und steht mit Mut und Kraft mir bei.

6. Noch wenig bange Stunden,
dann hab´ ich überwunden,
ich bin vom Ziel nicht weit.
O welche große Freuden
sind nach dem letzten Leiden
vor Gottes Thron für mich bereit!

7. Ich harre froh und stille,
bis meines Gottes Wille
mich nach dem Kampfe krönt;
an meiner Laufbahn Ende
sink´ ich in Jesu Hände,
der mich dem Vater hat versöhnt.

(Autor: Jak. Friedr. Feddersen (1736 - 1788)



Gott weiss


Wie schwer ist der Wind,
wie nass ist das Wasser
wie tief ist die Liebe,
wie böse der Hasser.

Wie weit ist die Ferne
wie hell ist das Licht,
so viele Fragen
in einem Gedicht

Gott weiß bescheit
in all seinen Dingen
er will dich segnen
niemals bezwingen.

Er weiss zu reden
und auch zu schweigen
er kann verbergen
und offen zeigen

Gott hat die Antwort
auf all deine Fragen
habe Geduld
er wird sie dir sagen.

Er wird sie geben
zu seiner Zeit
lebe sein Leben
sei du bereit

(Autor: Manfred Reich)

  Copyright © by Manfred Reich, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Gottlosigkeit heißt Ziellosigkeit

zu Jesaja 48,22



Wenn die Menschen gottlos leben,
wird es nie beständigen Frieden geben.
Gesunde Ethikwerte ernennt man zum Risiko
und dadurch zerfallen die Familien sowieso.

Was gestern noch zählte als gutes Beispiel,
stempelt man heute als “Rückständiges Profil.”
Gottesglaube soll totgeschwiegen werden:
Der fatalste aller Fehler auf Erden!

Einmal werden alle Gottesleugner erfahren,
dass sie auf dem Irrweg ihres Lebens waren.
Ewigen Wert wird das Wort Gottes behalten
und dessen Kraft in seinen Kindern entfalten!

“Denn Gottes Zorn wird vom Himmel offenbart
über alles gottlose Wesen ...” Römer 1,18

Wenn Menschen gottlos leben …

(Zitat vom Bestsellerautor Antoine de Saint-Exupéry
vor ca. 80 Jahren. Aktueller denn je!)

… sind die Völker friedlos,
… die Regierungen ratlos,
… die Politiker perspektivlos,
… die Konferenzen endlos,
… die Beratungen ergebnislos,
… die Lügen grenzenlos,
… die Kirchen kraftlos,
… sind die Schulden zahllos,
… die Verbrechen maßlos,
… die Mode schamlos,
… die Moral zügellos,
… die Erziehung planlos,
… die Ehen charakterlos,
… die Aussichten trostlos!

(Autor: Ingolf Braun)

  Copyright © by Ingolf Braun, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Grenzen des Lebens


Wenn Menschen sterben, von uns gehn,
so bleiben wir zurück und stehn
erschrocken vor des Todes Macht.
Wir haben kaum an ihn gedacht.

Wir leben fröhlich und famos,
doch manchmal auch gedankenlos.
Die Zukunft haben wir geplant,
wir nehmen´s selber in die Hand.

Wer will in unserm Tun uns bremsen?
Für uns gibt´s scheinbar keine Grenzen.
Wir denken nicht an unser Ende,
wir planen höchstens bis zur Rente.

Was kommt danach, was kommt am Schluß?
Hört man ihn noch den letzten Gruß?
Ist alles aus oder geht´s weiter?
Beim zweiten Mal wär´n wir gescheiter!

Ein Mensch, er geht, läßt uns zurück.
Doch stirbt mit ihm von uns ein Stück.
Nichts ist mehr wie es früher war,
und schnell wird auch dem Letzten klar,

wie hart und grausam Sterben ist,
wie leicht der Tod das Leben frißt.
Zerbrochen sind des Menschen Pläne,
der Tod zeigt lachend seine Zähne.

Hilflos und traurig steh´ ich da,
doch seh ich dort auf Golgatha
den hellen Strahl im Dunkeln blitzen;
der scheint selbst durch die kleinsten Ritzen.

Da hängt einer am Kreuz und stirbt,
der will nicht, daß der Mensch verdirbt,
daß er vor Schuld zugrunde geht,
wenn er vor seinem Schöpfer steht.

Weil er am Kreuz hängt, darf ich leben,
er will mir ewiges Leben geben.
Im Tod besiegt er selbst den Tod,
reißt mich heraus aus Schuld und Not.

An diesen Jesus will ich mich halten.
Er soll mein Leben so gestalten,
daß selbst der Tod den Schreck´ verliert.
Er hat den Sieg herbeigeführt.

Er blieb nicht tot, er kam zurück,
er ist der Erste. Welch ein Glück!
Er verspricht uns: "Es geht weiter!"
Ach wären wir doch nur gescheiter

und würden ihn beim Wort nun nehmen.
Die Trauer könnt´ uns nicht mehr lähmen,
wir würden uns dann vorbereiten,
auf ihn und seine neuen Zeiten.

Er lebt und will die zu sich holen,
die lebend ihm sich anbefohlen;
die unter sein Kreuz sich bequemen
und lassen sich die Schuld abnehmen.

Für die wird er geradestehen,
wenn sie vor ihm, dem Richter, sehen,
daß sie mit Schaffen und mit Rennen
vor ihm niemals bestehen können.

Drum will ich ihm mich anvertrauen,
bis einst mein Glaube wird zum Schauen.
Ach Mensch, bedenke doch dein Ende,
es geht viel weiter als bis zur Rente!

(Autor: Joachim Krebs)

  Copyright © by Joachim Krebs, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Gute Reise

zu Hebräer 2,1



Ich bin auf einer Reise,
vergnügt auf meine Weise.
Einfach schön, unterwegs zu sein,
so bin ich mit meiner Zufriedenheit allein.

Ich sitze super gemütlich,
in einem Abteil ganz ordentlich.
Erste Klasse Komfort mit Fensterblick,
plus gutem Service, dass find ich schick.

Die Landschaft fliegt nur so vorbei,
ach, wie fühle ich mich so frei.
Genießen tue ich die Fahrt,
Leben, von der schönen Art.

Plötzlich kommt mir in den Sinn:
Was trägt meine Reise für Gewinn?
Warum hab´ ich nicht daran gedacht,
zu welchem Ziel hab ich mich aufgemacht?

Jedes Vorhaben braucht sein Ziel,
wo man ganz exakt ankommen will.
Was nützen mir die besten Bedingungen,
wenn mir egal sind deren Zweck und Folgen.

D´rum bin ich ab heute weise,
gebe Gott Platz auf meiner Lebensreise.
Seinen Kursangaben will ich vertrau´n
und am Ziel werde ich Gott schau´n!

(Autor: Ingolf Braun)

  Copyright © by Ingolf Braun, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Hören auf Gott

zu Matthäus 17, 5


Was müssen unsere armen Ohren,
an jedem Tag von Neuem hören.
Im Lärm der Zeit sind wir verloren,
zu viele schrille Töne uns verstören.

Wir wandeln zwischen Klangtapeten,
Musik, Geräusche, viele Worte.
Das meiste kommt ganz ungebeten,
bedrängt uns stark an jedem Orte!

Manch einer lässt sich schon beschallen,
von morgens früh bis abends spät.
Ein anderer findet dran Gefallen,
bedröhnt zu werden wohin er auch geht!

Doch können wir noch richtig hören,
wenn uns ein Mitmensch bittend fragt?
Wir lassen uns nicht gerne stören,
die Antwort wurde oft versagt.

Wir scheinen langsam taub zu werden
und finden bald kein gutes Wort.
Sprachlosigkeit regiert auf Erden,
unwirtlich wird’s an jedem Ort.

Wie tröstlich ist es zu erkennen,
dass Jesus hört zu jeder Zeit.
Wir können ihm alle Nöte nennen,
zum Helfen ist er stets bereit.

„Den sollt ihr hören“ wird uns gesagt,
Gott weist auf seinen lieben Sohn.
Wir können ihm nahen ungefragt,
was wir bedürfen weiß er schon!

So lasst uns wirklich auf ihn hören,
ER spricht zu uns auf manche Weise.
Der Lärm der Welt soll uns nicht stören,
ER geht mit uns auf Lebensreise!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Haschen nach Wind

zu Prediger 1,2.14.17; 12,7-14


Es ist alles eitel und ein Haschen nach Wind
für Menschen die ohne Gott auf dem Wege sind.
Ihr Leben bleibt leer weil es den Schöpfer nicht ehrt.
Nur mit Gottes Hilfe wird's lebenswert.

Es ist alles eitel und ein Haschen nach Wind,
weil Ehre, Macht und Besitz stets zerrinnt.
Denn gar nichts bleibt uns, zu Grabe getragen,
wenn wir lebten ohne nach Gott zu fragen.

Es ist alles eitel und ein Haschen nach Wind.
Deshalb sandte Gott seinen Sohn uns als Kind.
Der hat im Tode verlorener Menschen gedacht
und siegreich auferstehend die Rettung vollbracht.

Wer als Sünder Gott naht und sich auf Jesus beruft
wird - durch Buße gereinigt - als Kind eingestuft.
Dann bleibt nichts eitel, nicht mehr Haschen nach Wind,
weil wir Gott selbst neu geboren sind.

Und so, aus den Klauen des Satans befreit,
werden wir Erben Gottes ewiger Herrlichkeit.
Dort ist nichts eitel, gibt es kein Haschen nach Wind,
weil wir bei Gott selbst beheimatet sind.

All unser Mühen ist nicht mehr vergeblich
und für Gottes Wertung nicht unerheblich.
Denn es bleibt ja nichts eitel, gibt kein Haschen nach Wind,
weil wir mit Gott selbst auf der Wanderschaft sind.

Nichts ist mehr eitel, vorbei das Haschen nach Wind
für Kinder Gottes, die Ihm gehorsam sind
und wie Er alle Formen der Sünde hassen
und sich stets von Ihm sicher führen lassen.

Nichts ist mehr eitel, vorbei das Haschen nach Wind,
dafür unendlicher Frieden dem Gotteskind.
Dieses Kind darf dann sagen: So liebe ich Dich!
Ist da niemand der gehe? Dann, Herr, sende mich!

(Autor: Martin Volpert)

  Copyright © by Martin Volpert, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Haus auf festem Grund

zu Matthäus 7,24-27



Ein tiefer Schacht.
Wofür ist der gedacht?
Ein Fundament wird gegründet,
damit der Bau gute Stabilität findet.

Ein Haus soll Stürmen trotzen,
damit es lebenslang kann nützen.
Auf verlässliche Sicherheit kommt es an,
damit die Freude bleibt wie am Anfang.

Auch unser Leben braucht Standfestigkeit
für die perspektivarme, ungestüme Zeit.
Viele Menschen sind Rat und Ziellos.
Orientierung zu finden ist oft chancenlos.

Klug beraten ist, wer auf Jesu Worte baut
und konzentriert auf Seinen “Bauplan” schaut.
Allgemeines Wissen hat seine Grenzen,
aber Gottes Worte haben keine Differenzen.

Wer darauf hört und Gottes Willen tut,
fürchtet keine angstmachende Unheilflut.
Jesus Christus legte bereits das Fundament
unserer Errettung. Niemand hat es verdient.

Schau selbst, welcher Segen darauf ruht:
Wer auf Gottes Rat hört und ihn gerne tut.
Ob im Hoch oder Tief, Gott gibt Dir genug Halt.
ER ist die Kraft, die Leben schafft und erfüllt!

Jesus sprach:
“Darum, wer diese meine Rede hört und tut,
der gleicht einem klugen Mann,
der sein Haus auf den Felsen baute!"

(Autor: Ingolf Braun)

  Copyright © by Ingolf Braun, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Heimat

zu Offenbarung 21,3-4


Wer oft im Leben umgezogen,
dem heimatlichen Nest entflogen.
Weiß was Du fühlst und wie es ist,
wenn Du schon wieder Fremdling bist.

Du hast den einen Ort verlassen,
streifst jetzt durch kalte fremde Gassen.
Kennst keinen Menschen in der Stadt,
der etwas für Dich übrig hat.

Du wirst es aber bald erfahren,
vielleicht in Wochen, vielleicht in Jahren.
Dass der einst kalte fremde Ort,
sich wandelt in den sicheren Port.

Du fühlst Dich jetzt geborgen hier
und neue Freunde sind bei Dir.
Die fremden Straßen sind jetzt vertraut,
hast Dir ein neues Nest gebaut!

Heimat ist dort wo man Dich liebt,
wo Dich Vertrauen ganz umgibt.
Wo Du gehst auf sicheren Wegen,
im Frieden kannst Dein Haupt hinlegen.

Heimat ist dort, wo Deine Brüder leben,
die mit Dir zum Reiche Gottes streben.
Heimat in Gottes Gegenwart,
ist da, wo man des Herrn harrt.

Die wahre Heimat ist dort droben,
wenn wir den Herrn ewig loben.
Wenn nach der Erde Pein und Leid,
wir Jesus sehen in Ewigkeit.

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Herbst des Lebens


Ich höre schon das Herbstesrauschen,
ein kalter Wind zerstäubt den Regen.
Vergangenen Zeiten will ich lauschen,
im Geiste geh’n auf alten Wegen.

An unbeschwerte Spiele will ich denken,
im Garten mit der Geschwister Schar.
Noch einmal mir das Glück des Kindes schenken,
wenn Mutter strich mir übers Haar.

Noch einmal fröhlich mit der Jugend Übermut,
hinaus zu ziehen in unbekannte Welten.
Noch einmal spür’n der ersten Liebe Glut
und schau‘n empor zu fremden Himmelszelten.

Noch einmal Vaterglück durchleben
und stolz auf meine Söhne sein.
Noch einmal nach den Sternen streben,
erfüllt vom Traume hellsten Schein.

Noch einmal glücklich in froher Runde,
mit meinen Freunden zusammen sein
und mit ihnen zu später Stunde
singen und lachen bei gutem Wein.

Noch einmal ziehen in die Ferne,
fremde Länder kühn bereisen.
Aufschauen zu des Südens Sterne
und forschen nach dem Stein der Weisen.

Noch einmal froh Applaus anhören,
der mir einst galt als höchster Lohn.
Noch einmal achten auf die Lehren,
was gut und schlecht vor Gottes Thron.

Du, Herr, kennst alle Spuren meines Lebens,
schaust meine Lebenslinien an.
Siehst auch die Wege falschen Strebens
und hast noch immer Deinen Plan!

Ich bitt Dich, Herr, um Dein Geleite,
wenn Du mich rufst in lichte Höhn.
Dann zeige mir die göttlich Weite
und lass mich dankbar vor Dir steh’n!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Hiobs Botschaft


Da hätten sie mal besser weiter geschwiegen,
als sie ihren Freund da sahen am Boden liegen.
Ihre Ratschläge aber trafen ihn tief,
bis Hiob seinen Gott anrief.

Dieser offenbarte sich ihm wie bisher noch nie,
so dass er sank auf seine Knie.

Vom Hörensagen hatte er IHN nur vernommen,
nun aber war Gott ihm so nahe gekommen,
dass seine Augen plötzlich sahen,
woher all die Dinge kamen.

Standhaft im Leid war er geblieben,
so ist's in Gottes Wort beschrieben.

Alles was er je entbehrte,
schenkte ihm Gott, den er verehrte
und gab ihm mehr als je zurück:
Wahren Reichtum und Lebensglück.


(Autor: Ekkehard Walter)

  Copyright © by Ekkehard Walter, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Ich


Wer bin ich, wer kann es mir sagen,
wer gibt mir Antwort auf all meine Fragen?
Frau oder Mädchen, Kind oder Greis?
Wer kennt die Lösung die ich nicht weiß?

Manchmal fühle ich mich noch ganz klein,
schmieg’ mich gern in Muttis Arme hinein.
Lasse mich wiegen von ihr wie ein Kind
und trösten, wenn wir zusammen sind.
Probleme und Sorgen verschwinden schnell,
dafür bin ich dankbar, und froh auf der Stell’.

Ein paar Jahre älter, mich trügt oft der Schein,
ein Mädchen von zwanzig könnte ich sein.
Verliebt und glücklich ,ohne Sorgen,
sehe nur positiv in das Morgen.
Meine Kraft ist enorm, ich kann’s euch beweisen,
vor Freude könnte ich Bäume ausreißen.

Doch der Alltag ist da, missfällt mir oft sehr.
Alle Hürden zu nehmen ist manchmal recht schwer.
Getröstet werden wollen die Kinder von mir,
und schlechtgelaunt sitzt mein Mann da mit Bier.
Traurig und lustlos hock’ ich daneben,
und empfinde kaum Freude an meinem Leben.
Mein Mut ist verraucht, somit ich nun weiß,
so kann sich nur fühlen ein müder Greis.

Ich geh’ in mein Zimmer, schließe die Tür,
nehm’ meine Fragen und Sorgen mit mir.
Knie mich nieder, frag’ Gott nun um Rat,
vertraue auf IHN, wie ich´s immer tat,
bitte um Kraft um vorwärts zu schauen,
um neuen Mut und Selbstvertrauen.

Dann steh ich auf, geh’ zur Familie hin,
und weiß ganz genau, wer ich nun bin.

(Autor: Anette Esposito)

  Copyright © by Anette Esposito, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Identität


Wenn du denkst,
was du denkst,
dass du bist, was du bist
dabei die vergisst
die dir Vater und Mutter sind,
dann bist du wie ein Vogel im Wind!
Der - , wie ihm scheint,
von sich meint,
er wäre frei.

Laut gellt sein Freudenschrei!
Hoch erhoben,
dort ganz oben,
in den Weiten
aller Zeiten,
in einem Spiel,
das zum Ziel
seiner " Selbstverwirklichung " gehört!

Sich berauscht, sich betört
an dieser Schimäre.
Als ob sie es wäre,
die in einer imaginären Evolution,
sich selbst zum Lohn
Leben erschaffen
Vom Urknall über die Affen
zu " höheren Tieren"
lässt mutieren.

Die sich zu " Schöpfern " aufschwingen
auf sich selbst ein Loblied singen.
Vergeblich ist ihr Versuchen.
Das was sie verbuchen
verkommt zu Ungewissheiten
brutaler Grausamkeiten
unerbittlicher Fragen.

Werden wir Anfang und Ende ertragen?
Werden wir besteh´n?
Oder vergeh´n?
Wie wird das werden?
hier, mit uns, auf dieser Erden?

Wenn du denkst,
wie du denkst
und erkennst wer du bist,
auch nicht vergisst
du bist ein Kind
derer, die dir Vater und Mutter sind.
Und schließt du mit ihnen den Generationenbund
Dann steht dein Leben auf festem Grund.

Bei denen die auch einst Kinder waren
wie alle vor ihnen in den Jahren
seit Adam und Eva Kinder empfingen,
ein Stück Weg mit ihnen gingen
auf dem seit Genrationen
Geninformationen
weitergegeben werden,
hier auf Erden.
Von Gott gegeben
wächst durch sie das Leben!

(Autor: Manfred Reich)

  Copyright © by Manfred Reich, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Ihr Menschen die ihr unbekehrt


Ihr Menschen die ihr unbekehrt
O hört ein Wort von Gott gelehrt
Ein Mädchen starb so frisch und jung,
sie ging zu früh zum Höllenschlund.

Sie ging zu jedem Tanz und Spiel
und merkte nicht, wie tief sie fiel.
Sie sprach: ich kehre mich zu Gott,
wenn ich bin alt und lebenssatt.

Doch eines Morgens brach ihr Herz
und ach so groß war jetzt der Schmerz.
Sie rief, ach Gott zu spät, zu spät,
weil ich die Gnad erst hab verschmäht.

O Mutter, Mutter komme schnell,
denn ich geh `rettungslos zu Höll.
Die Tränen die du gabst für mich,
die sind verloren und auch ich.

O Vater, Vater komme schnell,
denn ich geh rettungslos zur Höll.
Es schlagen Flammen über mich her,
je mehr ich mich der Hölle nähr.

Sie rief und schrie noch eh sie starb,
in dem sie fast vor Angst verdarb.
Soll ich hier brennen alle Zeit,
ja selbst die ganze Ewigkeit.

Zuletzt erschien der bittre Tod
und auch kein Wort die Sprache bot.
Sie schloss die Augen schied von hier
geöffnet war die Höllentür.

Das brach beinah der Mutter Herz,
zu sehn des Kindes Todesschmerz.
Ach ging mein Kind zur Hölle ein,
wie könnt der Schmerz wohl größer sein.

(Autor: (unbekannt))



Illusionen


In dem Rausch der Illusionen
hasten tausende Millionen
in der Sucht nach Ruhm und Geld
über diese wüste, wunde Welt

In dem hektischen Gewühle
sterben menschliche Gefühle
brechen mörderisch Rekorde
in Massenwahn und Massenmorde

In dem Hauen, Stechen, Fressen
ist die Würde schnell vergessen
was gezeugt, wird auch geboren
keiner bleibt dann ungeschoren

In dem Tag der Endlichkeit
steht der Richter schon bereit
fordert Rechenschaft des Lebens
eine Ausflucht ist vergebens

In dem Raub der Illusionen
sind verbrannt auch die Millionen
bleibt nur noch das nackte Leben
zu Ende ist das leere Streben

Bis zum letzten Augenblick
gibt es dennoch ein Zurück
diesen Weg gilt's zu erkennen
Jesus, Herr, so ist er zu benennen

(Autor: Manfred Reich)

  Copyright © by Manfred Reich, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Im falschen Zug


Der Mensch, durch Sünde arg geplagt
hat sich von Gott losgesagt
um sich gottlos zu entfalten
und selbst sein Leben zu gestalten.

Dem, der den Menschen einstens machte
und mit Liebe stets bedachte,
gibt man deshalb gnadenlos
noch einmal den Todesstoß.

Schon einmal musste jener sterben,
der retten wollte statt verderben,
der kam, zu heilen all die Wunden,
die durch Satans Macht geschunden.

Nun hat der Mensch sich nicht zuletzt
schon selbst als gottgleich eingesetzt
und erntet deshalb früh und spät,
stets nur das, was er gesät.

Von Frieden spricht er seit Gedenken,
lässt sich dann von Argumenten lenken,
die ihm erlauben sich zu streiten
und Krisenherde auszuweiten.

Er fabuliert gern vom Vergeben
doch es ist einziges Bestreben,
zu verdienen, den Gewinn zu mehren.
So kann man nicht den Nächsten ehren.

Der Mensch führt Krieg, oft insgeheim
sogar im trauten Eigenheim,
gebärdet sich stets rabiat:
Dem bösen Wort folgt schlimme Tat.

So sehen wir weltweit noch immer
Bomben, Terror, Schutt und Trümmer.
Die Menschheit ist fataler Weise
im falschen Zug wohl auf der Reise.

Da gilt es ganz schnell umzusteigen.
Jesus will uns die Richtung zeigen.
Er allein, Satans Bezwinger,
ist Gottes rechter Friedensbringer.

Von Gott zu lassen heißt stets sterben,
mit Ihm zu leben aber erben.
Liebe, Friede, Freude, Heil,
wird uns dann heute schon zuteil.

(Autor: Martin Volpert)

  Copyright © by Martin Volpert, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Im Zug


Im spiegelnden Fenster zieht
die Landschaft vorbei.
Gibt Städte und Dörfer
dem suchenden Blick frei.

So jagt auch das Leben
vorbei ohne Ruh.
Und uns ist es drinnen
als schauten wir zu.

Kein Halt auf der Strecke
dem Ziel nur entgegen.
Und hoffentlich immer
auf nur geraden Wegen.

Der HERR lässt uns nimmer
alleine nur fahren.
Will uns auf dem Wege
vor Unheil bewahren.

Wir danken Dir, Herr
Du treuer Begleiter.
Führst uns durch das Leben,
bis in Ewigkeit weiter!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jeder Stein hat seinen Sinn


Jeder Stein hat seinen Sinn,
jedes Gras hat seinen Platz.
"Menschen´s Kind, wo rennst du hin,
auf der Suche nach dem Schatz?

In der Stille wirst du finden -
Gottes Wort, für dich gedacht.
Gott will sich mit dir verbinden,
daß dein Auge wieder lacht.

Alles kannst du bei ihm haben,
was du wirklich nötig hast.
Er gibt dir nur gute Gaben,
und er nimmt dir deine Last."

(Autor: Joachim Krebs)

  Copyright © by Joachim Krebs, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Karneval

zu Hesekiel 14,3


Nun herrscht wieder Narrenzeit,
in der Gesetz nicht gilt,
die vielen Menschen, nah und weit,
geheime Wünsche stillt.

Man streift gern ab Moral und Zwang,
tut das, was sonst verpönt
und tanzt und feiert, tagelang,
von Alkohol verwöhnt.

Die Masken werden aufgesetzt,
man fühlt sich sorglos, frei,
und Zungen sind nun scharf gewetzt
im Karnevalsgeschrei.

Kostüme, farbenfroh, in Pracht,
verdecken Wirklichkeit.
Man ist bei Tag und auch bei Nacht
zu buntem Tun bereit.

Am Aschermittwoch schreitet man
zur Buße, zum Pastor,
und heuchelt Gott, so gut man kann,
in Demut etwas vor.

Es wird gebetet und bereut
was man, doch gern, getan
und jeder Jecke sich drauf freut
fängt Fastnacht wieder an.

Ich frage mich: wo liegt der Sinn
im Narrenfreiheitstun?
Ich werde bleiben wer ich bin
und karnevalimmun.

Auch wenn begeistert man erzählt,
es würd’ zum Spaß nur sein.
Bei jeder Maske, die man wählt,
trügt immer doch der Schein.

(Autor: Anette Esposito)

  Copyright © by Anette Esposito, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Kurzbotschaft "Lass dich versöhnen mit Gott!"

Biblische Geschichten
Biblische Geschichten

Lassen Sie Kindern biblische Geschichten anhand von Alltagssituationen lebendig werden.
Biblische Geschichten zum 2.-5. Buch Mose

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis