Nachfolge & Hingabe

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 14.04.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Nur wahre Gotteskinder werden vor dem Zorn Gottes bewahrt werden!

Da sprach Joseph zum Pharao: Was der Pharao geträumt hat, bedeutet dasselbe: Gott hat den Pharao wissen lassen, was er tun will. Die sieben schönen Kühe sind sieben Jahre, und die sieben schönen Ähren sind auch sieben Jahre; es ist ein und derselbe Traum. Die sieben mageren und hässlichen Kühe, die nach jenen heraufkamen, sind sieben Jahre; ebenso die sieben leeren, vom Ostwind versengten Ähren; es werden sieben Hungerjahre sein. Darum sagte ich zu dem Pharao: Gott hat den Pharao sehen lassen, was er tun will.

1. Mose 41,25-28

Die Gnadenzeit läuft nun erkennbar aus,
für Gotteskinder geht‘s dann ins Vaterhaus!
Drum: Gehörst Du zu den wahrhaft Frommen?
Wenn nicht, wirst Du in die Trübsal kommen!

Frage: In Matth. 16,2-4 tadelte Jesus die fromme Elite die Zeichen der Zeit nicht zu erkennen und wies sie auf DAS finale Zeichen für ein heilsgeschichtliches Ereigniss hin: `das Zeichen des Propheten Jona!` Erkennen sie die Zeichen der Zeit bzw. das `Zeichen des Jona`?

Dringliche Warnung: 2017 ging eine Sonnenfinsternis über 7 Städte namens Salem (Friede). In der Tat folgten (noch) 7 Jahre Friede. Danach folgte nun vor wenigen Tagen die zweite Sonnenfinsternis, welche über 7 Städte namens Niniveh (siehe Vernichtungs-Androhung im Buch Jona) aber auch Jona und Rapture (Entrückung) ging, wobei die Sonne im Walfisch stand. Laut Bibel werden in der Tat 7 furchtbare Gerichtsjahre über die Erde hereinbrechen, die alles Dagewesene in den Schatten stellt: Apokalypse mit Tod, Verderben und zusätzliche Dämonen von oben und unten (Off. 9 + 12). Man kann nicht genug davor warnen und dazu aufrufen Buße zu tun und `Jesus, der uns errettet vor dem zukünftigen Zorn` (1. Thess. 1,10) als HERRN und Heiland anzunehmen! Die Zeit läuft! Niniveh hatte 40 Tage Zeit zur Buße und auch nach diesem Gerichtszeichen am 8.4.2024 wird Gott nur eine ganz kurze Gnadenfrist zur Umkehren gewähren! HEUTE gilt es Frieden mit Gott zu machen!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=3680 )

Nachfolge, Hingabe und Treue

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61-80

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81-100

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101-120

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121-140

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141-160

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161-180

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181-184

181

182

183

184

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Nachfolgelieder-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


- Blockanzeige 81 bis 100 -


Ich weiß nicht, warum Gottes Gnad


1. Ich weiß nicht, warum Gottes Gnad'
mir je ward offenbar,
noch warum ich erlöset bin,
der ich ein Sünder war.

Chor:
Doch ich weiß, an welchen ich glaube,
und seiner Hand kann mich nichts entreißen;
mein Erbteil wird Er mir wahren
auf den Tag, da Er erscheint.

2. Ich weiß nicht, wie die Glaubenskraft
mein Gott mir mitgeteilt,
noch wie der Glaube an sein Wort
den Seelenschmerz geheilt.

3. Ich weiß nicht, wie der heil'ge Geist
mich Sünder überzeugt,
wie Jesum Er in mir verklärt
und alle Not verscheucht.

4. Ich weiß nicht, wieviel Freud' und Leid
der Herr mir zugedacht,
wie Er mich führt, durch Licht und Nacht,
bis einst mein Lauf vollbracht.

5. Ich weiß nicht, wann der Herr erscheint,
weiß weder Tag noch Stund',
ob durch den Tod Er rufen wird,
ob durch der Engel Mund.

(Autor: Daniel Webster Whittle, Übers. Franz Friedrich)



Ich weiß, mein Heiland liebet mich


1. Ich weiß, mein Heiland liebet mich
allein aus freier Gnad´!
Er opferte sich williglich
am Kreuz an meiner Statt.

2. Es spricht für mich Sein teures Blut,
Sein Tod und Aufersteh´n;
Was Er verdient, kommt mir zugut,
hilft mir aus allen Weh´n.

3. In Ihm hab´ ich den Felsengrund,
worauf ich bau´ und trau´;
Mit Gott steh´ ich hier so im Bund,
bis ich Ihn droben schau´.

(Autor: Ernst Gebhardt (1832 - 1899))



Ich will dich lieben, meine Stärke

zu Psalm 18,2


1. Ich will dich lieben, meine Stärke,
ich will dich lieben, meine Zier;
ich will dich lieben mit dem Werke
und immerwährender Begier!
Ich will dich lieben, schönstes Licht,
bis mir das Herze bricht.

2. Ich will dich lieben, o mein Leben,
als meinen allerbesten Freund;
ich will dich lieben und erheben,
solange mich dein Glanz bescheint;
ich will dich lieben, Gottes Lamm,
als meinen Bräutigam.

3. Ach, dass ich dich so spät erkannte,
du hochgelobte Schönheit du,
dass ich nicht eher mein dich nannte,
du höchstes Gut und wahre Ruh;
es ist mir leid, ich bin betrübt,
dass ich so spät geliebt.

4. Ich lief verirrt und war verblendet,
ich suchte dich und fand dich nicht;
ich hatte mich von dir gewendet
und liebte das geschaffne Licht.
Nun aber ists durch dich geschehn,
dass ich dich hab ersehn.

5. Ich danke dir, du wahre Sonne,
dass mir dein Glanz hat Licht gebracht;
ich danke dir, du Himmelswonne,
dass du mich froh und frei gemacht;
ich danke dir, du güldner Mund,
dass du mich machst gesund.

6. Erhalte mich auf deinen Stegen
und lass mich nicht mehr irregehn;
lass meinen Fuß in deinen Wegen
nicht straucheln oder stillestehn;
erleucht mir Leib und Seele ganz,
du starker Himmelsglanz.

7. Ich will dich lieben, meine Krone,
ich will dich lieben, meinen Gott;
ich will dich lieben sonder Lohne
auch in der allergrößten Not;
ich will dich lieben, schönstes Licht,
bis mir das Herze bricht.

(Autor: Johann Scheffler (1624 - 1677))



Ich will nur dir


Ich will nur Dir allein gehörn,
will Dich anbeten Dich verehrn.
Herr Jesu Christ Du Gottessohn,
Du hast gelitten Spott und Hohn.

In Dir allein wird Freude sein,
bricht in mein Dunkel Sonnenschein.
Erlöst bin ich durch Deine Huld,
getragen hast Du meine Schuld.

Du bist mein Heil Du bist mein Gott,
Ein sichrer Halt an jedem Ort.
Dein ist der Sieg Herr Jesu Christ,
der Du für mich gestorben bist.

Und kommt der Tag mach mich bereit,
führ mich in Deine Ewigkeit.
Und wenn ich Dir entgegen zieh,
dann ist vergessen alle Müh.

Welch große Freude wird dann sein,
wenn ich darf schauen Dich allein.

(Autor: Gabriele Brand)

  Copyright © by Gabriele Brand, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Im Geist des Herrn


Wir sind in Deinen Händen
und niemand kann es wenden,
was Deine Lieb und Treue schafft.
Du schenkst uns neues Leben
dazu auch Deinen Segen,
für Glauben, Schutz und Kraft.
Auf allen Deinen Wegen
in Hoffnung hier zu wandeln,
Dein Geist in uns lässt handeln.
Hab Dank für Deine Gaben,
die wir empfangen haben.

(Autor: Ilse Ott)

  Copyright © by Ilse Ott, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Immanuel! Immanuel!


Immanuel! Immanuel!
Die frohe Nachricht klingt,
dass Gott die Liebe uns geschenkt,
den Zutritt zu Ihm bringt.

Mein Gott, du Herr des Lebens, komm,
mit mir in meinen Tag,
damit, auch wenn das Unglück kommt,
ich dennoch lächeln mag.

Zu Dir, o Herr, eilt mein Gebet:
Laß treu und fest mich stehn!
Das neue Jahr, Herr, schenk mir nur,
wenn Du wirst mit mir geh'n!

Ob im Dezember oder Mai
willst rufen mich von hier,
geh ich zur ew´gen Herrlichkeit,
Immanuel, zu Dir!

(Autor: Übers. Katja Sawadski )

  Copyright © by Übers. Katja Sawadski , www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



In allen meinen Taten lass ich den Höchsten raten


1. In allen meinen Taten
lass ich den Höchsten raten,
der alles kann und hat;
er muss zu allen Dingen,
solls anders wohl gelingen,
mir selber geben Rat und Tat.

2. Nichts ist es spät und frühe
um alle meine Mühe,
mein Sorgen ist umsonst;
er mags mit meinen Sachen
nach seinem Willen machen,
ich stells in seine Vatergunst.

3. Es kann mir nichts geschehen,
als was er hat ersehen
und was mir selig ist.
Ich nehm es, wie ers gibet;
was ihm von mir beliebet,
dasselbe hab auch ich erkiest.

4. Ich traue seiner Gnaden,
die mich vor allem Schaden,
vor allem Übel schützt;
leb ich nach seinen Sätzen,
so wird mich nichts verletzen,
nichts fehlen, was mir ewig nützt.

5. Er wolle meiner Sünden
in Gnaden mich entbinden,
durchstreichen meine Schuld;
er wird auf solch Verbrechen
nicht stracks das Urteil sprechen
und haben noch mit mir Geduld.

6. Ihm hab ich mich ergeben
zu sterben und zu leben,
sobald er mir gebeut;
es sei heut oder morgen,
dafür lass ich ihn sorgen,
er weiß allein die rechte Zeit.

7. So sei nun, Seele, deine
und traue dem alleine,
der dich geschaffen hat.
Es gehe, wie es gehe,
dein Vater in der Höhe,
der weiß zu allen Sachen Rat.

(Autor: Paul Flemming (1609 - 1640))



In Deinen Händen ruht mein Herz


In Deinen Händen ruht mein Herz
ganz sicher und geborgen,
all meine Freude und mein Schmerz
und alle meine Sorgen.

Mein Hoffen und mein Wünschen all,
mein Sein, mein ganzes Leben,
leg ich auf Dich und wenn ich fall´,
greift Dein Arm nie daneben.

In Dir darf ich geborgen sein,
getrost an Dich mich lehnen,
Gott, Du lässt mich nie mehr allein,
erfüllst mein ganzes Sehnen.

Du bist so groß und ich so klein,
Du stark, ich schwach und nichtig,
doch traue ich auf Dich allein,
denn Du machst alles richtig.

(Autor: Gabriele Brand)

  Copyright © by Gabriele Brand, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



In der Stärke des Herrn

zu Psalm 28, 7



In der Stärke des Herrn beginne ich die Tage,
wie immer sie sein mögen – Freud‘ oder Plage.

In der Stärke des Herrn gehe ich meinen Weg,
der Herr hält mich fest auch auf glattem Steg.

In der Stärke des Herrn meist’re ich Schwierigkeiten,
weil er immer treu ist, mich zu begleiten.

In der Stärke des Herrn muss ich nicht Ängste haben,
kann mich an seiner Treue und Gnade laben.

In der Stärke des Herrn lese ich sein Wort
und will nie mehr aus seiner Nähe fort.

In der Stärke des Herrn will ich dem Satan wehren
und mich halten an Gottes Lehren.

In der Stärke des Herrn hoff ich auf die Zukunft mit ihm
und lasse mich zieh’n auf die Ewigkeit hin!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



In Gottes „Fuß-Stapfen“

zu Lukas 9,23



So wir in Gottes „Fuß-Stapfen“ gehen,
werden wir dann irgendwann
auch IHN selber sehen.
Es ist an der Zeit !
Bist DU bereit ?
GeH !
Übe !
LIEBE !

(Autor: Mi A Rose)

  Copyright © by Mi A Rose, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



In meines Heilands Händen


In meines Heilands Händen
leg ich mein Leben hin.
Mein Anfang und mein Ende
und alles was ich bin.
Will dienen Ihm mit Freuden
und singen Ihm mit Lust
und nicht die Zeit vergeuden
mit Nichtigkeit und Frust.
An meines Heilands Herzen
will ich beständig ruhn,
in Freuden wie in Schmerzen,
das will ich alles tun.
Doch leider läuft mein Leben
das andre Menschen sehn,
gern allzu oft daneben
und das ist gar nicht schön.
Drum zählt allein die Gnade,
die Gott so reichlich gibt,
denn all mein Tun ist fade,
doch weiß ich mich geliebt.
Er führt mich armen Blinden
durch diese Erdenzeit,
an Ihn will ich mich binden
für alle Ewigkeit.

(Autor: Gabriele Brand)

  Copyright © by Gabriele Brand, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Je größer Kreuz, je näher Himmel!

zu Matth. 10,38


1. Je größer Kreuz, je näher Himmel!
Wer ohne Kreuz, ist ohne Gott;
bei dem verlarvten Weltgetümmel
vergisst man Hölle, Fluch und Tod.
O selig ist der Mensch geschätzt,
den Gott in Kreuz und Trübsal setzt!

2. Je größer Kreuz, je bessre Christen!
Gott prüft uns an dem Probestein.
Wie mancher Garten liegt gleich Wüsten,
fällt nicht ein Tränenregen drein!
Das Gold wird auf dem Feuerherd,
ein Christ in mancher Not bewährt.

3. Je größer Kreuz, je stärker Glaube!
Die Palme wächset bei der Last;
die Süßigkeit fließt aus der Traube,
wenn du sie wohl gekeltert hast;
im Kreuze wächset uns der Mut,
wie Perlen in gesalzner Flut.

4. Je größer Kreuz, je größre Liebe!
Der Wind bläst nur die Flammen auf;
und scheinet gleich der Himmel trübe,
so lachet doch die Sonne drauf.
Das Kreuz vermehrt der Liebe Glut,
gleichwie das Öl im Feuer tut.

5. Je größer Kreuz, je mehr Gebete!
Geriebne Kräuter riechen wohl;
wenn um das Schiff kein Sturmwind wehte,
so fragte man nicht nach dem Pol;
wo kämen Davids Psalmen her,
wenn er nicht auch versuchet wär?

6. Je größer Kreuz, je mehr Verlangen!
Im Tale steiget man bergan;
wer durch die Wüste oft gegangen,
der sehnet sich nach Kanaan;
das Täublein findet hier nicht Ruh,
so flieht es nach der Arche zu.

7. Je größer Kreuz, je lieber Sterben!
Man freut sich recht auf seinen Tod;
denn man entgehet dem Verderben,
es stirbt auf einmal alle Not.
Das Kreuze, das die Gräber ziert,
bezeugt, man habe triumphiert.

8. Gekreuzigter, laß mir dein Kreuze
je länger und je lieber sein!
Dass mich die Ungeduld nicht reize,
so pflanz ein solches Herz mir ein,
das Glaube, Lieb und Hoffnung hegt,
bis dort mein Kreuz die Krone trägt.

(Autor: Benjamin Schmolck (1672 - 1737))



Jesu Name nie verklinget


1) Jesu Name nie verklinget, ewiglich bleibt er bestehn.
Jesu Name Ruhe bringet, Fried' und Freude wunderschön.
Allen Menschen gilt sein Segen, allen, die in Sündenot.
Er ruft sie von bösen Wegen, führt die Seele hin zu Gott.

Ref.: Jesu Name ist mir teuer, heiß ist mir das Herz entbrannt.
Dank sei dir, o mein Befreier, denn durch dich ich Rettung fand!

2) Jesu Name soll erstrahlen weithin über Land und Meer.
Trost und Hoffnung gibt er allen; rühmt ihn laut zu seiner Ehr'!
Vor dem Namen Jesu schwindet alles, was den Herrn betrübt.
Sünd' und Unrecht überwindet, wer den Namen Jesu liebt.

3) Jesu Name leuchtet helle, und sein Glanz vergehet nicht.
Jesu Name bringt der Seele selbst in tiefster Nacht ein Licht.
Mag auch einst die Welt versinken, mag vergeh'n der Sonne Schein:
Jesu Nam' wird weiterklingen, unvergänglich wird er sein.

(Autor: Carvasso Gauntlett (1892-1951))



Jesu, geh voran


1. Jesu, geh voran
auf der Lebensbahn,
und wir wollen nicht verweilen,
Dir getreulich nachzueilen.
Führ uns an der Hand
bis ins Vaterland!

2. Solls uns hart ergehn,
laß uns feste stehn
und auch in den schwersten Tagen
niemals über Lasten klagen;
denn durch Trübsal hier
geht der Weg zu Dir.

3. Rühret eigner Schmerz
irgend unser Herz,
kümmert uns ein fremdes Leiden,
o so gib Geduld zu beiden;
richte unsern Sinn
auf das Ende hin!

4. Ordne unsern Gang,
Jesu, lebenslang.
Führst Du uns durch rauhe Wege,
gib uns auch die nöt'ge Pflege.
Tu uns nach dem Lauf
deine Türe auf!

(Autor: Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf (1700 - 1760))



Jesu, meine Freude, meines Herzens Weide


1) Jesu, meine Freude,
meines Herzens Weide,
Jesu, meine Zier,
ach wie lang, ach lange
war dem Herzen bange
und verlangt nach dir!
Gottes Lamm, mein Bräutigam,
außer dir soll mir auf Erden
nichts sonst Liebers werden.

2) Unter deinem Schirmen
bin ich vor den Stürmen
aller Feinde frei.
Laß den Satan wettern,
laß die Welt erzittern,
mir steht Jesus bei.
Ob es jetzt gleich kracht und blitzt,
ob gleich Sünd und Hölle schrecken,
Jesus will mich decken.

3) Trotz dem alten Drachen,
trotz dem Todesrachen,
trotz der Furcht dazu!
Tobe, Welt, und springe;
ich steh hier und singe
in gar sichrer Ruh.
Gottes Macht hält mich in acht;
Erd und Abgrund muß verstummen,
ob sie noch so brummen.

4) Weg mit allen Schätzen!
Du bist mein Ergötzen,
Jesu, meine Lust.
Weg, ihr eitlen Ehren,
ich mag euch nicht hören,
bleibt mir unbewußt!
Elend, Not, Kreuz, Schmach und Tod
soll mich, ob ich viel muß leiden,
nicht von Jesu scheiden.

5) Gute Nacht, o Wesen,
das die Welt erlesen,
mir gefällst du nicht!
Gute Nacht, ihr Sünden,
bleibet weit dahinten,
kommt nicht mehr ans Licht!
Gute Nacht, du Stolz und Pracht;
dir sei ganz, du Lasterleben,
gute Nacht gegeben!

6) Weicht, ihr Trauergeister!
denn mein Freudenmeister,
Jesus, tritt herein.
Denen, die Gott lieben,
muß auch ihr Betrüben
lauter Freude sein.
Duld ich schon hier Spott und Hohn,
dennoch bleibst du auch im Leide,
Jesu, meine Freude.

(Autor: Johann Franck (1618 - 1677))



Jesus allein!


1. Jesus allein!
Kein anderer Meister mehr!
Soll meine Losung sein.
Von Lohnsucht fern
und fern von eitler Ehr,
möcht ich mich ganz ihm weihn.
O schwänden alle fremen Triebe,
daß nichts in meinem Herzen bliebe
als er allein!

2. Wenn er nur wächst!
Ich möcht abnehmen gern,
eins nur mein Herz begehrt:
daß still in mir das Bild
von meinem Herrn
sich täglich mehr verklärt.
Mein eignes Ich, möcht es zerinnen;
den höchsten Schatz trag ich tief innen,
wenn Er nur wächst!

3. Je kleiner ich,
je größter ist Er mir,
je mehr wirkt seine Kraft.
O stürbe ganz die eigene Begier,
die ihm nur Hindrung schafft!
Er kann mich immer wieder schmücken
und immer völliger erquicken,
je kleiner ich.

4. O nähm ich ab,
und wüchst Er all Stund,
nicht in mir selber bloß!
Ich bring ihm auch
das mir vertraute Pfund,
die Seelen klein und groß.
Daß doch mein Tun sie ganz vergäßen
und still dem Herrn zu Füßen säßen!
O nähm ich ab!

5. Er ist der Herr!
Ich trete gern zurück
vor seiner Majestät.
Nicht saurer Deinst,
es ist mein höchstes Glück,
daß Er mich nicht verschmäht.
Ich will ihm dienen unverdrossen,
was über mich er auch beschlossen.
Er ist der Herr!

6. Jesus allein!
Der teure Name glüht
in meines Herzens Schrein.
Ach würde nur,
je mehr mein Leben flieht,
so heller dieser Schein!
O würd ich kleiner, immer kleiner,
und glänzt es täglich in mir reiner
Jesus allein!

(Autor: Gustav Jahn 1818 - 1888)



Jesus bringt uns ans Ziel


Und Jesus sprach: Und siehe ich bin bei euch alle Tage
und so steht es außer Frage,
auch in den schwierigsten Zeiten,
wird er uns durch das Leben begleiten.

Auch wenn uns der Feind verwirrte,
bringt uns, Herr Jesus unser Ziel, der gute Hirte.
Und wenn wir an ihn glauben,
kann uns niemand mehr aus seinen Händen rauben.

Und wer zu ihm aufschaut,
hat sein Haus auf Fels gebaut.
Aber wer nicht isst vom Brot des Lebens,
der lebt sein Leben komplett vergebens.

So esse nicht nur das Brot, sondern trinke auch vom Wein,
denn es ist Jesus Blut und macht dich rein.
Und damit dürfen wir verkünden,
Jesum Tod, den Sieg über alle Sünden.

Hat das irdische Leben auch ein Ende,
so begeben wir uns treu in deine Hände.

(Autor: Andreas Schomburg)

  Copyright © by Andreas Schomburg, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus Christus, Dich möchte ich sehn


Refrain:
Jesus, Jesus, Jesus, Dich möchte ich sehn.
Jesus, Jesus, Jesus, mit Dir will ich gehn.

1. Auf Dich will ich schauen,
will Dir ganz vertrauen,
nimm Du mich an Deiner Hand.
Bei Dir will ich bleiben,
nur Dein Geist soll mich treiben,
führ mich ins Vaterland.

Refrain:

2. Gib Du mir Vertrauen,
auf Dich will ich bauen
trotz Stürme und Ängste der Zeit.
Ich möchte Dich lieben
mit all meinen Trieben
das Ziel ist die Ewigkeit.

Refrain:

3. Du gibst mir die Gaben,
dort kann ich mich laben,
das schenkt mir wieder viel Kraft.
Dann geht es mir leichter,
der Kummer, dann weicht er.
Frieden hast Du mir geschafft.

Refrain:

4. Ich will nicht verzagen,
will es mit Dir wagen,
egal, was die Zukunft mir bringt.
Dir will ich gehören,
darauf will ich schwören.
Du bist der Fels, der nicht sinkt.
Du bist der Fels, Du bist der Fels,
Du bist der Fels, der nicht sinkt.

(Autor: Ulrike Pestner)

  Copyright © by Ulrike Pestner, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus im Herzen tragen


Jesus im Herzen tragen
trotz allem Versagen
immer wieder neue Schritte wagen
trotz so vieler Rückschläge nicht verzagen.

An JESUS den HERRN
gern auch des Sabbats gedenken
selber, so gut es geht,
liebend Wärme und Herzlichkeit schenken.

Ausgegrenzte sehen
Hilf-lose verstehen
liebend Achtung vor dem Anderen wahren
an Wahrheit und Ehrlichkeit nicht mehr sparen.

Tiefsten Schmerz aushalten
und immer wieder Leben NEU gestalten.
Mut machen, wieder weiter zu gehen
trotz alledem – auf JESUS zu-sehen.

Schritt für Schritt
geht ER ja mit dir mit,
führt dich an der Hand
bis ins Vater-Land.

Liebend vergebend, auf brechend neu
Hab doch Mut! – Sei nicht mehr scheu!
Du brauchst dich nicht zu verstecken
Andere sollen es doch auch entdecken:

JESUS LEBT LIEBE!

Und will seine Liebe auch in Dir wecken!
Es kümmert Ihn nicht, wie viel du erworben ...
Ist alles ohne seine Liebe doch völlig verdorben!
Das Festhalten am Alten
bringt dich zum Erkalten.

Lasst uns losgehen
um tätige Liebe zu säen.
So, wie ER es uns vorgemacht,
- bis es IHN an das Kreuz hat gebracht -
Sollten wir IHM wirklich folgen wollen ?!? -

Vergiss alles „HABEN-wollen“, alles „SOLLEN“!
In JESUS ist Freiheit pur.
Sich selbst gebende Liebe nur.

Zärtlichste Liebe - stark und hart
bereit zu immer neuem Start,
weil lebend
wirklich vergebend!

Des Lebens innerster Keim
lädt dich ein,
führt dich Heim
zu JESUS
dem HERRN allen Lebens!
NIEMALS
niemals tat und tut ER etwas vergebens.

(Autor: Mi A Rose)

  Copyright © by Mi A Rose, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus nur alleine


1. Jesus nur alleine sei mein Losungswort!
Nein, von meinem Heiland geh ich nicht mehr fort.

2. Er gab mir die Kindschaft, nahm mich auf und an:
o wie bin ich fröhlich, daß ich's glauben kann!

3. Mir ist's unbegreiflich und zu wunderbar;
nein, ich kanns nicht fassen, wie es möglich war.

4. Einen solchen Armen, welchem alles fehlt,
den hat Er zum selgen Eigentum erwählt.

5. Den, der Ihm bereitet manches Herzeleid,
hat Er von dem ewgen Untergang befreit.

6. Doch Er hat's nun einmal so mit mir gemacht,
mich zum selgen Leben aus dem Tod gebracht.

7. Kann nun Abba rufen, kann nun freudig ruhn
in des Heilands Armen: Dabei bleibt es nun.

8. Dabei soll es bleiben, bis mein Auge bricht.
Amen. Halleluja! Jesus läßt mich nicht.

(Autor: Daniel Feddersen (1836 - 1902))



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Biblische Geschichten
Biblische Geschichten

Lassen Sie Kindern biblische Geschichten anhand von Alltagssituationen lebendig werden.
Biblische Geschichten zum 2.-5. Buch Mose

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis