Nachfolge & Hingabe

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 24.04.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Das Kreuz des Südens

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14,6

Nur in Jesu heil‘gem Kreuzesblut
wird Deine Seele heil und gut!
Drum komm, der Du noch Christus fern,
noch heute zu dem Kreuz des HERRN!

Frage: Wo finden Sie Orientierung für Ihr Seelenheil?

Dringlicher Aufruf: Für damalige Seefahrer, welche die südlichen Meere durchfuhren, war das `Kreuz des Südens` nicht nur ein Hinweis auf Jesus Christus, sondern auch eine ganz wichtige Orientierung um ihr Ziel zu erreichen, da die senkrechte Achse zum südlichen Himmelspol zeigt. Genauso weist uns das Kreuz Jesu den einzigen Weg zum Himmel! Wer noch immer orientierungslos in der Welt herumirrt und das Seelenheil sucht sei hiermit aufgerufen sich am Kreuz bzw. Jesus Christus und Seinem Wort zu orientieren! Die Gnadenzeit läuft aus und vielleicht ist es die letzte Gelegenheit den Kurs Ihres Lebens zu korrigieren und der Katastrophe zu entgehen! Das kurze Gebet, welches Sie über den Link finden, kann noch heute Ihre Seele retten!

( Link-Tipp zum Thema: www.gottesbotschaft.de/?pg=3737 )

Nachfolge, Hingabe und Treue

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61-80

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81-100

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101-120

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121-140

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141-160

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161-180

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181-184

181

182

183

184

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Nachfolgelieder-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


- Blockanzeige 141 bis 160 -


Rechtes Fasten

zu Matthäus 6,16-18


Rechtes Fasten tut nicht tönen,
sondern sucht sich zu versöhnen,
tritt mit ganz tiefem Herzensschmerz
vor Gott mit einem reuigen Herz.

Wer mit Fasten vor Gott steht,
bringt Nachdruck in sein Gebet,
bittet mit großem Ernst zu Gott,
bringt Gott Sorgen und alle Not.

Lasst uns das rechte Fasten üben,
Gott nicht mit Heuchelei betrüben,
nicht vor Menschen fromm scheinen,
sondern nur Gott im Herzen meinen.

Lasst uns äußerlich verborgen,
Gott bringen unsre Not und Sorgen.
Lasst uns tief vor Gott uns beugen
und so Demut vor Ihm bezeugen!

(Autor: Rainer Jetzschmann)

  Copyright © by Rainer Jetzschmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Richtungsweisend

zu Psalm 86,11



David wird tief in seiner Seele bedrängt.
Doch diese Unruhe ihn erst recht zu Gott bringt.
Herr, zeige mir, wie es weitergehen soll,
denn mein Herz ist so sorgenvoll.

Herr, halte mich ganz fest bei DIR,
damit ich Deine Hilfe befreiend realisier.
Dein Wille zu helfen ist riesengroß
und Deine Güte, mir beizustehen, ist grenzenlos.

Herr, führe meinen Glauben zur Tat,
damit er vor DIR wahrhaftige Substanz hat.
Nie mehr möchte ich von DIR verlassen sein.
Herr, ich bin sicher, DU lässt mich nicht allein!

(Autor: Ingolf Braun)

  Copyright © by Ingolf Braun, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Schenke, HERR ...


Schenke, HERR, mir solche Augen,
die zum Gutesseh‘n nur taugen.
Dass in and‘ren ich seh‘ nicht,
was an ihnen böse, schlecht.

Schenke, HERR, mir solche Ohren,
die nichts Unnöt‘ges durchbohren.
Die nicht hören Lästereien,
für‘s Wort Gottes offen seien.

Schenke, HERR, mir ein Gedächtnis,
das das Böse kann vergessen;
das nicht hält den Gram, die Schmerzen,
die mir schwer war‘n auf dem Herzen.

Schenke, HERR, mir solche Füße,
die nicht eilen, um zu büßen;
die nur gehen, wo du führest,
die den richt‘gen Weg stets spüren.

Schenke, HERR, mir solch ein Herze,
das vergibt die größten Schmerzen;
das erfüllt von echter Liebe,
aus dem fließen heil’ge Triebe.

Schenke, HERR, mir eine Seele,
der‘s an Glauben niemals fehle;
die an Dich ist fest gebunden
bis zur letzten Erdenstunde.

(Autor: Julia Steinbaron)

  Copyright © by Julia Steinbaron, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Schmachbedeckt und müd´ der Sünden


1. Schmachbedeckt und müd´ der Sünden,
leg´ ich, Jesu, mich Dir hin.
O, laß mich Erlösung finden,
sieh, wie schwach und matt ich bin!

Chor:
Alles geb´ ich hin für Jesum;
Weiche, Welt, mit deinem Reiz!
Ich will nichts als Jesum haben,
Herr, so komme ich zum Kreuz;
Komme, komme, komme ich zum Kreuz.

2. Welch ein Trost ist´s, Dich zu kennen,
meiner Seele dämmert´s schon;
Dich, den Herrn, mein eigen nennen,
bringt mir volles Heil zum Lohn.

3. Heil´ge Dir fortan mein Leben,
läut´re mich durch Deinen Geist!
Wohn´ in mir und hilf mir streben,
bis mein Geist Dich droben preist!

(Autor: Ernst Gebhardt (1832 - 1899))



Schnurgerade geht dein Weg



Schnurgerade geht dein Weg,
zieht dich Jesu Geist und Liebe.
Gehe keinen Nebensteg,
traue keinem andern Triebe.
Blicke immer gradeaus —
bald erscheint des Vaters Haus!

(Autor: J. Köbner (1806 - 1884))



Seele, was ermüdest du dich


1. Seele, was ermüdest du dich
in den Dingen dieser Erden,
die doch bald verzehren sich
und zu Staub und Asche werden?
Suche Jesum und sein Licht,
alles andre hilft dir nicht!

2. Sammle den zerstreuten Sinn,
lass ihn sich zu Gott aufschwingen,
richt ihn stets zum Himmel hin,
lass ihn in die Gnad eindringen.
Suche Jesum und sein Licht,
alles andre hilft dir nicht!

3. Du verlangst oft süße Ruh,
dein betrübtes Herz zu laben:
eil zum Lebensquell hinzu,
da kannst du sie reichlich haben.
Suche Jesum und sein Licht,
alles andre hilft dir nicht!

4. Du bist ja auch ein Hauch aus Gott
und aus seinem Geist geboren,
darum liege nicht im Tod!
Bist du nicht zum Reich erkoren?
Suche Jesum und sein Licht,
alles andre hilft dir nicht!

5. Schwinge dich fein oft im Geist
über alle Himmelshöhen;
laß, was dich zur Erde reißt,
weit von dir entfernet stehen.
Suche Jesum und sein Licht,
alles andere hilft dir nicht.

6. Nahe dich dem lautern Strom,
der vom Thron des Lammes fließet,
und auf die, so keusch und fromm,
sich in reichem Maß ergießet.
Suche Jesum und sein Licht,
alles andre hilft dir nicht!

7. Lass dir Gottes Majestät
immerdar vor Augen schweben,
lass mit brünstigem Gebet
sich dein Herz zu ihm erheben.
Suche Jesum und sein Licht,
alles andre hilft dir nicht!

8. Sei im übrigen ganz still,
du wirst schon zum Ziel gelangen;
glaube, dass sein Lebenswill
stillen werde dein Verlangen
Drum such Jesum und sein Licht,
alles andre hilft dir nicht!

(Autor: Jakob Gabriel Wolf (1684 - 1754))



Sei nicht traurig mein Freund



1. Sei nicht traurig mein Freund und verzweifele nicht,
ist das Leben so kalt und so schwer,
dass der Frühling so weit ist aus unserer Sicht,
nur verzag' nicht und schau auf den Herrn!

Refrain:
Lasst den herrlichen Frühling in Euer Herz rein,
voll von Blüten durchdringenden Duft!
Gerne würden wir wissen, wie der Frühling sein
wird, der Gläubige zum Himmel ruft.

2. Wer in jüngeren Jahren befolgt hat das Wort,
hat gedient unsrem Herrn Jesus Christ.
Sich im Alter erinnern wird immer fort,
wie der Frühling schön war und auch ist!

3. Strebt dazu, dass der Glaube in Euch nicht aufhört,
dass er leuchtet dadurch, was wir tun,
dass die Früchte des Geistes im himmlischen Ort,
für den ewigen Frühling aufblüh´n.

4. Herr, gib Kraft damit wir Dir treu könnten sein:
Uns fehlt noch an Erkenntnis so viel,
dass die Kälte der Sünde besiegen nicht kann,
unser Streben zum himmlischen Ziel!


Übersetzung aus dem Russischen: не грусти, не рыдай
Text: Eugen Janzen, Noten: Jenny Janzen

(Autor: Aus dem Sammelband: Pesni Wozrozhdenija)

  Copyright © by Aus dem Sammelband: Pesni Wozrozhdenija, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Sei´s im Tode oder Leben


Sei´s im Tode oder Leben,
ob bei Sonne oder Sturm
für mich kann es eins nur geben,
Herr ich bin Dein Eigentum.

Ich lieg fest in Deinen Armen,
labe mich an Deiner Gnad,
klammer mich an Dein Erbarmen,
hol mir Trost durch Deinen Rat.

Herr was kann mir denn geschehen,
was nicht Du für mich geplant.
Alles hast Du schon ersehen,
längst bevor ich es geahnt.

Wenn das Leben grau und trübe,
undurchsichtig ist für mich,
weiß ich sicher Deiner Liebe,
darf ich trauen ewiglich.

Darum geh ich meine Pfade
sicher nur an Deiner Hand.
Jeder andre Halt ist fade
und gebaut auf weichen Sand.

(Autor: Gabriele Brand)

  Copyright © by Gabriele Brand, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Selbstverwirklichung und Hingabe

zu Johannes 12,24



Ein Weizenkorn entscheidet sich:
„Ich leb von nun an nur für mich.“
Es kriecht in einen Spalt:
„Hier findet mich keiner, hier werde ich alt.“
So liegt es still in seiner Ritze
bei Regen und bei Sommerhitze.

Es liegt und liegt und wartet still,
dass endlich was geschehen will.
Es liegt und wartet ganz allein
und Einsamkeit zieht bei ihm ein.
Alle Freunde sind längst fort,
jeder an seinem bestimmten Ort.

Die einen geben sich hin in der Erde,
auf das Größeres aus ihnen werde.
Die andern, zermahlen zu Mehl, werden Brot
und helfen gegen Hungersnot.
Das Korn in der Ritze sieht irgendwann ein:
„Die Selbstverwirklichung wird mein Ende sein.“

Und so fasst es den Entschluss,
dass sich etwas ändern muss.
Als der Bauer die Tenne fegt aus,
kriecht es aus seiner Ritze heraus
und findet im Freien dann noch,
Gott sei Dank, in fruchtbarer Erde ein Loch.

Das Korn schmiegt sich in den Boden hinein
und schläft glücklich ein.
Im nächsten Frühjahr ist es erwacht,
schaut als Hälmchen aus der Erde sacht.
Es reckt und streckt sich nach oben,
beginnt zu blühen und zu loben.

Eine Ähre prächtig und groß
entwickelt sich in Hälmchens Schoß.
Es hat sich selbst aufgegeben
und so entstand neues Leben.
Auch unser Leben auf Erden
will ganz hingegeben werden.

(Autor: Sarah F. Dorn)

  Copyright © by Sarah F. Dorn, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Sieh´, wie einst im fremden Land


1. Sieh', wie einst im fremden Land,
fest bei Gottes Wort,
Daniels kleines Häuflein stand
sogar in Babel dort.

Chor:
O, so mach's wie Daniel,
stehe fest beim Herrn!
Wag' es mit getrostem Mut,
zeuge für Ihn gern!

2. O, wie würd' für Gottes Reich
mancher noch ein Held,
würd' er nur dem Daniel gleich,
statt dass er schmählich fällt.

3. Mancher, der sich trotzig bläht
wie ein Riese gar,
würde bald hinweg gemäht
von Daniels Freunde Schar.

4. Hebe Christi Fahne hoch,
auf, die Zeit verrinnt!
Satans Heer muss fliehen noch,
und Daniels Schar gewinnt.

(Autor: Philipp P. Bliss, Übers. Theodor Kübler)



Sieh, hier bin ich, Ehrenkönig

zu Sprüche 8,17


1. Sie, hier bin ich Ehrenkönig,
lege mich vor deinen Thron;
schwache Tränen, kindlich Sehnen
bring ich dir, du Menschensohn.
Lass dich finden, lass dich finden
von mir, der ich Asch und Ton.

2. Sieh doch auf mich, Herr, ich bitt dich,
lenke mich nach deinem Sinn;
dich alleine ich nur meine,
dein erkaufter Erb ich bin.
Lass dich finden, lass dich finden,
gib dich mir und nimm mich hin.

3. Ich begehre nichts, o Herr,
als nur deine freie Gnad,
die du gibest, wo du liebest
und man dich liebt in der Tat.
Lass dich finden, lass dich finden;
der hat alles, der dich hat.

4. Dieser Zeiten Eitelkeiten,
Reichtum, Wollust, Ehr und Freud,
sind nur Schmerzen meinem Herzen,
welches sucht die Ewigkeit.
Lass dich finden, lass dich finden;
großer Gott, ich bin bereit.

(Autor: Joachim Neander (1650 - 1680))



So führst du doch recht selig, Herr, die Deinen

zu 2. Samuel 22,20


1. So führst du doch recht selig, Herr,
die Deinen, ja selig und doch meist verwunderlich.
Wie könntest du es böse mit uns meinen,
da deine Treu nicht kann verleugnen sich?
Die Wege sind oft krumm und doch gerad,
darauf du läßt die Kinder zu dir gehen;
da pflegt es wunderseltsam auszusehn,
doch triumphiert zu letzt dein hoher Rat.

2. Dein Geist will nie auf die Gesetze bauen,
so die Vernunft und gute Meinung stellt;
des Zweifels Knoten kann dein Schwert zerhauen
und sanft auflösen, wie es dir gefällt.
du reißest wohl die stärksten Band entzwei;
was sich entgegensetzt, muß sinken hin;
ein Wort bricht oft den allerhärtesten Sinn:
dann geht dein Fuß auch durch Unwege frei.

3. Was unsre Klugheit will zusammenfügen,
teilt dein Verstand in Ost und Westen aus;
was mancher unter Joch und Last will biegen,
setzt deine Hand frei an der Sterne Haus.
Die Welt zerreißt, und du verknüpfst in Kraft;
sie bricht, du baust; sie baut, du reißest ein;
ihr Glanz muß dir ein dunkler Schatten sein;
dein Geist bei den Toten Kraft und Leben schafft.

4. Will unsre Klugheit was fromm und selig preisen,
so hast du´s schon aus deinem Buch getan;
wo aber niemand will dies Zeugnis weisen,
da führst du in der Still selbst himmelan.
Den Tisch der Pharisäer läßt du stehn
und speisest mit den Sündern, sprichst sie frei.
Wer weiß, was öfters deine Absicht sei?
Wer kann der tiefsten Weisheit Abgrund sehn?

5. Was alles ist, gilt nichts in deinen Augen:
was nichts ist, hast du, großer Gott, recht lieb;
der Worte Pracht und Ruhm mag dir nicht taugen,
du gibst die Kraft durch deines Geistes Trieb.
Die besten Werke bringen dir kein Lob,
sie sind versteckt, der Blinde geht vorbei;
wer Augen hat, sieht sie, doch nie so frei-
die Sachen sind zu klar, der Sinn zu grob.

6. O Herrscher, sei von uns gebenedeiet,
der du uns tötest und lebendig machst!
Wenn uns dein Geist der Weisheit Schatz verleihet,
so sehn wir erst, wie wohl du für uns wachst.
Die Weisheit spielt mit uns, wir spielen mit;
bei uns zu wohnen ist ihr lauter Lust,
die reget sich in deiner Vaterbrust
und gängelt uns mit zartem Kinderschritt.

7. Bald scheinst du etwas hart uns anzugreifen,
bald fährest du mit uns ganz säuberlich;
geschieht´s, daß unser Sinn sucht auszuschweifen,
so weist die Zucht uns wieder hin auf dich.
Da gehen wir dann mit scheuen Augen hin,
du reichst die Hand, wir sagen Beßrung zu;
drauf schenkt dein Geist dem Herzen wieder Ruh
und hält im Zaum den ausgeschweiften Sinn.

8. Du kennst, o Vater, wohl das schwache Wesen,
die Unmacht und der Sinne Unverstand;
man kann uns fast an unsrer Stirn ablesen,
wie es um schwache Kinder sei bewandt.
Drum greifst du zu und hältst und trägest sie,
brauchst Vaterrecht und zeigest Muttertreu;
wo niemand meint, daß etwas deine sein,
da hegst du deine Schaf und läßt sie nie.

9. Also gehst du nicht die gemeinen Wege,
dein Fuß wird selten öffentlich gesehn,
damit du sehst, was sich im Herzen rege,
wenn du in Dunkelheit mit uns willst gehen.
Das Widerspiel legst du vor Augen dar
von dem, was du in deinem Sinne hast;
wer meint, er habe deinen Rat erfaßt,
der wird am End ein andres oft gewahr.

10. O Auge, das nicht Trug noch Heucheln leidet,
gib mir des scharfen Blickes Sicherheit,
der die Natur von Gnade unterscheidet,
das eigne Licht von deiner Heiterkeit.
Laß doch mein töricht Herz dich meinstern nicht,
brich ganz entzwei den Willen, der sich liebt;
erweck die Lust, die sich nur dir ergibt
und tadelt nie dein heimliches Gericht.

11. Will etwa die Vernunft dir widersprechen
und schüttelt ihren Kopf zu deinem Weg,
so wollst du ihr Festung niederbrechen,
daß ihre Höhe sich beizeiten leg.
Kein fremdes Feuer sich in mir entzünd,
das ich vor dich in Torheit bringen möcht,
womit ich gar dir zu gefallen dächt.
Ach selig, der dein Licht ergreift und findt!

12. So zieh mich denn hinein in deinen Willen
und trag und heg und führ dein armes Kind!
Dein inneres Zeugnis soll den Zweifel stillen;
dein Geist die Furcht und Lüste überwind!
Du bist mein alles, denn dein Sohn ist mein;
dein Geist regt sich ganz kräftiglich in mir:
ich brenne nur nach dir in Liebsbegier.
Wie oft erquickt mich deiner Klarheit Schein!

13. Drum muß die Kreatur mir immer dienen,
kein Engel schämt nun der Gemeinschaft sich;
die Geister, dir vor dir vollendet grünen,
sind meine Brüder und erwarten mich.
Wie oft erquicket meinen Geist ein Herz,
das dich und mich und alle Christen liebt!
Ist´s möglich, daß mich etwas noch betrübt?
Komm, Freudenquell! Weich ewig, aller Schmerz!

(Autor: Gottfried Arnold (1666 - 1714))



So nimm denn meine Hände


1. So nimm denn meine Hände
und führe mich
bis an mein selig Ende
und ewiglich!
Ich mag allein nicht gehen
nicht einen Schritt;
wo Du wirst gehn und stehen,
da nimm mich mit!

2. In dein Erbarmen hülle
mein schwaches Herz
und mach es gänzlich stille
in Freud und Schmerz!
Laß ruhn zu deinen Füßen
dein armes Kind;
es wird die Augen schließen
und glauben blind.

3. Wenn ich auch gleich nichts fühle
von deiner Macht,
Du führst mich doch zum Ziele
auch durch die Nacht.
So nimm denn meine Hände
und führe mich
bis an mein selig Ende
und ewiglich!

(Autor: Julie von Hausmann (1826 - 1901))



Stern, auf den ich schaue


1. Stern, auf den ich schaue,
Fels, auf dem ich steh,
Führer, dem ich traue,
Stab, an dem ich geh,
Brot, von dem ich lebe,
Quell, an dem ich ruh,
Ziel, das ich erstrebe:
Alles, Herr bist Du!

2. Ohne Dich, wo käme
Kraft und Mut mir her?
Ohne Dich, wer nähme
meine Bürde, wer?
Ohne Dich zerstieben
würde mir im Nu
Glauben, Hoffen, Lieben;
alles, Herr, bist Du!

3. Drum so will ich wallen
meinen Pfad dahin,
bis die Glocken schallen
und daheim ich bin.
Dann mit neuem Singen
jauchz ich froh Dir zu:
Nichts hab ich zu bringen;
alles, Herr, bist Du!

(Autor: Cornelius Friedrich Adolf Krummacher (1824 - 1884))



Stille halten deinem Walten

zu Psalm 37,7


1. Stillehalten deinem Walten,
stille halten deiner Zucht,
deiner Liebe stille halten,
die von je mein Heil gesucht,
ja, das will ich, wie´s auch geh,
wie´s auch tu dem Herzen weh.

2. Stillehalten ohne Klage,
ohne Murren, ohne Trotz,
- was dazu die Welt auch sage,
ich will spotten ihres Spotts;
weiß ich doch, wie gut mir´s war,
stillehalten immerdar.

3. Wo ich´s selber wollte zwingen
und es wagen ohne dich,
ach da sanken mir die Schwingen
meines Mutes jämmerlich;
aber wo ich stillehielt,
hast du stets mein Heil erzielt.

4. Ward es anders auch gewendet,
ging´s durch banges Dunkel oft:
immer hat es gut geendet,
besser, als ich je gehofft,
besser, als bei Tag und Nacht
ich´s im Herzen ausgedacht.

5. Darum will ich stillehalten
Tag und Nacht, jahrein und – aus,
bricht auch neues zu dem alten
Kreuz und Leid herein ins Haus.
Weiß ich nur, es kommt von dir,
nun, es sei willkommen mir!

6. Du, o Herr, gibst Kraft den Deinen
und den Schwachen allermeist;
darum gib mir deinen reinen,
deinen guten, stillen Geist,
daß, es gelte wo und wann,
ich dir stillehalten kann.

7. In der wellenlosen Stille
überm tiefen Meeresgrund
tut sich mir dein Gotteswille
in dem klarsten Spiegel kund:
da nur kann dein Odem wehn,
wo die Stürme schlafen gehen.

8. Wie das Weltmeer seine Masten
sicher trägt auf stiller Flut,
so, Herr, laß mich deine Lasten
tragen mit ergebnem Mut.
Kehr mit deinem Frieden ein,
laß mich stille, stille sein.

(Autor: Karl Rudolf Hagenbach (1801 - 1874)



Such, wer da will, ein ander Ziel


1. Such, wer da will,
ein ander Ziel,
die Seligkeit zu finden;
mein Herz allein
bedacht soll sein,
auf Christum sich zu gründen.
Sein Wort ist wahr,
sein Werk sind klar;
sein heilger Mund
hat Kraft und Grund,
all Feind zu überwinden.


2. Such, wer da will,
Nothelfer viel,
die uns doch nichts erworben;
hier ist der Mann,
der helfen kann,
bei dem nie was verdorben.
Uns wird das Heil
durch ihn zuteil;
uns macht gerecht
der treue Knecht,
der für uns ist gestorben.

3. Ach sucht doch den,
lasst alles stehn,
die ihr das Heil begehret!
Er ist der Herr,
und keiner mehr,
der euch das Heil gewähret.
Sucht ihn all Stund
von Herzens Grund,
sucht ihn allein;
denn wohl wird sein
dem, der ihn herzlich ehret.

4. Meins Herzens Kron,
mein Freudensonn
sollst du, Herr Jesu, bleiben;
lass mich doch nicht
von deinem Licht
durch Eitelkeit vertreiben.
Bleib du mein Preis,
dein Wort mich speis;
bleib du mein Ehr,
dein Wort mich lehr,
an dich stets fest zu glauben.

5. Wend von mir nicht
dein Angesicht,
lass mich im Kreuz nicht zagen;
weich nicht von mir,
mein höchste Zier,
hilf mir mein Leiden tragen.
Hilf mir zur Freud
nach diesem Leid;
hilf, dass ich mag
nach dieser Klag
dort ewig dir Lob sagen.

(Autor: Georg Weissel (1590 - 1635))



Treu führt seine Hand


Dankbar blicke ich
auf Gottes Segen.
Er behütet mich
auf allen meinen Wegen.

Treu führt seine Hand,
wo ich nichts sehe.
Knüpft das Liebesband,
dass ich bestehe.

Trägt mich in der Angst,
dass ich nicht falle.
Wovor mir noch bangt,
Gott weiß schon alles.

Mein Lob gilt dem Herrn,
der immer an mich denkt.
Ihm will ich folgen gern.
Sein Herz mich stets beschenkt.

(Autor: Christoph Maas)

  Copyright © by Christoph Maas, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Um Christum schätz´ ich alles hin


1. Um Christum schätz´ ich alles hin
und heiß sonst nichts mein;
Daß ich mit Ihm gekreuzigt bin,
des rühm´ ich mich allein.

2. Ich lebe, aber nun nicht ich,
nein, Christus lebt in mir!
Das kommt dem Fleisch verwunderlich,
dem Glauben selig für.

3. Er hat auch mich, auch mich geliebt
und gab sich selbst für mich.
Er hat ein Blut, das Leben gibt –
von diesem lebe ich.

4. Du Geist, den mir mein Heiland gab
und der den Glauben schafft,
erhalte Du mich bis zum Grab
in dieser Lebenskraft!

5. So sterb´ ich Dem, dem ich gelebt
am Ziel von meinem Lauf;
So steht mein Leib, den man begräbt,
zum Leben wieder auf.

(Autor: Philipp Friedrich Hiller (1699 - 1769))



Unter Gottes Schutz

zu Psalm 91,1-2


Wie gut ist doch ein Schirm wenn es regnet!
Genauso gut bin ich mit dem Schutz GOTTES gesegnet.

Wie eine Burg, die Sicherheit gibt,
sind die Arme dessen, der mich liebt.

Darum muss ich nicht ängstlich schauen,
sondern darf ihm ganz vertrauen.

Vor bösen Menschen werd ich sicher sein,
Denn er lässt mich auf keinem Schritt allein.

Mit seinen Flügeln deckt er mich zu,
dort finde ich zu jeder Zeit Ruh.

Schild und Schutz ist er immer aufs Neu,
Wie gut es doch ist: Der Herr ist treu!

Ich brauch mich nicht fürchten vor Krankheit und Nacht,
weil der Herr bei allem über mir wacht.

Zum Herrn darf ich mich flüchten hin,
damit ich sicher vor Unheil bin.

Und stell dir vor, welch ein großer Segen:
Seine Engel bewahren mich auf allen Wegen!

Kein Stein kann werden mir zum Schaden,
denn die Engel werden mich auf Händen tragen.

Und vor den allergrößten Gefahren
wird GOTT der Herr selber mich bewahren.

An meinen Herrn will ich mich hängen
und nur noch seinen Namen kennen.

Wenn ich zu ihm rufe antwortet er mir,
bin ich in Not, so ist er hier.

GOTTES Hilfe darf ich stets schauen,
will auf ihn mein Leben bauen.

(Autor: Manuela Fay)

  Copyright © by Manuela Fay, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Urquell aller Seligkeiten


1. Urquell aller Seligkeiten,
die in Strömen sich verbreiten
durch der Schöpfung weit Gebiet,
Vater, hör mein flehen Lied!

2. Nicht um Güter dieser Erde,
des erhabnen Geist´s Beschwerde,
um die Weltlust komm´ ich nicht,
Vater, vor dein Angesicht.

3. Schätze, die mich nicht verlassen,
wann ich sterbend werd´ erblassen,
Tugenden, des Christen wert,
sind es, die mein Herz begehrt.

4. Geber aller guten Gaben!
festen Glauben möcht´ ich haben,
wie ein Meerfels unbewegt,
wenn an ihn die Woge schlägt;

5. Lieb, aus deinem Herzen stammend,
immer rein und immer flammend,
Liebe, die dem Feind verzeiht
und dem Freund das Leben weiht;

6. Hoffnung, die mit hohem Haupte,
wenn die Welt ihr alles raubte,
hinblickt, wo sie wonnevoll
alles wieder finden soll;

7. starken Mut im Kampf des Christen
mit der Welt und ihren Lüsten;
Sieg dem Geist, und wenn er siegt,
Demut, die im Staub sich schmiegt;

8. Duldung, alle Lebensplagen
mit Gelassenheit zu tragen;
stilles Harren, bis der Tod
mich erlöst auf dein Gebot;

9. Seelenruhe, Mut im Sterben,
wann die Lippen sich entfärben
und der letzte Seufzer spricht;
o mein Jesu, laß mich nicht!

10. Willst du, Herr von meinem Leben,
diese Seligkeit mir geben,
so wird auch die Leidensnacht
mir zum heitern Tag gemacht.

11. Immer will ich beten, ringen,
stille harren, Dank dir bringen,
bis dein Ruf einst meinen Geist
zu dir, Vater kommen heißt.

12. Seele, gib dich nun zufrieden,
Jesus kommt und stärkt die Müden;
nur vergiß nie sein Gebot:
Sei getreu bis in den Tod!

(Autor: Christian Friedrich Daniel Schubart (1739 1791)



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Biblische Geschichten
Biblische Geschichten

Lassen Sie Kindern biblische Geschichten anhand von Alltagssituationen lebendig werden.
Biblische Geschichten zum 2.-5. Buch Mose

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis