Jesus Christus

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.07.2024

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Kontakt mit Gott suchen

und Samuel schlief im Tempel des HERRN, wo die Lade Gottes war. Und der HERR rief den Samuel. Er aber antwortete: Hier bin ich! … Und Samuel sprach: Rede, denn dein Knecht hört!

1 Samuel 3,3b-4 + 10b

Herr Jesus, bitte rede Du,
Dein Knecht ist hier und hört gern zu!
Ich möchte ganz nah bei Dir sein,
drum mache auch mein Herze rein!

Frage: Können Erwachsene was von Kindern lernen?

Zur Selbstprüfung: Die Frage sollte uns an Jesu Aussage erinnern: `Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht in das Reich der Himmel kommen!` (Matth. 18,3). Was Jesus meinte sehen wir anschaulich beim Knaben Samuel: Er lag bei der Lade Gottes, hingegen heißt es vom `ehrwürdigen, alten` Priester Eli in Vers 2, dass er an `seinem` Schlafplatz lag. Ist es ein Wunder, dass Gott mit dem Knaben Samuel redete - nicht aber mit dem Priester Eli? Wo ist die Wahrscheinlichkeit hoch Sie, lieber Leser, zu finden: Bei `ihrem` Platz (Hobby etc.) oder wie Samuel dort wo Gottes Ehre wohnt (Gemeinde, Bibellese etc.)?! Suchen Sie auch täglich die Nähe Gottes wie dieser Knabe? Und wenn nicht: Wundert es Sie dann, wenn Gott so wenig z.B. durch die Bibel zu Ihnen spricht? Lasst uns von Samuel lernen und Gottes Nähe suchen und auch sagen: `Rede HERR, denn Dein Knecht hört!`

Gedichte und Lieder über Jesus Christus

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61-80

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81-90

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Jesusgedichte und -Lieder-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


- Blockanzeige 41 bis 60 -


Jesu wunderbares Wirken


Was macht denn Jesus so allein,
in dunkler Nacht - was wird’s wohl sein?
Auf einen Berg, weitab vom Lärm,
zieht er zurück sich, oft und gern.
Sucht Gottes Nähe, sucht den Ort,
wo Gott ihm nah’ ist durch sein Wort.
Der Tag war lang, zeitraubend, schwer,
bei Gott holt Jesus Kraft sich her.

Am nächsten Tag, neu auferbaut,
da steht der Heiland, schaut nur - schaut!
Auf Plätzen, Märkten, Seen und Stadt,
wo er die Freudenbotschaft hat:
„Kommt her zu mir, ihr Müden all,
wer krank, bedrückt ist allzumal,
die ihr gebunden, sündenkrank,
für euch gibt’s Hoffnung, - Gott sei Dank!“

Wer Hilf’ ersehnt, dem wird’s gescheh’ n,
ja, Jesus lässt uns Wunder sehn.
Der Blinden Augen rührt er an,
dass jeder alsbald sehen kann.
Der Stummen Mund wird aufgetan,
der Lahme fängt zu gehen an.
Der Aussatz schwindet gleich dahin,
groß ist der Herr, ja lobet ihn!

Wo kommen solche Kräfte her?
Wer teilt das Brot aus an dem Meer?
Zuwenig Brot, zuwenig Fisch,
doch Gott deckt hier gleich selbst den Tisch.
Fünf Brote und zwei Fisch’ reicht aus,
fünftausend Leut’ zum Abendschmaus.
Gesättigt gehen sie nach Haus,
Wie sieht des Rätsels Lösung aus?

Die Frau, die ihre Ehe brach,
auch sie folgt jetzt dem Heiland nach,
nachdem er ihr die Sünd’ vergab,
befreit von Schuld, die auf ihr lag.
Besessne löst er von dem Bann,
der sie gebunden jahrelang.
Dem Nikodemus schließt er auf,
das Wort der Bibel, - und darauf
wird er ein Jünger, er versteht
wie eine Neugeburt zugeht.

„Tut Buße, ändert euren Sinn,
streckt euch zu Gott, dem Vater hin!
Dem Evangelium glaubt gern,
gehorcht Gott, Vater, eurem Herrn!“
Gar Tote hat er auferweckt,
hat Unrecht lauthals aufgedeckt.
Dies ist der Mann, der Gottessohn,
der uns das Heil bringt - weißt du’ s schon?

Nach Jahren seiner Wirkungszeit,
war er zu sterben gar bereit,
als heil’ ges, reines Opferlamm,
nahm er den Tod am Kreuze an.
Als Stellvertreter büßte er,
für Menschen, die gesündigt schwer.
Wer an ihn glaubt, ihm dient, vertraut,
der ist’s, der große Wunder schaut.

Durch Jesus wird er neu gemacht,
weil Gottes Gnadensonne lacht.
Drei Tage nach dem Kreuzestod,
geschah des großen Herrn Gebot:
Als unser Heiland auferstand
und Hölle, Tod dort überwand,
er ist der Sieger, lobet ihn!
Bringt eure Herzen zu ihm hin!

(Autor: Heinrich Ardüser)

  Copyright © by Heinrich Ardüser, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesu, frommer Menschenherden


1. Jesu, frommer Menschenherden
guter und getreuer Hirt,
laß mich auch dein Schäflein werden,
das dein Stab und Stimme führt.
Ach, du hast aus Lieb dein Leben
für die Schafe hingegeben,
und du gabst es auch für mich;
laß mich wieder lieben dich!

2. Herden ihren Hirten lieben,
und ein Hirt liebt seine Herd.
Laß uns auch so Liebe üben,
du im Himmel, ich auf Erd.
Schallet deine Lieb hernieder,
soll dir meine schallen wieder;
wenn du rufst: Ich liebe dich!
ruft mein Herz: Dich liebe ich!

3. Schafe ihren Hirten kennen,
dem sie auch sind wohlbekannt.
Laß mich auch für dich entbrennen,
wie du bist für mich entbrannt.
Als des Höllenwolfes Rachen
eine Beut aus mir wollt machen,
riefest du: Ich kenne dich!
ich auch rief: Dich kenne ich!

4. Herden ihren Hirten hören,
folgen seiner Stimm allein;
Hirten auch zur Herd sich kehren,
wenn sie rufen groß und klein.
Laß mich hören, wenn du schreiest,
laß mich laufen, wenn du dräuest,
laß mich horchen stets auf dich;
Jesu, höre du auch mich.

5. Höre, Jesu, und erhöre meine,
deines Schäfleins, Stimm;
mich auch zu dir schreien lehre,
wenn sich naht des Wolfes Grimm;
laß mein Schreien dir gefallen,
deinen Trost hernieder schallen;
wenn ich bete: Höre mich!
Jesu, sprich: Ich höre dich!

6. Höre, Jesu, und erhöre,
wenn ich ruf, anklopf und schrei;
Jesu, dich von mir nicht kehre,
steh mir bald in Gnaden bei.
Ja, du hörst; in deinem Namen
ist ja alles Ja und Amen.
Nun, ich glaub und fühle schon
deinen Trost, o Gottes Sohn.

(Autor: Ahasverus Fritsch)



Jesu, komm doch selbst zu mir


1. Jesu, komm doch selbst zu mir
und verbleibe für und für;
komm doch werter Seelenfreund,
Liebster, den mein Herze meint.

2. Tausendmal begehr ich dich,
weil sonst nichts vergnüget mich.
Tausendmal schrei ich zu dir:
Jesu, Jesu, komm zu mir!

3. Keine Lust ist auf der Welt,
die mein Herz zufrieden stellt.
Jesu, nur dein Beimirsein
nenn ich meine Lust allein.

4. Aller Engel Glanz und Pracht
und, was ihnen Freude macht,
ist mir, süße Seelenfreud,
ohne dich nur Herzeleid.

5. Nimm nur alles von mir hin,
ich verändre nicht den Sinn.
Du, o Jesu, mußt allein
ewig meine Freude sein.

6. Keinem andern sag ich zu,
daß ich ihm mein Herz auftu;
dich alleine laß ich ein,
dich alleine nenn ich mein.

7. O so komm denn, süßes Herz,
und vermindre meinen Schmerz;
denn ich schreie für und für:
Jesu, Jesu, komm zu mir!

8. Nun, ich warte mit Geduld,
bitte nur um diese Huld,
daß du mir in Todespein
wollst ein süßer Jesus sein.

(Autor: Johann Scheffler (1624 - 1677))



Jesus


1. Jesus, wird ein Mensch aus Fleisch und Blut.
Er versteht mein Fragen, kennt mich gut.
Jesus, mein Meister, er voraus, ich hinterher.
Seine Last ist leicht, sie ist nicht schwer.

2. Jesus, mein König, er allein hat alle Macht.
Er besiegt den Teufel und die Nacht.
Jesus, mein Heiland, er macht heil, was ich zerstört.
Nimmt mir, was mich hindert und beschwert.

3. Jesus, mein Helfer, er macht mich zur Liebe frei.
Er läßt mich nicht fallen, er ist treu.
Jesus, mein Diener, er gibt alles für mich her.
Ihm will ich gehören, er ist Herr!

4. Jesus, mein Richter, er durchschaut mich ganz und gar.
Alles, was ich bin, wird offenbar.
Jesus, mein Retter, rettet mich aus Schuld und Tod.
Er führt mich ins Licht, bringt mich zu Gott.

5. Jesus bleibt ewig, er steht über Raum und Zeit.
Bald kommt er zurück, bist Du bereit?
Jesus bleibt ewig, er steht über Raum und Zeit.
Bald kommt er zurück, bist Du bereit?

Möglicher Refrain für ev. Vertonung:
Ohne ihn würd´ ich nicht leben,
ohne ihn würd´ ich nicht sein.
Ohne Weinstock keine Reben,
ohne ihn wär ich allein.
Ohne ihn wär´ ich am Ende,
ohne ihn wär´s hoffnungslos,
ohne die durchbohrten Hände würd´
ich meine Schuld nicht los.

(Autor: Joachim Krebs)

  Copyright © by Joachim Krebs, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus


Lange Zeit, bevor Jesus kam,
kündigten ihn Propheten an.
So hat Jesaja prophezeit,
dass Jesu Ankunft nicht mehr weit.
Von einer Jungfrau werde er geboren,
die werde von Gott auserkoren.
Und Micha prophezeite außerdem,
dass sein Geburtsort sei dann Bethlehem.

Der Vater von Jesus war Gott,
der sandte ihn in uns’re Not.
Jesus kam, uns zu erlösen,
zu befreien von dem Bösen.
Er kam dort aus der Ewigkeit
und steht jetzt über Raum und Zeit.

Jesus führte ein vollkommen Leben,
hat uns ein gutes Zeugnis ´geben.
Er, der keine Sünd‘ beging,
weil er ganz am Vater hing,
bekam von Gott ganz viele Macht,
hat viele Wunder dann vollbracht.

Er konnte auf dem Wasser geh’n,
das konnten seine Jünger seh’n.
Auf sein Wort stand der Sturm gleich still
und heilte Kranke doch gar viel.

Jesus hatte von früh bis spät
viel Vollmacht und Autorität.
Er weckte sogar Tote auf,
nahm böse Menschen auch in Kauf.

Die Bibel gibt ihm viele Namen,
das sprengt beinah den Rahmen.
Er ist die Quelle uns’res Lebens,
mit ihm lebt man gar nicht vergebens.

Er ist das Licht der Welt
und Gottes großer Held.
Er will auch unser Hirte sein,
will machen uns’re Herzen rein.
Ihm ist gegeben Macht und Gewalt
und er kommt wieder, vielleicht schon bald.

Am Kreuz hat er bezahlt unsere Schuld,
er geht uns nach mit viel Geduld.
Er ist das A und auch das O,
das macht uns Menschen wirklich froh.

(Autor: Hermann Wohlgenannt)

  Copyright © by Hermann Wohlgenannt, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus


Liebe Kinder, vor vielen Jahren
lebte einst ein Mann –
Jesus – er tat viele Wundertaten,
von denen ich berichten kann.

Er begann wie alle Menschen –
doch nicht ganz – zum Glück,
ward geboren in einem Stall,
dies war sein Geschick.

Auf dem Felde bei den Hirten
himmlischer Gesang erscholl.
Engel sandten die Hirten zum Stall,
weil dort der Heiland sein soll.

Gott sprach: „Er soll Jesus heißen“
und so wurde er genannt.
Kurz darauf sind seine Eltern, mit ihm
geflüchtet nach Ägyptenland.

Als ein Knabe von 12 Jahren
blieb im Tempel er zurück,
sprach dort mit den klügsten Leuten,
hat sie alle sehr entzückt.

Als Mann ließ Jesus sich taufen
von Johannes im Jordan,
zu Fuß kam er dahin gelaufen,
vom Himmel eine Taube kam.

Eine Stimme hört man sagen:
„Dieser ist mein Sohn.
Meinen Geist will ich ihm geben,
er soll für immer auf ihm ruhn.“

Viele Leute damals kamen,
ihn zu hören, ihn zu sehen,
obwohl hungrig und auch müde,
wollten nicht nach Hause gehen.

Jesus der 5 Brote und 2 Fische hat,
dankt dem Vater,
ließ verteilen
und 5000 wurden satt.

Kinder glaubt mir, diesen Jesus
find ich ehrlich toll,
wäre gern dabei gewesen, schon
damals fand´s nicht jeder wundervoll.

Der Mann, der Jesus hat geheißen,
war bei den Priestern nicht beliebt,
ließ er doch aus dem Tempel schmeißen,
was ihnen irdischen Reichtum gibt.

Ja – er war mutig, dieser Jesus,
kannte vor den Oberen keine Scheu,
konnte sein wütend und verdrießlich,
sprach: „Ich mache alles neu!“

Dieser Jesus, liebe Kinder, war
ein wirklich großer Mann
und wenn ich folgende Geschichte höre,
ich nur immer staunen kann:

Eines Tages brachten Leute
ihre Kinder hin zu ihm.
Die Jünger wollten sie vertreiben,
doch er stellt sie als Beispiel hin.

„Lasst die Kinder zu mir kommen“,
sagte er und herzt sie nur.
„Wer Gottes Liebe wie sie annimmt,
der ist auf der richtigen Spur.

Jesus liebt Kinder.
Wer hätte das gedacht?
Jesus liebt Kinder,
hat mit ihnen auch gelacht.

Und dann kam Jesu größte Tat,
das war für ihn kein Genuss.
Fürchtete sich, flehte und bat, doch
leerte den bitteren Kelch bis zum Schluss.

Als Judas mit Soldaten kam
und ihn verriet mit einem Kuss.
Ging er mit, ward Gottes Lamm
für unsere Schuld litt dann Jesus.

Wurde verspottet, geschlagen,
verhöhnt und gegeißelt schwer.
Hat all das ganz still ertragen,
ans Kreuz geschlagen, litt er noch mehr.

Er starb nachdem er ausgerufen:
„Vater es ist vollbracht!“
Ganz dunkel ist es da geworden,
wie in der Nacht.

Schnell noch wurde er begraben,
denn der Sabbat brach schon an,
für alle die zu ihm gehörten,
große Traurigkeit begann.

Doch bald schon sollte die Verzweiflung
weichen, großer Fröhlichkeit.
Als der Ostersonntag anbrach,
brachte er wahre Seligkeit.

„Jesus lebt!“, die Frauen riefen.
Kommt und seht es selbst!
Jesus lebt! – das ist die Wahrheit.
Gilt auch heut, gilt für alle Ewigkeit.

Ja, liebe Kinder, das ist die Geschichte
von Christus Jesus Gottes Sohn.
In der Bibel ist dies alles aufgeschrieben.
Erwähnte ich das schon?

(Autor: Sarah F. Dorn)

  Copyright © by Sarah F. Dorn, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus - Hymnus


Jesus, Sohn Gottes, was will ich noch mehr?
Jesus, ich lieb` dich je länger je mehr!
Jesus, voll Ehrfurcht tret` ich dir jetzt nah,
rettender Heiland, allzeit bist du da!

Menschenfreund, Christus, voll Dank seh` ich dich!
Du nimmst mich an, ja du gibst dich für mich!
Unfassbar groß ist dein Handeln, o Herr!
Ich tauch` mich ein in dein Liebesmacht-Meer.

Schöpfer des Lebens, du schenktest mir Heil!
Hin zu den Höhen des Himmels ich eil`.
Nahe bei dir möchte, Jesus, ich sein,
drum will ich alles im Leben dir weihn.

Arzt meiner Seele, du machst mich gesund.
Ewig und fest hältst du, Herr, deinen Bund.
Auch für den Leib hast du Stärkung und Trost,
sprichst Mut mir zu, wenn die Feinde erbost.

Mein ganzes Leben, es reicht nicht dafür,
dass ich noch viele zu dir, Heiland, führ`.
Wie kann ich Menschen denn werben für dich?
Gib, Herr, einen Rat mir und leite mich.

Bis dort am himmlischen Strome so rein
ich bei der Schar der Erlösten darf sein.
Wo unsre Sehnsucht für immer gestillt,
wo sich dein Heilsplan auf ewig erfüllt.

Vor deinem Thron, Herr, lass einstmals mich stehn!
Mit all den Deinen, die du dir ersehn.
Wo man anbetend die Hände erhebt
und dich lobpreiset: "Ja, Jesus, er lebt!"

(Autor: Heinrich Ardüser)

  Copyright © by Heinrich Ardüser, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus Christus hat Zukunft


1. Jesus Christus hat Zukunft.
Preise laut ihn, den HERRN!
Er schenkt Leben und Zuversicht
jedem, der an ihn glaubt.

Refrain:
Nacht bleibt nicht Nacht.
Not bleibt nicht Not.
Angst bleibt nicht Angst.
Tod bleibt nicht Tod.
Licht bricht herein,
leuchtet schon heut´.
Freude wird sein,
wenn er erscheint.

2. Jesus Christus hat Zukunft,
nicht die Götzen aus Stein,
nicht dein Stern, nicht dein Talisman.
Jesus ist HERR allein.
Refrain:

3. Jesus Christus hat Zukunft.
Diese Welt wird vergeh´n,
doch inmitten vor Krieg und Leid
schenkt er Geborgenheit.
Refrain:

4. Jesus Christus hat Zukunft.
Gib ihm all deine Zeit!
Sei bereit für den Tag des HERRN!
Er kommt vielleicht schon bald.
Refrain:

(Autor: Lothar Gassmann)

  Copyright © by Lothar Gassmann, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus Christus, Herr und Heiland


1. Jesus Christus, Herr und Heiland,
wahrer Gott von Ewigkeit,
dich zu loben, dir zu dienen, ist
mein Wunsch zu jeder Zeit.

2. Jesus Christus, alle Engel beten
an vor deinem Thron,
preisen dich, den großen König
und den ew‘gen Gottessohn.

3. Jesus Christus, deine Herrschaft
währt in alle Ewigkeit;
denn du sitzt mit Gott, dem Vater,
auf dem Thron der Herrlichkeit.

4. Jesus Christus in der Einheit
mit dem Vater und dem Geist,
deine Gottheit wir erkennen;
unsre Seele, Herr, dich preist.

(Autor: Helmut Mayer)

  Copyright © by Helmut Mayer, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus Christus, treuer Hirte


1. Jesus Christus, treuer Hirte,
deiner bluterkauften Schar,
führe uns auf deinen Wegen
gnädig durch das Neue Jahr.

2. Jesus Christus, guter Hirte,
führe uns an deiner Hand
durch die Tage und die Nächte
heim in das gelobte Land.

3. Jesus Christus, starker Hirte,
führ uns aus der Sündennacht,
schütze uns im letzten Streite
vor des Satans List und Macht.

4. Jesus Christus, ew‘ger Hirte,
führ uns in der letzten Zeit,
in der Satan uns bedrohet,
in dein Reich der Herrlichkeit.

(Autor: Helmut Mayer)

  Copyright © by Helmut Mayer, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus der Sieger


Wenn Höllenmächte uns wild drohen,
wenn wir vor Angst und Sorgen flohen,
wenn wir fast schon dem Feind erliegen,
dann beten wir: Du, Herr, wirst siegen!

Wenn Satan uns bedrücket schwer,
wenn Schuld uns plaget mehr und mehr,
wenn wir fast schon dem Feind erliegen,
dann beten wir: Du Herr wirst siegen!

Wenn Hoffnung und Vertrauen schwinden,
wenn finstre Mächte Unheil künden,
wenn wir fast schon dem Feind erliegen,
dann beten wir: Du Herr wirst siegen!

Ja, Herr, Du Christus aller Welt,
Gottvater hoch im Himmelszelt,
Du hast gesiegt und wirst es tun,
dass wir in Deinem Frieden ruh’n!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus ist das Licht im Leben


Jesus ist das Licht im Leben,
selbst im düstern Todestal
wird’s für den kein Dunkel geben,
der gezeichnet durch Sein Mal.
Nägel haben Ihn durchschlagen
und es floss Sein kostbar Blut.
Da am Kreuz wird der getragen
und für den wird alles gut,
der auf Erden Sein gewesen
und Ihm nachgefolget ist,
wird von allem Schmerz genesen,
niemals stirbt ein wahrer Christ.
Nein er fällt in Gottes Arme
und wird an Sein Herz gedrückt,
dafür bürgt der Jesus Name,
zu Ihm wird er hingerückt.

(Autor: Gabriele Brand)

  Copyright © by Gabriele Brand, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus ist der Herr


Wir loben und preisen unseren Herrn
wir kommen zu ihm, er ist uns nie fern.
Er steht bei uns in gnädiger Huld,
wir bekennen ihm frei all unsere Schuld.

Der Herr streitet für uns, wer mag wider uns sein,
er lädt uns ganz freundlich zu seinem Tisch ein.
Wenn wir uns abwenden, so bleibt er doch treu,
verwandelt uns Sünder und macht alles neu.

Und wenn auch die Angst uns manchmal umfängt,
so hat doch der Herr zu ihm uns gelenkt.
Hat tröstend die Hände zu uns ausgestreckt
und uns zu neuem Leben erweckt.

Wir danken Dir Herr, Du unser Befreier
dir war für uns Menschen kein Opfer zu teuer.
Weil Du uns gehalten, gestützt und geborgen,
sind wir jetzt befreit von irdischen Sorgen.

Jetzt soll unser Dank zu Dir neu aufsteigen,
wir wollen uns tief vor unserem Herrn neigen.
Ja, komm Herr Jesus in unser trauriges Leben,
lass uns mit Dir zur Ewigkeit streben!

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus ist der schönste Nam


1. Jesus ist der schönste Nam'
aller, die auf Erden kamen;
huldreich, prächtig, tugendsam,
über alle andre Namen!
Seiner großen Herrlichkeit
gleicht kein Name weit und breit!

2. Jesus ist das Heil der Welt,
heilet uns von allen Sünden;
Jesus ist ein starker Held,
jeden Feind zu überwinden!
Willst du stark und siegreich sein,
lass nur Jesum bei dir ein!

3. Jesus ist der Lebensbaum
voller edler Tugendfrüchte;
findet Er im Herzen Raum,
wird das Unkraut ganz zunichte.
Alles Gift und Unheil weicht,
was sein Schatten nur erreicht.

4. Jesus ist das höchste Gut
in dem Himmel und auf Erden!
Jesu Name macht mir Mut,
dass ich nicht kann traurig werden.
Jesu Name soll allein
mir der höchste Name sein!

(Autor: Johann Scheffler (1624 - 1677))



Jesus ist Herr

zu Römer 10,9



Schönster Name, den Menschen hier kennen,
der Name, den heilig, erhaben wir nennen,
der Leben gibt und zum Vater uns zieht,
der Sünden vergibt und unendlich uns liebt,
Jesus ist sein Name - allein würdig ist er,
ich bekenne es dankbar: Ja, Jesus ist Herr!

Das Heil dieser Welt, der aus Liebe sich schenkt,
und unsere Schuld in das Gnadenmeer senkt,
uns beruft und uns sendet und Kraft uns verleiht,
der dem reuigen Sünder so gerne verzeiht.
Jesus, so treu - wer ist gnädig wie er?
Staunend anbeten wir: Jesus ist Herr!

Am Kreuz litt der Herr damit wir könnten leben,
wer umkehrt zu Gott, dem wird völlig vergeben,
ein heiliges Opfer hat Jesus gebracht,
hat zwischen Gott und uns Frieden gemacht.
Jesus, mein Mittler - wo sonst käme Hilfe mir her?
Nam’ über alle Nam’: Jesus ist Herr!

Bald kommt er zurück um uns zu sich zu führen,
kannst du dies starke Verlangen verspüren?
Heim in das Himmelreich wird er uns bringen,
wo seine Majestät wir dann ewig besingen.
Herr über allem - gebt ihm nur die Ehr’:
Du bist so wunderbar! Jesus ist Herr!

Dem, der mit seinem Blut uns Erlösung gebracht,
ihm, der uns zu Gotteskindern gemacht,
ihm sei unsre Kraft, unser Leben geweiht,
aufrichtig steh´n wir zum Dienst ihm bereit.
Bis ans End’ unsres Lebens, je länger je mehr,
rufen wir’s in die Welt: Jesus ist Herr!

(Autor: Heinrich Ardüser)

  Copyright © by Heinrich Ardüser, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus ist kommen, Grund ewiger Freude

zu Off. 22,13


1) Jesus ist kommen, Grund ewiger Freude;
A und O, Anfang und Ende steht da.
Gottheit und Menschheit vereinen sich beide;
Schöpfer, wie kommst du uns Menschen so nah!
Himmel und Erde, erzählet's den Heiden:
Jesus ist kommen, Grund ewiger Freuden.

2) Jesus ist kommen, nun springen die Bande,
Stricke des Todes, die reißen entzwei.
Unser Durchbrecher ist nunmehr vorhanden;
er, der Sohn Gottes, der machet recht frei,
bringet zu Ehren aus Sünde und Schande;
Jesus ist kommen, nun springen die Bande.

3) Jesus ist kommen, der starke Erlöser,
bricht dem gewappneten Starken ins Haus,
sprenget des Feindes befestigte Schlösser,
führt die Gefangenen siegend heraus.
Fühlst du den Stärkeren, Satan, du Böser?
Jesus ist kommen, der starke Erlöser.

4) Jesus ist kommen, der Fürste des Lebens,
sein Tod verschlinget den ewigen Tod.
Gibt uns, ach höret's doch ja nicht vergebens,
ewiges Leben, der freundliche Gott.
Glaubt ihm, so macht er ein Ende des Bebens.
Jesus ist kommen, der Fürste des Lebens.

5) Jesus ist kommen, der König der Ehren;
Himmel und Erde, rühmt seine Gewalt!
Dieser Beherrscher kann Herzen bekehren;
öffnet ihm Tore und Türen fein bald!
Denkt doch, er will euch die Krone gewähren.
Jesus ist kommen, der König der Ehren.

6) Jesus ist kommen, ein Opfer für Sünden,
Sünden der ganzen Welt träget dies Lamm.
Sündern die ewge Erlösung zu finden,
stirbt es aus Liebe am blutigen Stamm.
Abgrund der Liebe, wer kann dich ergründen?
Jesus ist kommen, ein Opfer für Sünden.

7) Jesus ist kommen, die Quelle der Gnaden:
komme, wen dürstet, und trinke, wer will!
Holet für euren so giftigen Schaden
Gnade aus dieser unendlichen Füll!
Hier kann das Herze sich laben und baden.
Jesus ist kommen, die Quelle der Gnaden.

8) Jesus ist kommen, die Ursach zum Leben.
Hochgelobt sei der erbarmende Gott,
der uns den Ursprung des Segens gegeben;
dieser verschlinget Fluch, Jammer und Tod.
Selig, die ihm sich beständig ergeben!
Jesus ist kommen, die Ursach zum Leben.

9) Jesus ist kommen, sagt's aller Welt Enden.
Eilet, ach eilet zum Gnadenpanier!
Schwöret die Treue mit Herzen und Händen.
Sprechet: wir leben und sterben mit dir.
Amen, o Jesu, du wollst uns vollenden.
Jesus ist kommen, sagt's aller Welt Enden.

(Autor: Johann Ludwig Konrad Allendorf (1693 - 1773))



Jesus – Licht der Welt


Jesus Du bist das Licht der Welt,
mit Liebe hast Du sie erhellt.
Die Finsternis sie musste weichen,
wir ließen uns das Leben reichen.

In Dunkelheit sind wir gegangen,
in Sünd‘ und Schuld waren wir gefangen,
Du hast uns ans Licht gezogen
und unser Leben neu gewogen.

Hilf uns aus der Dunkelheit,
lass uns einst schauen Herrlichkeit,
leite uns recht auf unseren Wegen
und lass uns gehen mit Deinem Segen.

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus, der Heiland der Welt


Für seine Brüder
stieg er hernieder.
Tauschte die Freuden
mit harten Leiden:
Jesus, der Heiland der Welt.

Uns zu erlösen
vom Zwang des Bösen;
uns zu erwerben,
kam er zu sterben:
Jesus, der Heiland der Welt.

Lasst uns anbeten,
still vor ihn treten,
dankend uns beugen,
laut ihn bezeugen:
Jesus, den Heiland der Welt.

(Autor: Toni Jung)

  Copyright © by Toni Jung, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus, du bist unvergleichlich


1. Jesus, du bist unvergleichlich, du warst schon vor Raum und Zeit
der geliebte Sohn des Vaters, eins mit ihm in Herrlichkeit.

2. Jesus, du bist unvergleichlich, bist der Schöpfer dieser Welt.
Deine Weisheit, Macht und Gnade sie am Leben noch erhält.

3. Jesus, du bist unvergleichlich, wahrer Gott von Ewigkeit.
Dir gebühret Lob und Ehre von uns Menschen allezeit.

4. Jesus, du bist unvergleichlich, bist der eingeborne Sohn,
kamst zu uns auf diese Erde von des Himmels hehrem Thron.

5. Jesus, du bist unvergleichlich, nahmst an unser Fleisch und Blut.
Durch dein Leben und dein Sterben erben wir das ew‘ge Gut.

6. Jesus, du bist unvergleichlich, alles steht in deiner Macht.
Deinen Namen stets erhöhen die Erlösten Tag und Nacht.

(Autor: Helmut Mayer)

  Copyright © by Helmut Mayer, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Jesus, ew’ges Wort des Lebens


1. Jesus, ew’ges Wort des Lebens, Gott von aller Ewigkeit.
Hilf, dass ich doch nicht vergebens, lebe meine Erdenzeit.
Sprich zu mir an jedem Ort, kraftvoll durch dein göttlich Wort.

2. Jesus, Schöpfer aller Dinge, eins mit Gott von Ewigkeit.
Gib, dass mir mein Werk gelinge, mach mein Herz für dich bereit.
Wirke durch dein Schöpferwort, in mir Leben fort und fort.

3. Jesus, wahres Licht des Lebens, Sonne voller Glanz und Pracht.
Dein Licht strahle nicht vergebens, es vertreibe meine Nacht.
Sei du meines Lebens Licht bis im Tod mein Auge bricht.

4. Jesus, Gott im Fleisch geboren, einst im Stall von Bethlehem.
Ohne dich bin ich verloren, lass mich deine Gnade seh’n.
Du sollst stets mein Heiland sein, Dir will ich mein Leben weih’n.

(Autor: Helmut Mayer)

  Copyright © by Helmut Mayer, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Friede mit Gott finden

„Lasst euch versöhnen mit Gott!“ (Bibel, 2. Kor. 5,20)"

Dieses kurze Gebet kann Deine Seele retten, wenn Du es aufrichtig meinst:

Lieber Jesus Christus, ich habe viele Fehler gemacht. Bitte vergib mir und nimm Dich meiner an und komm in mein Herz. Werde Du ab jetzt der Herr meines Lebens. Ich will an Dich glauben und Dir treu nachfolgen. Bitte heile mich und leite Du mich in allem. Lass mich durch Dich zu einem neuen Menschen werden und schenke mir Deinen tiefen göttlichen Frieden. Du hast den Tod besiegt und wenn ich an Dich glaube, sind mir alle Sünden vergeben. Dafür danke ich Dir von Herzen, Herr Jesus. Amen

Weitere Infos zu "Christ werden"

Vortrag-Tipp: Eile, rette deine Seele!

Kurzbotschaft "Lass dich versöhnen mit Gott!"

Biblische Geschichten
Biblische Geschichten

Lassen Sie Kindern biblische Geschichten anhand von Alltagssituationen lebendig werden.
Biblische Geschichten zum 2.-5. Buch Mose

Fragen - Antworten

Gaza-Krieg: Was sagt die Bibel zum weiteren Ablauf?

Wie nah sind wir der Entrückung?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis