Durch den Tag

christliche Gedichte und Lieder

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.09.2023

TLZ-Smartphone-AppSmartphone-App   Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.   Tagesleitzettel druckenDruck

Vergebung nur durch Jesus Christus!

Denn aus Gnade seid ihr errettet durch den Glauben, und das nicht aus euch — Gottes Gabe ist es

Epheser 2,8

Ich bin unreine Asch´ und Erd´,
und auch davon gebauet,
der Würmer Speis´, und nimmer wert,
dass mich Dein Aug´ anschauet.
Herr, alles dies ist Dir bekannt;
entziehest Du mir Deine Hand,
so kann ich nicht bestehen.

Frage: Sind wir uns unserer absoluten Abhängigkeit vom heiligen Gott und Seiner Gnade bewusst?

Zum Bedenken: Als Jesaja von Gott berufen wurde und Gottes Heiligkeit erblickte, wurde er sich seiner Sündhaftigkeit im Kontrast zu Gottes Heiligkeit bewusst und rief: `Weh mir, ich vergehe! Denn ich bin unreiner Lippen` (Jesaja 6,5). Aus uns heraus haben wir keine Chance vor dem heiligen Gott bestehen zu können und sind ganz auf Gottes Gnade angewiesen! Dies sollte uns demütig machen!

( Link-Tipp zum Thema: www.christliche-gedichte.de/?pg=13113 )

Gedichte und -Lieder zum Tageslauf

1-20

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21-40

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41-60

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61-80

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81-89

81

82

83

84

85

86

87

88

89

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Alltagsgediche und -Lieder-Menüs geblättert werden oder eine Blockanzeige aufgerufen werden)


- Blockanzeige 41 bis 60 -


Gnädigster Erbarmer


1. Gnädigster Erbarmer,
zu dir komm ich Armer
nach vollbrachter Fahrt.
Du hast heut aus Gnaden
mich vor allem Schaden
als dein Kind bewahrt.
Keine Not, kein Leid, kein Tod
hat, o Vater, mich berühret,
weil du mich geführet.

2. O wie war mein Leben
von Gefahr umgeben
in der tiefen Kluft!
Wetter, Bruch und Wände
drohten mir das Ende
in der finstern Gruft.
Doch du hast bei aller Last
einen Schutz an mir erneuet
und mich nun befreiet.

3. Herr, auf meinen Wegen
hab ich deinen Segen
überall gespürt.
Du hast meine Tritte
und all meine Schritte
gnädiglich regiert.
Nun kann ich mit Freude dich,
meinen Hort und Helfer,
preisen und dir Dank erweisen.

4. Ja dich will ich loben
hier und einst dort oben
und mich deiner freun.
Stets soll mein Gemüte
für die große Güte
fromm und dankbar sein.
Doch, mein Licht, verlaß mich nicht,
schütze ferner Leib und Seele,
die ich dir befehle.

(Autor: Autor unbekannt Hannoversches Gesangbuch 1903)



Gott des Himmels und der Erden

zu 5. Mose 4,39


1. Gott des Himmels und der Erden,
Vater, Sohn und Heilger Geist,
der es Tag und Nacht lässt werden,
Sonn und Mond uns scheinen heißt,
dessen starke Hand die Welt
und was drinnen ist, erhält:

2. Gott, ich danke dir von Herzen,
dass du mich in dieser Nacht
vor Gefahr, Angst, Not und Schmerzen
hast behütet und bewacht,
dass des bösen Feindes List
mein nicht mächtig worden ist.

3. Lass die Nacht auch meiner Sünden
jetzt mit dieser Nacht vergehn;
o Herr Jesu, lass mich finden
deine Wunden offen stehn,
da alleine Hilf und Rat
ist für meine Missetat.

4. Hilf, dass ich mit diesem Morgen
geistlich auferstehen mag
und für meine Seele sorgen,
dass, wenn nun dein großer Tag
uns erscheint und dein Gericht,
ich davor erschrecke nicht.

5. Führe mich, o Herr, und leite
meinen Gang nach deinem Wort;
sei und bleibe du auch heute
mein Beschützer und mein Hort.
Nirgends als bei dir allein
kann ich recht bewahret sein.

6. Meinen Leib und meine Seele
samt den Sinnen und Verstand,
großer Gott, ich dir befehle
unter deine starke Hand.
Herr, mein Schild, mein Ehr und Ruhm,
nimm mich auf, dein Eigentum.

7. Deinen Engel zu mir sende,
der des bösen Feindes Macht,
List und Anschlag von mir wende
und mich halt in guter Acht,
der auch endlich mich zur Ruh
trage nach dem Himmel zu.

(Autor: Heinrich Albert (1604 - 1651))



Gott hält den Tag in Seinen Händen


Gott hält den Tag in Seinen Händen
Wie ER es will kann ER es wenden
Zum Guten und zum Schlechten hin
Ins Unglück oder zum Gewinn

Das alles liegt in starken Armen,
die fest mich halten voll Erbarmen
Wenn mancher Zweifel kommt und Fragen
weiß ich mich doch von IHM getragen.

(Autor: Gabriele Brand)

  Copyright © by Gabriele Brand, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Gott, der du Berg und Hügel


1. Gott, der du Berg und Hügel
selbst festgesetzet hast,
worin du als im Spiegel
mir armen Erdengast
gezeigt deine Gütigkeit,
du Schöpfer aller Dinge,
hör, was ich jetzo singe,
mein Herz ist dir geweiht.

2. Dir, Herr, bring ich vor allen
mein Morgenopfer hier,
ach laß es dir gefallen!
Lob, Preis und Dank sei dir,
daß du in dieser Nacht
auf mein demütig Bitten
in meiner armen Hütten
mich so getreu bewacht.

3. Nun will ich wieder gehen
in meinen Arbeitsschacht,
wozu du mich ersehen,
eh ich ans Licht gebracht.
Ich will von Herzen gern,
so lang die Kräfte grünen,
dir, mein Gott, treulich dienen,
und meinem Landesherrn.

4. Vergib mir meine Sünden,
die ich bisher getan,
und laß mich Gnade finden,
schau Christi Wunden an!
Ach schenk mir deinen Geist,
damit ich deinen Willen
mag jederzeit erfüllen,
so wie dein Wort mich heißt.

5. O Herr, wenn ich einfahre,
gib, daß mein Herz bedenkt,
wie bald man von der Bahre
mich so ins Grabe versenkt,
bis du, mein Lebensfürst,
einst meines Leibes Glieder
aus dunklen Grüften wieder
zu Tage führen wirst.

6. Wenn ich mein Werk beginne
bei meiner Arbeitsschicht,
so lenk Herz und Sinne
auf deines Wortes Licht!
Laß mich so Tag als Nacht
nach solchen Schätzen graben,
die nichts vom Eitlen haben,
das Sorg und Kummer macht.

7. Herr, segne die Gewerken
und gib Gedeihen hier,
laß deine Kraft mich stärken
zur Arbeit für und für!
Veredle Gäng und Kluft
durch deinen milden Segen,
mit stetigem Vermögen
in jeder Fahrt und Gruft!

8. Laß deiner Engel Scharen
stets meine Wächter sein,
die mich, dein Kind, bewahren,
wenn ich fahr an und ein.
Laß keine Fahrt eingehen,
laß keinen Bau einbrechen,
hilf, daß in allen Zechen
wir deinen Segen sehn.

9. Zuletzt laß mich stets denken
an jene Himmelstadt,
wo man ohn Sorg und Kränken
dich selbst und alles hat.
Da darf ich weiter nicht
nach eitlen Schätzen graben,
da werd ich alles haben,
was mir allhie gebricht.

(Autor: Autor unbekannt Hannoversches Gesangbuch 1903)



Großstadtkasernen



In unserer Großstadt gibt‘s Kasernen,
doch wohnt da kein Soldat.
Ich sollte sie erst kennenlernen,
als ich mal eine selbst betrat.

Freunde waren hier zugezogen
vom Lande, aus einem schönen Ort.
Die Großstadt hat sie aufgesogen,
so wollten sie gleich wieder fort.

In endlos dichten grauen Quartieren,
standen Blöcke aus Stein und Stahl.
Gruppierten sich in Reihen zu vieren,
Fassaden grüßten, matt und fahl.

Graffiti prangten an allen Wänden,
in grellen Farben, das Grau verdeckend.
Verschmiert von jugendlichen Händen,
Gewalt in Bildern – ganz erschreckend.

Ich trat ins Haus und war von dumpfer Luft umgeben,
ich musterte das finstere Treppenhaus.
Wie können hier so viele Menschen leben?
In dieser Käfighaltung tagein, tagaus?

Ich nahm die Treppen, denn kein Aufzug fuhr,
auf einem Absatz ruhte ich ein wenig aus.
Es waren ja auch hundert Treppen nur,
in diesem muffigen Kasernenhaus.

Da sah ich an der Wand zwei Worte,
mit kunstvoll greller Schrift gemacht.
Die hätte ich nie vermutet an dem Orte,
denn was sie sagten, wird heut oft verlacht!

„Jesus lebt!“stand da geschrieben.
Ich freute mich, dies hier zu lesen!
Gab’s Leute hier, die Jesus lieben?
War da ein „Jesus Freak“ gewesen?

Ja, „Jesus lebt“ und er ist da,
auch an den dunklen Orten.
In unserer Bibel verspricht er’s ja,
wir glauben seinen Worten.

So stieg ich fröhlich hoch hinaus,
ich konnte hier was lernen.
„Jesus lebt“ auch im Treppenhaus,
in finsteren Mietskasernen.

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Höchster Gott, durch deinen Segen


1. Höchster Gott, durch deinen Segen
konnt ich fröhlich und gesund
diese Nacht zurückelegen;
dafür preist dich Herz und Mund;
denn du willst für alle Treu nichts,
als daß man dankbar sei.

2. Segne heute mich von neuem,
weil du segnen kannst und mußt;
denn durch Wohltun zu erfreuen,
das ist deine Herzenslust.
Du machst deine milde Hand
täglich aller Welt bekannt.

3. Segne mich mit deinem Geiste,
daß er heut mit seiner Kraft
meinem Glauben Beistand leiste,
daß er gute Werke schafft,
und daß ich, von Sünden rein,
dir stets mög ergeben sein.

4. Segne mich mit Christi Blute
und vergib die Missetat,
weil er es auch mir zu gute
mildiglich vergossen hat.
Gläubig halt ich mich daran,
daß mich nichts verdammen kann.

5. Segne mich mit deinem Worte,
schreib es in mein Herz hinein,
daß es mag an jedem Orte
meines Wandels Richtschnur sein;
leuchtet mir dies Lebenslicht,
ei, so fehl und fall ich nicht.

6. Segne mich in meinem Stande,
ziehe mich mit Weisheit an,
daß ich solchen ohne Schande
dir zu Ehren führen kann.
Hilf mir aus, was mir gebricht,
denn am Mitteln fehlt dir´s nicht.

7. Segne mich in Kreuz und Leiden
mit Vertrauen und Geduld;
segne mich in Glück und Freuden
mit dem Reichtum deiner Huld,
daß ich dir im Kreuz getreu
und im Glück voll Demut sei.

8. So will ich für allen Segen
Lob und Ehre, Preis und Dank
dir zu deinen Füßen legen
und es tun mein Leben lang,
bis ich mit den Engeln dort
vor dir jauchze fort und fort.

(Autor: Erdmann Neumeister (1671 - 1756))



Herr, es ist von meinem Leben

zu Psalm 102,12


1. Herr, es ist von meinem Leben
wiederum ein Tag dahin.
Lehre mich nun Achtung geben,
ob ich fromm gewesen bin;
zeige mir auch selber an,
so ich was nicht recht getan,
und hilf jetzt in allen Sachen
guten Feierabend machen.

2. Freilich wirst du manches finden,
was dir nicht gefallen hat;
denn ich bin noch voller Sünden
in Gedanken, Wort und Tat,
und zu jeder Tagesstund
pfleget Herz und Hand und Mund
so geschwind und oft zu fehlen,
daß ich´s selber nicht kann zählen.

3. Aber, o du Gott der Gnaden,
habe noch einmal Geduld;
ich bin freilich schwer beladen,
doch vergib mir alle Schuld.
Deine große Vatertreu
werde diesen Abend neu,
so will ich auch deinen Willen
künftig mehr als heut erfüllen.

4. Heilige mir das Gemüte,
daß der Schlaf nicht stündlich sei;
decke mich mit deiner Güte,
auch dein Engel steh mir bei.
Lösche Feur und Lichter aus
und bewahre du das Haus,
daß ich morgen mit den Meinen
nicht im Unglück müsse weinen.

5. Steure den gottlosen Leuten,
die im finstern Böses tun.
Sollte man gleich was bereiten,
uns zu schaden, wenn wir ruhn,
so zerstöre du den Rat
und verhindere die Tat;
wend auch allen andern Schrecken,
den der Satan kann erwecken.

6. Herr, dein Auge geht nicht unter,
wenn es bei uns Abend wird;
denn du bleibest ewig munter
und bist wie ein guter Hirt,
der auch in der finstern Nacht
über seiner Herde wacht.
Darum hilf uns, deinen Schafen,
daß wir alle sicher schlafen.

7. Laß mich dann gesund erwachen,
wenn es rechte Zeit wird sein,
daß ich ferner meine Sachen
richte dir zu Ehren ein.
Oder hast du, lieber Gott,
heut bestimmet meinen Tod,
so befehl ich dir am Ende
Leib und Seel in deine Hände.

(Autor: Kaspar Neumann (1648 - 1715))



Herr, es sei mein Tun und Lassen


1. Herr, es sei mein Tun und Lassen
dir allein ganz heimgestellt.
Führe mich auf rechten Straßen,
mach´s mit mir wie dir´s gefällt;
segne den geringen Fleiß,
lehre mich, was ich nicht weiß,
zeige mir, was ich nicht sehe,
leite mich, wohin ich gehe!

2. Wirst du deinen Schutz gewähren,
fang´ ich gern die Arbeit an;
denn du, Vater, wirst mich lehren,
wie sie wohl geraten kann.
Segne, Gottes Sohn, auch du;
Heilger Geist, sprich Ja dazu!
Herr, in deinem großen Namen
heb´ ich an und schließe: Amen!

(Autor: Autor unbekannt Gesangbuch Großherzogtums Baden 1887)



Hinunter ist der Sonne Schein


1. Hinunter ist der Sonne Schein,
die finstre Nacht bricht stark herein;
leucht uns, Herr Christ, du wahres Licht,
laß uns im Finstern tappen nicht.

2. Wir danken, dass du uns den Tag
Vor Schaden, G`fahr und mancher Plag
Durch deine Engel hast behüt`t,
aus Gnad und väterlicher Güt.

3. Womit wir hab`n erzürnet dich,
dasselb` verzeih uns gnädiglich
und rechn` es unsrer Seel nicht zu;
laß schlafen uns mit Fried und Ruh!

4. Durch dein` Engel die Wach bestell`,
dass uns der böse Feind nicht fäll`,
vor Schrecken, Angst und Feuersnot
behüte uns, o lieber Gott!

(Autor: Nikolaus Herman (1480 - 1561))



Ich danke dir, Herr Gott


1. Ich danke dir, Herr Gott in deinem Throne,
durch Jesum Christum, deinen lieben Sohne,
daß du mich wollen diese Nacht bewahren vor Schaden
und vor mancherlei Gefahren,
und bitte dich, wollst mich an diesem Tage
behüten auch vor Sünden, Schand und Plage;

2. denn ich dir, Herr, in deine Händ befehle
mein Leib und Gut und meine arme Seele.
Dein heiliger Engel zu allen Zeiten,
der sei und bleib bei mir auf allen Seiten,
auf daß der böse Feind, so arg geschwinde,
ganz keine Macht an mir zu üben finde.

3. Den lieben Frieden ferner uns verleihe
und unsre Nahrung reichlich benedeie.
Die Pest von unsrer Stadt und Land laß wallen,
dein Wort in Ruh und Fried noch länger schallen.
Wend Teurung ab, dein´Segen laß uns füllen
nach deinem Wort und väterlichen Willen.

4. Ich bitt für die, Gott, so dich Vater nennen,
insonderheit dein reines Wort bekennen,
für alle meine Blutsfreund und Verwandten,
sie sei´n gleich hier oder in fremden Landen:
vor allem Unfall wollst du sie bewahren,
laß ihnen alles Gute widerfahren.

5. All´, welche sind betrübt, krank und gefangen,
tragen, o Herr, nach dir in Not Verlangen,
die wollest du in ihren Ängsten trösten
und endlich sie aus aller Not erlösen.
All arme Sünder zu dir, Herr, bekehre;
ein selges End uns insgesamt beschere.

(Autor: Herborn 1612)



Ich will die neue Woch mit dir


1. Ich will die neue Woch
mit dir, o Gott, anheben,
du wollst mir deinen Geist
und deinen Segen geben.
Im Anfang steh mir bei
und weiche nicht von mir,
daß ich am Ende
noch vereinigt sei mit dir.

2. Ohn deinen Segen kann,
mein Vater, nichts gedeihen;
drum wir, o Segens Gott,
um Segen zu dir schreien.
Ach komme selbst zu uns
und greif das Werk mit an,
weil es durch dich allein
Gedeihen haben kann.

3. Ach ja, es ist umsonst,
am Morgen früh aufstehen
und mit Bekümmernis
an seine Arbeit gehen,
wenn du nicht selbst mitgehst
und stehest mit dabei,
daß Anfgang und End
von dir gesegnet sei.

4. Drum komm, o Gott, zu mir
und gib mir deinen Segen;
denselben wollest du
in meine Arbeit legen.
Ach segne all mein Tun,
ach segne meine Tritt
und geh als Kraft und Rat
durch alle Tage mit.

5. Laß mich in Frömmigkeit
die ganze Woch hinbringen,
laß bei der Arbeit auch
mein Beten zu dir dringen;
bewahre mich vor Sünd
und aller Missetat,
und wenn ich Buße tu,
so schenk mir deine Gnad.

6. Mein Gott, begleite mich
auf allen meinen Wegen,
und willst du diese Woch
ein Kreuz mir auferlegen,
so reich mir deine Hand
und steh mir kräftig bei
und trage selber mit,
daß mir´s erträglich sei.

7. Nun, was du Gutes wirst
mir diese Woch erweisen,
dafür soll dich, mein Gott,
mein Mund und Herze preisen.
Ach laß mich als dein Kind
dir stets empfohlen sein,
bis ich durch Jesu Blut
geh zu der Freude ein.

(Autor: Joh. Friedr. Starck (1680 - 1756))



In deinem Namen, Jesu Christ


1. In deinem Namen, Jesu Christ,
steh ich vom Lager auf;
zu Dir, der allenthalben ist,
richt` ich mein Herz hinauf.

2. Nun warten wieder viel auf mich
Geschäfte, Sorgen, Mühe;
O lieber Herr, ich flehe Dich:
Lehr mich verrichten sie,

3. nach deinem Willen, seinem Sinn,
das kleinste, größte Werk!
Sei, wenn ich im Gedränge bin,
nur Du mein Augenmerk!

4. Du siehest, Herr, ich habe nicht
zum Beten lange Zeit,
und Du verstehst, wenn`s Auge spricht:
Sieh, Herr, ich bin im Streit!

5. Ja, stärke, Herr, mich in dem Streit
mit dem, was Dir gefällt,
und siegen werd ich wieder heut,
wenn deine Hand mich hält.

6. Und drängt mich der Geschäfte Last,
will ich entlaufen Dir,
- der Du den Sturm gestillet hast,
still auch den Sturm in mir!

7. Lehr mich in allem Dich verstehn,
nur sehn auf Deinen Wink!
Heißt Du mich auf den Wogen gehen,
so halt mich, wenn ich sink!

8. Ach laß im Sinken, Herr, mich nicht!
Du weißt, ich bin ja Dein.
Und wenn mir`s heut an Mut gebricht,
so ruf mir: du bist Mein!

(Autor: Anna Schlatter (1773 - 1826))



In den frühen Morgenstunden

zu Psalm 59,17


In den frühen Morgenstunden (Lied)
Melodie und Text: Monika Mühlhaus



1. In den frühen Morgenstunden,
wenn der neue Tag erwacht,
Dämmerung besiegt die Nacht,
bis das Licht hat überwunden
und die Dunkelheit muss fliehen,
vor der Sonne westwärts ziehen,
dann hat Gott den Tag gebracht.

2. In der frühen Morgenstille,
die erfüllt ist von dem Chor,
tausend Vögel singen vor.
So ist unsres Schöpfers Wille:
Ihn zu preisen, Ihm zu danken,
anzubeten ohne Schranken.
Sanfte Predigt ist's dem Ohr.

3. In dem frühen Morgenglanze,
wenn die Sonne sich erhebt,
müdes Nachtgewächs belebt,
Flügelvolk schwärmt aus zum Tanze,
Bienen, Hummeln, Schmetterlinge,
manche Spinne legt die Schlinge.
Leben diese Welt bewegt.

4. Dort im schönen Morgenlichte,
Frühlingstag zeigt seine Pracht,
weil er lebt aus Gottes Macht.
Und im strahlenden Gesichte
Seiner Schöpfung buntem Leben,
will Er unser Herz bewegen,
weil Er Wunder hat vollbracht.

(Autor: Monika Mühlhaus)

  Copyright © by Monika Mühlhaus, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



In Gottes Namen fang ich an


1. In Gottes Namen fang ich an,
was mir zu tun gebühret;
mit Gott wird alles wohlgetan
und glücklich ausgeführet.
Was man in Gottes Namen tut,
ist allenthalben recht und gut
und kann uns auch gedeihen.

2. Gott ist´s, der das Vermögen schafft,
was Gutes zu vollbringen;
er gibt uns Segen, Mut und Kraft
und lässt das Werk gelingen;
ist er mit uns und sein Gedeihn,
so muss der Zug gesegnet sein,
dass wir die Fülle haben.

3. Wer erst nacht Gottes Reiche tracht'
und bleibt auf seinen Wegen,
der wird von ihm gar reich gemacht
durch seinen milden Segen.
Da wird der Fromme froh und satt,
dass er von seiner Arbeit hat
auch Armen Brot zu geben.

4. Drum komm, Herr Jesu, stärke mich,
hilf mir in meinen Werken,
lass du mit deiner Gnade dich
bei meiner Arbeit merken;
gib dein Gedeihen selbst dazu,
dass ich in allem, was ich tu,
ererbe deinen Segen.

5. Regiere mich durch deinen Geist,
den Müßiggang zu meiden,
dass das, was du mich schaffen heißt,
gescheh mit lauter Freuden;
auch dass ich dir mit aller Treu
auf dein Gebot gehorsam sei
und meinen Nächsten liebe.

6. Nun, Jesu, komm und bleib bei mir.
Die Werke meiner Hände
befehl ich, lieber Heiland dir;
hilf, dass ich sie vollende
zu deines Namens Herrlichkeit,
und gib, dass ich zur Abendzeit
erwünschten Lohn empfange.

(Autor: Salomo Liscow (1640-1689))



Jesu, du liebster Heiland mein


1. Jesu, du liebster Heiland mein,
jetzt geh ich in mein Kämmerlein;
ich will mich legen zu der Ruh,
schleuß du die Tür selbst nach mir zu.

2. Verzeih mein Sünd aus Gnad und Güt,
schädlich und schändlich Träum verhüt,
breit über mich dein´Flügel aus,
laß stehn dein´Engel um mein Haus.

3. Vor Wasser- und vor Feuersnot,
vor einem bösen, schnellen Tod,
vor Diebstahl und vor Leibsgefahr
mich und die Meinigen bewahr.

4. Wenn ich nun schlaf, wach du für mich,
treib alles Unglück hinter sich,
laß mich zu deinem Lob aufstehn
und fröhlich an mein Arbeit gehen.

(Autor: Johann Heermann (1585-1647))



Keine Zeit


Der Mensch jagt oft wie blind durchs Leben,
in Eile und Betriebsamkeit
und im hektischen Bestreben
hat er natürlich „keine Zeit“!

Wie oft hören wir die Floskel sagen,
sie dient auch ganz verschiedenen Zwecken.
Meist endet sie ein Lied der Klagen
und soll beim anderen Mitleid wecken.

Nachbarn haben keine Zeit,
sich freundlich zu begrüßen.
Der Busfahrer hat keine Zeit,
ein wenig nur zu warten.

Der Sekretär hat keine Zeit,
er muss die Akten schließen.
Der Pilot hat keine Zeit,
denn er muss pünktlich starten.

Dein Hausarzt hat auch keine Zeit,
er hat zu viele Kunden.
Zum Reden ist er nicht bereit,
und rasch ist er entschwunden.

Der Polizist hat keine Zeit,
Deine Beschwerde zu hören.
Es gibt ganz andere, härtere Fälle,
Du solltest ihn nicht stören.

Dein Pfarrer hat auch keine Zeit,
er muss die Dienstanweisung lesen.
Er ist hier schließlich Obrigkeit:
„Was war im Kirchenrat gewesen?“

Auch der Kollege hat keine Zeit,
Dir etwas klar zu machen:
„Zu viel zu tun ist ja derzeit,
der Chef braucht seine Sachen!“

Ja, hat denn keiner für uns Zeit?
Bleiben wir allein mit unseren Fragen?
Regiert nur die Sprachlosigkeit,
in unseren Lebenstagen?

Es ist, dem HERRN sei Dank, nicht so,
Gott schenkt uns Menschen die Zeit haben,
darüber sind wir herzlich froh.
Wir danken für die Gaben!

Vor Gott sind tausend Jahre wie ein Tag,
für IHN gilt nur die Ewigkeit.
Mit IHM gibt’s keinen Zeitvertrag,
bei IHM wird’s niemals heißen: „Keine Zeit!“

(Autor: Johannes Kandel)

  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden



Mein erst Gefühl sei Preis und Dank


1. Mein erst Gefühl sei Preis und Dank;
erheb ihn, meine Seele!
Der Herr hört deinen Lobgesang;
lobsing ihm, meine Seele!

2. Mich selbst zu schützen, ohne Macht,
lag ich und schlief in Frieden.
Wer schafft die Sicherheit der Nacht
und Ruhe für die Müden?

3. Du bist es, Herr und Gott der Welt,
und dein ist unser Leben;
du bist es, der es uns erhält,
und mir's jetzt neu gegeben.

4. Gelobet seist du, Gott der Macht,
gelobt sei deine Treue,
dass ich nach einer sanften Nacht
mich dieses Tags erfreue.

5. Lass deinen Segen auf mir ruhn,
mich deine Wege wallen
und lehre du mich selber tun
nach deinem Wohlgefallen.

6. Nimm meines Lebens gnädig wahr;
auf dich hofft meine Seele;
sei mir ein Retter in Gefahr,
ein Vater, wenn ich fehle.

7. Gib mir ein Herz voll Zuversicht,
erfüllt mit Lieb und Ruhe,
ein weises Herz, das seine Pflicht
erkenn und willig tue:

8. dass ich als ein getreuer Knecht
nach deinem Reiche strebe,
gottselig, züchtig und gerecht
durch deine Gnade lebe;

9. dass ich, dem Nächsten beizustehn,
nie Fleiß und Arbeit scheue,
mich gern an andrer Wohlergehn
und ihrer Tugend freue;

10. dass ich das Glück der Lebenszeit
in deiner Furcht genieße
und meinen Lauf mit Freudigkeit,
wenn du es willst, beschließe.

(Autor: Christian Fürchtegott Gellert (1715-1769))



Mein Gott, die Sonne geht herfür


1. Mein Gott, die Sonne geht herfür,
sei du die Sonne selbst in mir,
du Sonne der Gerechtigkeit,
vertreib der Sünden Dunkelheit!

2. Mein erstes Opfer ist dein Ruhm,
mein Herz ist selbst dein Eigentum;
ach kehre gnädig bei mir ein,
du mußt dir selbst den Tempel weihn.

3. Gib, daß ich meinen Fuß bewahr,
eh ich mit deiner Kirchenschar
zum Hause Gottes wallen geh,
daß ich auch heilig vor dir steh.

4. Bereite Herze, Mund und Hand
und gib mir Weisheit und Verstand,
daß ich dein Wort mit Andacht hör,
zu deines großen Namens Ehr.

5. Schreib alles fest in meinen Sinn,
daß ich nicht nur ein Hörer bin;
verleihe deine Kraft dabei,
daß ich zugleich ein Täter sei.

6. Hilf, daß ich diesen ganzen Tag
mit Leib und Seele feiern mag;
bewahr mich vor der argenWelt,
die deinen Sabbat sündlich hält.

7. So geh ich denn mit Freude hin,
wo ich bei dir zu Hause bin.
Mein Herz ist willig und bereit,
o heilige Dreifaltigkeit!

(Autor: Benjamin Schmolck (1672 - 1737))



Mein Gott, nun ist es wieder Morgen


1. Mein Gott, nun ist es wieder Morgen,
die Nacht vollendet ihren Lauf;
nun wachen alle meine Sorgen
auf einmal wieder mit mir auf.
Die Ruh ist aus, der Schlaf dahin,
ich sehe wieder, wo ich bin.

2. Ich bin noch immer auf der Erde,
wo jeder Tag sein Elend hat,
wo ich zwar immer älter werde,
doch nimmer rein von Missetat.
Ich kenn´, o Gott, dein heilig Recht
und bin doch kein getreuer Knecht.

3. Vergib mir, Vater, alle Sünden,
die ich von Kindheit auf getan,
laß früh vor dir mich Gnade finden
und nimm mein reuig Bitten an!
Ist deine Gnade nur mein Teil,
so fehlt mir nichts zu meinem Heil.

4. Hilf du in allen Sachen raten,
denn wo wär´ ich mir selbst genug?
Bewahre mich vor Missetaten,
vor böser Menschen List und Trug!
Laß mich den Tag wohl wenden an
und Gutes schaffen, wo ich kann!

5. Behüte mir Leib, Seel und Leben,
Verwandte, Freunde, Hab und Gut!
Willst du mir Kreuz zu tragen geben,
so gib dabei auch Trost und Mut;
und willst du Freuden mir verleihn,
so laß sie mir zum Segen sein!

6. Du gabst mir Kraft, jetzt aufzustehen,
dein Aufsehn ist´s, das mich erhält.
Ich weiß nicht, wie mir´s heut wird gehen,
doch schick es, Herr, wie dir´s gefällt!
Schließ mich in deine Obhut ein,
so bin ich tot und lebend dein!

(Autor: Kaspar Neumann (1648 - 1715))



Mit dir, Allmächtiger, fahr ich an



Bergmannslied

1. Mit dir, Allmächtiger, fahr ich an
und voll Vertraun auf dich;
nicht schreckend ist die dunkle Bahn,
wenn du begleitest mich.

2. Ein jeder Schritt auf steiler Fahrt
erinnert an den Tod;
ich wandle sie, von dir bewahrt,
getrost und froh, mein Gott.

3. Dein Wille war, daß meine Hand
oft schmerz- und wundenvoll
und nahe an des Grabes Rand
das Brot verdienen soll.

4. So folg ich denn und fürchte
nicht Gefahr und was mir droht;
du, Herr, bist meine Zuversicht;
ich tue dein Gebot.

5. Bis jetzt verließ dein Schutz
mich nicht bei drohender Gefahr,
gesund und vollbracht ich meine Schicht,
so schwer sie oft auch war.

6. So sei auch ferner noch bei mir
auf meinem Arbeitspfad
mit deiner Hilfe, die von dir
sich oft mein Herz erbat.

7. Fahr ich zur Grube froh heraus,
dann dank ich dir, daß du mich
zu den Meinen führst nach Haus
und gibst und Brot und Ruh.

8. Doch sollt ein widriges Geschick
mir in der Tiefe drohn,
so bist du, Herr, der Meinen Glück,
ihr Trost, ihr Schild, ihr Lohn.

9. Ich lege sie in deine Hand,
du wirst ihr Vater sein,
dir ist kein Unfall unbekannt,
der plötzlich bricht herein.

10. So komme denn die letzte Schicht
auf meiner Pilgerbahn.
Glückauf, glückauf! Ich zage nicht,
du nimmst dich meiner an.

(Autor: Schneeberg 1799)



Umfrage

Umfrage

Den Zeitpunkt kennen wir nicht, aber wir sollen wachen (Markus 13,35) und sobald die Zeichen auf eine baldige Entrückung hinweisen uns aufrichten und unsere Häupter erheben, weil die Erlösung naht (Lukas 21,28).
Ist es jetzt soweit?

Wie nahe sind wir der Entrückung?

Zur Umfrage

Fragen - Antworten

Wie geht Gottes Heilsplan weiter?

Was ist die "Feigenbaum-generation" und die "Wiedergeburt Jerusalems"?

Wer ist die Frau in Offenbarung 12?

Warum bei 7 heilsgeschichtlichen Festen nur drei Wallfahrtanweisungen?

Welche endzeitlichen Zeichen gibt es mittlerweile?

Wohin mit meiner Schuld?

Wird Israel auseinanderbrechen?

Wann war Jesu Kreuzigung?

Gibt die Bibel Hinweise auf den zeitlichen Beginn der Trübsalszeit?

Was war der "Stern von Bethlehem"?

Was bedeutet das Fisch-Symbol auf manchen Autos?

Mit welchem Kurzgebet ist ewiges Leben im Himmel erlangbar?

Was bedeutet „in Jesus Namen" bitten?

Tod - und dann?

Was wird 5 Minuten nach dem Tode sein?
Prof. Dr. Werner Gitt

Glaubensvorbilder

George Whitefield

Wer kennt heute noch den Namen "George Whitefield" (1714-1770)? Dabei schenkte Gott die wohl größten Erweckungen in der englischsprachigen Welt unter seiner Verkündigung!
Was war der Schlüssel zu diesen Segensströmen?

George Whitefield - Ein Mann der Demut und ein Erwecker Englands und Amerikas

Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis