Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 22.08.2019
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=13129

Mein blutarmes Herze kanns kaum fassen

zurück zum
Beitrag


1. Mein blutarmes Herze kann's kaum fassen.
Dass der Heiland aller Welt
sich so nahe mit ihm eingelassen
und so fest und treu aushält!
Drum soll nun mein innigstes Verlangen
dahin gehn, auch fest an Ihm zu hangen;
denn ich seh' das Glück wohl ein,
seinen Wunden nah' zu sein.

2. Seine Leidensschöne, seine Blicke
von dem Kranz herab auf mich
lassen Tränen in dem Äug' zurücke;
Marterlamm, ich liebe Dich!
Ach, was sind in meines Jesu Leiden
doch für unschätzbare Seelenweiden!
Wenn ich das nur stets erfahr',
bin ich selig immerdar.


(Lied, Autor: Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf (1700 - 1760))