Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 30.03.2020
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=12582

Zweitausendzwölf

zurück zum
Beitrag


Zweitausendzwölf, so munkelt man,
fängt der Zerfall der Erde an.
Im Maya Kalender hat man’s gefunden,
die Prophezeiung macht die Runden:

Im Film, im Fernsehen und im Buch
erörtert man den Maya Fluch.
So mancher kann‘s kaum noch ertragen,
die Angst geht um in diesen Tagen!

Was wird geschehen jetzt am Ende?
Wie sieht sie aus, die Weltenwende?
Gibt’s Katastrophen, Hungersnot?
Erdrutsche, Sintflut, Massentod?

Wohin sollen wir uns orientieren?
Uns geistig völlig neu sortieren?
Wer schließt das Buch des Schicksals zu?
Und gibt der zagend Seele Ruh?

Als Christen bleiben wir gelassen,
mit dem Verstand können wir’s nicht fassen.
Denn Gottes Wort zeigt unbeirrt,
wie es am Ende sein wird:

Der Herr wird kommen zu seiner Zeit,
in aller Macht und Herrlichkeit.
Abwischen wird er alle Tränen,
erfüllen unser tiefstes Sehnen!

So wird doch schließlich Freude siegen,
das Böse muss am End‘ erliegen
und wir gerettet, ganz befreit,
preisen Gottes Barmherzigkeit!


(Gedicht, Autor: Johannes Kandel, 2012)


  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden