Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 13.11.2019
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=12364

Verborg´ner Gott

zurück zum
Beitrag


1. Verborg´ner Gott, du wohnst in einem Lichte,
das nie erblickt ein menschliches Gesichte;
wie groß ist uns´re Finsternis und Not,
wenn du von uns dein Vaterantlitz kehrest!
Wenn du die Welt auch noch so deutlich lehrest,
so bleibst du doch der Toren Spott,
Verborg´ner Gott!

2. Verborg´ner Rat, nach welchem Gott uns leitet,
ja, schon von Ewigkeit uns Gnad´ bereitet,
den jederzeit begleitet Macht und Tat;
nach welchem sich sein Sohn für uns gegeben,
dem Feind, Welt, Fleisch vergeblich widerstreben,
den niemand je ergründet hat:
Verborg´ner Rat!

3. Verborg´ner Trost, wenn die verborg´ne Wahrheit
und der geheimen Weisheit Gottesklarheit
dem Herzen bring den frohen Himmelstrost:
Dir ist auch die verborg´ne Schuld vergeben,
du hast in Christo Gnade, Fried´ und Leben!
Verborg´nes Manna, Himmelskost!
Verborg´ner Trost!

4. Verborg´ne Art des Geist´s, der Geist gebieret!
Des Lebens, das man hier in Gott schon führet;
des Christen, der ein Christ inwendig ward;
des Menschen, den man nur den neuen nennet;
der Kinder Gottes, die die Welt nicht kennet;
der sel´gen Seelen Himmelfahrt:
Verborg´ne Art!

5. Verborg´ner Grund, ein Fels, auf den man bauet,
ein Anker, dem man sich in Not vertrauet,
ein ewig fester, treuer Gnadenbund,
ein Sinn, der weiter als natürlich denket;
ein Erbe, das Gott seinen Kinder schenket,
das keinem Aug´noch Ohre kund.
Verborg´ner Grund!

6. Verborg´ne Kraft des Glaubens, der nicht siehet;
der Liebe, die das Schwere an sich ziehet;
des Seufzen´s, das so manche Hilfe schafft;
des Dulden´s, welches alles überwindet;
der Hoffnung, die im Tod das Leben findet,
die einzig in den Schwachen hast´:
Verborg´ne Kraft!

7. Verborg´ner Schmuck, der nicht von außen pranget,
und vor dem Höchsten Gnade doch erlanget!
Ein Mensch, der, unter vielem Leidensdruck,
im Herzen unverrückt verborgen lieget,
und nur mit sanftem, stillem Geiste sieget,
der ist vor Gott selbst köstlich g´nug.
Verborg´ner Schmuck!

8. Verborg´ner Schutz, den Gott der Herr den Seinen,
die er viel besser kennt, als sie meinen,
oft leistet gegen aller Feinde Trutz,
und sie so heimlich bei sich selbst verbirget,
daß, der sie gern ausrottet und erwürget,
selbst ihnen werden muß zu Nutz:
Verborg´ner Schutz!

9. Verborg´ne Zeit, wann wirst du einmal kommen,
daß ich mit allen auserwählten Frommen,
den Heiland seh? – Ich mache mich bereit,
weil ich nicht weiß, ob´s heute möcht´ geschehen,
daß ich dem Bräut´gam muß entgegengehen.
Wann bringst du mir die Ewigkeit,
Verborg´ne Zeit?


(Lied, Autor: Johann Eusebius Schmidt (1670 - 1745))