Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 16.12.2019
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=12345

Schauet auf zur Sternenhalle

zurück zum
Beitrag


1. Schauet auf zur Sternenhalle,
o preiset seine Allmacht alle,
die ihr den ew´gen Vater kennt!
Wer regiert in jener Ferne?
Wer lenkt die Millionen Sterne,
wer ordnete das Firmament?
O Mensch, des Todes Raub!
Sink nieder in den Staub,
Halleluja! Allmächtig
hält der Herr der Welt
das ganze große Sternenzelt.

2. Herr, wer kann dich würdig nennen?
Ich sehe deine Sonnen brennen,
sie gibt der dunkeln Erde Licht.
Und aus ihrem Flammenmeere
strömt Leben in der Welten Heere,
daß was da lebet, preisend spricht:
Herr, Herr, groß, wunderbar!
Dein Walten wird uns klar;
Halleluja dem großen Geist,
der Vater heißt, den seiner
Kinder Loblied preist!

3. In der Morgenröte Strahlen,
die feurig seinen Himmel malen,
erblick ich ew´ger Allmacht Spur.
Herr, nach dunkeln Mitternächten
schenkst neues Licht du deinen Knechten,
und neues Leben der Natur,
du, den mein Loblied singt,
das Preis und Dank dir bringt.
Halleluja! In Tagespracht,
in finster Nacht seh´ ich
des Vaters Huld und Macht.

4. Du von dem die Welten zeugen,
vor dem sich meine Knie beugen,
lenkst unser Leben gnadenvoll,
mein Vertraun soll nie erkalten,
magst du auch unerforschlich walten
da, wo ich still nur glauben soll.
O Herr, auf dein Gebot
weicht deiner Kinder Not.
Halleluja! Auf rauhem Pfad
führt wohl dein Rat,
doch Segen keimt aus Tränensaat.

5. Der Gestirne weite Bahnen,
sie lassen deine Weisheit ahnen,
und zeigen deine Wundermacht.
Freudig will ich dir vertrauen
und gläubig immer auf dich bauen,
in Lebenslicht und Todesnacht.
Ob auch mein Auge weint:
Gewiß, dein Trost erscheint;
Halleluja! Durch Nebel
bricht dein ewi´ges Licht!
Die treue Seele zweifelt nicht.


(Lied, Autor: Elias Gerhard Julius Hundeiker (1784 - 1854)