Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 20.11.2019
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=12209

Klage

zurück zum
Beitrag



Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde....

Prediger 3, 1+4 (Luther 1912)


Ich aber will zu Gott rufen, und der Herr wird mir helfen. Abends und morgens und mittags will ich klagen und heulen, so wird er meine Stimme hören.

Psalm 55, 17-18

Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?

Markus 15, 34

Ich klage Dir mein Leid, o Herr,
ich liege wach und grüble lange.
Die Krankheit drückt mich all zu sehr,
„Warum, o Herr?“, so frag ich bange.

Ja, das „warum“ drückt auf der Seele,
antwortet Gott auf diese Frage nicht?
Willst Du, o Herr, dass ich mich weiter quäle?
Vollziehst Du an mir ein Strafgericht?

Weil ich Dir lange ausgewichen?
Dein Erbe hab verprasst in Wochen?
Doch ist das alte Leben längst verblichen
und mir ist‘s mir leid, was ich verbrochen.

Ich bitte Dich, gib mir ein Zeichen,
lass meinen Mut zum Leben wiederkehren.
Hilf, dass die Schmerzen endlich weichen,
Du kannst der Krankheit machtvoll wehren!

Ich weiß ganz sicher, Du hast mir vergeben,
lässt mich nicht in Verzweiflung fallen.
Du schaffst für mich ein neues Leben,
bis einst für mich die Glocken schallen.

Ich geb mich ganz in Deine Hände,
will Dir vertrauen, so schwer es fällt.
Und hoffe auch auf eine Wende,
in dieser oder dann in Deiner Welt!


(Gedicht, Autor: Johannes Kandel, 2010)


  Copyright © by Johannes Kandel, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden