Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

christliche-gedichte.de - 16.12.2019
URL: www.christliche-gedichte.de?pg=11055

Himmelan geht unsre Bahn

zurück zum
Beitrag



Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

Hebr. 13,14 (Luther 1912)


1. Himmelan geht unsre Bahn,
wir sind Gäste nur auf Erden,
bis wir dort nach Kanaan
durch die Wüste kommen werden.
Hier ist unser Pilgrimstand,
droben unser Vaterland.

2. Himmelan schwing dich, mein Geist!
Denn du bist ein himmlisch Wesen
und kannst das, was irdisch heißt,
nicht zu deinem Zweck erlesen.
Ein von Gott erleucht‘ter Sinn
kehrt zu seinem Ursprung hin.

3. Himmelan! ruft Gott mir zu,
wenn ich Ihn im Worte höre;
Das weist mir den Ort der Ruh‘,
wo ich einmal hin gehöre.
Wenn mich dieses Wort bewahrt,
halt‘ ich eine Himmelfahrt.

4. Himmelan! Mein Glaube zeigt
mir das schöne Los von ferne,
dass mein Herz schon aufwärts steigt
über Sonne, Mond und Sterne;
Denn ihr Licht ist viel zu klein
gegen jenen Glanz und Schein.

5. Himmelan wird mich der Tod
in die rechte Heimat führen,
da ich über alle Not,
ewig werde triumphieren.
Jesus geht mir selbst voran,
dass ich freudig folgen kann!

6. Himmelan! Ach, himmelan!
Das soll meine Losung bleiben.
Ich will allen eiteln Wahn
durch die Himmelslust vertreiben.
Himmelan steht nur mein Sinn,
bis ich in dem Himmel bin.


(Lied, Autor: Benjamin Schmolck (1672 - 1737))