Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gedichte zu Bibelversen
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 27.03.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Auch gerade im Leid Gott anflehen und ihn hoffen!

Was ist meine Kraft, dass ich ausharren könnte; und welches Ende wartet auf mich, dass ich geduldig sein sollte?

Hiob 6,11

Drückt mich das Leid schon lang und schwer,
und sehe ich keinen Ausweg mehr,
so gilt es doch auf Gott zu schauen
und im Glauben auf ihn zu bauen!

Frage: Befinden wir uns vielleicht gerade jetzt in einem finsteren Tal und sehen keinen Hoffnungsschimmer?

Tipp: Hiob hatte alles verloren: Kinder, Hab und Gut – und schlussendlich auch seine Gesundheit. Nur das Leben blieb ihm noch. Dazu kamen noch „besserwisserische Freunde“ welche ihn bedrückten. Auch ich hatte damals ein jahrelanges finsteres Tal zu durchschreiten und sah keine Perspektive und Hoffnung jemals wieder raus zu kommen und bat wegen des schweren Leids wie Hiob einige Verse zuvor (Vers 9) Gott den „Lebensfade abzuschneiden“. Es ist offenbar typisch, wie auch Hiob hier, selbst als Gotteskind keine Besserung der Lage zu erkennen und schnell die Hoffnung aufzugeben. Aus der Bibel wissen wir aber, dass Gott Treue belohnt und auch Hiob am Ende noch gesegneter war als zuvor. Lasst uns Gottes Hilfe erflehen und ihm voll und ganz vertrauen: Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn - er WIRD es wohl machen! (Psalm 37,5) Amen und Halleluja!

Gedichte zu Bibelversen (Bibelgedichte)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bibelgedichte-Menüs geblättert werden)


Wie weit gehe ich mit?

Bibelgedicht zu 1.Samuel 18-22;31



Der König Saul hört nicht auf Gott
und tut, was er ihm nie gebot.
Die frommen Worte sind nur Schein,
und Gott kann nicht mehr mit ihm sein.

Er soll nicht mehr das Volk regieren;
ein bess'rer König soll es führen.
Darunter leidet Saul nun sehr.
Schwermütig geht er jetzt umher.

Man sucht im Land nach einem Mann,
der gut die Harfe spielen kann,
und findet David, der ihm dient.
Und Saul, der ihn bald liebgewinnt,

erfreut sich, wenn er vor ihm spielt,
so dass er sich viel besser fühlt.
Und David bleibt, so wird entschieden,
geht manchmal heim, die Schafe hüten,

sonst ist sein Dienst im Königshaus.
Er geht beim König ein und aus.
Sohn Jonathan lernt David kennen.
Bald dürfen sie sich Freunde nennen.

Als sie dann zueinanderfinden,
erleben sie viel' frohe Stunden.
Ein Wissen hat sie fest vereint:
„Gott ist viel größer als der Feind!“

Denn David schlug den Goliath,
der Israel gelästert hat.
Gott gab dem Hirtenjungen Sieg,
und Goliath verlor den Krieg.

In diesem Herrn sind sie verbunden,
denn Jonathan kann auch bekunden:
„Gott hilft durch wenig oder viel.
Nichts ist zu schwer. Er kommt zum Ziel.“

Weil sie nach Gottes Ehre trachten,
fällt's leicht, dass sie einander achten.
Gott schenkt das Miteinandergehen
und gegenseitiges Verstehen.

Dann haben sie an manchen Tagen
gemeinsam Schweres zu ertragen.
Denn als das Volk den Sieger ehrt
und Saul die Lobgesänge hört,

kann sich der König gar nicht freuen,
lässt Eifersucht und Neid gedeihen.
Und wie sie Davids Sieg besingen,
entschließt sich Saul, ihn umzubringen.

Als David wieder vor ihm spielt,
geschieht's, dass Saul nach David zielt.
Jedoch der Spieß in seiner Hand
schießt neben David in die Wand.

So lebt er zwar in viel Gefahren,
doch Gott kann ihn vor Saul bewahren.
Er soll sein Volk als König leiten,
dafür will Gott ihn zubereiten.

Auch Jonathan weiß es nun schon,
dem Freund gehört der Königsthron.
Er liebt ihn wie sein eignes Herz,
teilt weiter mit ihm Angst und Schmerz.

Fürbittend tritt er ein für ihn,
doch Vater Saul hat nur im Sinn,
den mehr geehrten Mann zu töten,
und lässt auch nicht mehr mit sich reden. –

Bald rückt der Feind heran zum Streit,
und David ist zum Kampf bereit.
Er siegt. Das ganze Volk kann sehen,
wie die Philister vor ihm fliehen.

Gar oft geschieht's, dass David kämpft,
die Kriegslust der Philister dämpft.
Ob Saul sich da nicht freuen soll?
Jedoch, er nährt nur seinen Groll:

Man ist dem Sieger zugetan,
nicht ihm; sogar auch Jonathan.
Saul zürnt dem Sohn und warnt zugleich:
„Der nimmt dir noch das Königreich!“

Und David, der den König achtet,
obwohl Saul ihn zu töten trachtet,
weiß sich in ständiger Gefahr.
Doch Jonathan sieht nicht so klar.

Ist Sauls Gesinnung denn so feindlich?
Mit ihm, dem Sohn, spricht er doch freundlich
Saul hat den Mordplan nicht vergessen. –
Man ist vereint beim Neumondessen.

Saul sitzt wie immer an der Wand,
hat wieder seinen Spieß zur Hand.
Es ist auch Davids Ehrenpflicht,
dabei zusein. Doch kommt er nicht.

Am andern Tag schöpft Saul Verdacht.
Ist diese Sache abgemacht?
Er fragt den Sohn, wo David ist,
den man zwei Tage schon vermisst.

Als Jonathan den Freund nicht rügt,
merkt Saul, dass er für David lügt.
Und voller Zorn gebietet er:
„Hol mir sofort den David her!

Er ist zum Unglück dir und mir,
und er muss sterben, sag ich dir!“
Erschrocken fragt ihn Jonathan:
„Warum? Was hat er denn getan?“

Da wirft Saul seinen Spieß nach ihm.
Und Jonathan eilt weg mit Grimm.
Jetzt sieht er klar: Unheil geschieht,
wenn er nicht sorgt, dass David flieht.

Frühmorgens geht er auf das Feld,
wo David sich verborgen hält;
lässt ihn Sauls Mordgedanken wissen.
Wird David nun von ihm gerissen?

Kann er ihm nicht mehr Hilfe leisten?
Sie weinen. David weint am meisten.
Und Jonathan geht heim in Frieden.
Doch David ist viel Not beschieden.

Das traute Heim wird ihm jetzt fehlen.
Er wird verfolgt, bleibt oft in Höhlen,
hat nicht, wo er sich schlafen legt,
ist nun verachtet, ohne Recht.

Was Gott in seinem weisen Rat
für David vorgesehen hat,
das führt er ganz gewiss zu Ende
und gibt ihn niemals in Sauls Hände.

Als David in der Wüste ist
und dort sehr seinen Freund vermisst,
erlebt er eine große Freude,
denn Jonathan kommt in „die Heide“.

Sie haben sich viel zu erzählen.
Und Jonathan muss wieder wählen.
Er weiß, dass David König wird
und dass er Israel bald führt.

Er will der Nächste um ihn sein.
Doch lässt er nun den Freund allein.
Die Freundschaft bleibt, sie ist nie aus;
doch warum geht der Freund nach Haus?

Wer jetzt zu Davids Leuten zählt,
hat freiwillig dies Los gewählt.
Abjathar, der zu David eilt
und mit ihm die Verfolgung teilt,

er will es gern mit David wagen,
hört den zukünft'gen König sagen:
„Fürchte dich nicht, und bleib bei mir!
Was mir geschieht, geschieht auch dir.

Du wirst mit all meinen Gefährten
gewiss mit mir behütet werden.“
Dann folgt noch eine schlimme Zeit.
Es kommt der Tag, an dem im Streit

die Feinde Israel verderben.
Auch Jonathan, der Freund, muss sterben.
Da trauert David. Und er weint
und klagt um den geliebten Freund:

„Viel Freude hast du mir gegeben.
Du warst mir mehr in meinem Leben,
als je ein Mensch mir werden kann.
Es ist mir leid um Jonathan.“

Jedoch Abjathar bleibt bewahrt.
War die Entbehrung manchmal hart,
er bleibt bei David und hält aus,
trotz viel Verachtung, Not und Graus.

Abjathar trifft ein schönes Los.
Als David König ist und groß,
da darf er auch beim König sein
und ihn durch seinen Dienst erfreun.

Und David denkt an Jonathan,
und wie viel Gutes er getan.
Man forscht nach seines Freundes Haus
und findet dann auch bald heraus,

es lebt ein Sohn von Jonathan,
der lahm ist, dem er helfen kann.
David lässt Mephiboseth kommen.
Jonathans Sohn hat recht vernommen

und darf es für die Zukunft wissen:
Mit Davids Söhnen soll er essen.
Er soll sich wohl beim König fühlen
um Jonathans, des Freundes, willen.

Als David nochmals kämpfen muss,
erlebt er neu Hass und Verdruss.
Und Mephiboseth kann nicht fliehen,
kann nicht mit seinem König ziehen.

Und doch will er gern mit ihm leiden,
will sich nicht pflegen noch gut kleiden,
weil es der König auch nicht kann.
Das tut er von dem Tage an,

an dem der König David flieht,
bis er ihn wiederkommen sieht.
Er nennt sich gern des Königs Knecht,
und er verzichtet auf sein Recht,

verzichtet auch auf seine Güter;
der König hat sein Recht ja wieder,
sitzt wieder auf dem Königsthron.
Was sind da seine Rechte schon?

Er weiß, ich bin es niemals wert,
dass mir die Güte widerfährt,
dass David nicht mein Haus verwarf.
Er freut sich, dass er leben darf.

Für immer soll er es genießen,
soll täglich mit dem König essen. –
Sieht David Mephiboseth an,
sieht er ein Stück von Jonathan.

(nach 1.Samuel 18-22;31; 2. Samuel 9)


(Bibelgedicht, Autor: Toni Jung (1918 – 2014))


  Copyright © by Toni Jung (1918 – 2014), www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Gott ist größer als die Riesen (Themenbereich: Bibelgedicht)
Frömmigkeit (Themenbereich: Bibelgedicht)
Die Bibel (Themenbereich: Bibelgedicht)
Gott allein die Ehre (Themenbereich: David)
Hiskia (Themenbereich: Bibelgedicht)
Naeman (Themenbereich: Bibelgedicht)
Getäuscht? (Themenbereich: Bibelgedicht)
Pharisäer und Zöllner (Themenbereich: Bibelgedicht)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich biblische Personen
Themenbereich Bibelgeschichten



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

christliche Impulse ...


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand des Wortes Gottes

beleuchtet und dazu Stellung bezogen


aktuelles Thema:
Generation Zukunft e.V. - Erdolfs 5. Kolonne?

"Erdolf" oder auch "Erdowahn" sollte nicht unterschätzt werden. Seine Unverschämtheiten sind ernst gemeint. Es geht ihm auch um eine islamischen Unterwanderung Europas. Das dürfen wir nicht dulden.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de