Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Frieden finden
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 21.01.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir sind nach Römer 7, 14 unter die Sünde verkauft.

Wollen habe ich wohl, aber das Gute vollbringen kann ich nicht. Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, so tue nicht ich es, sondern die Sünde die in mir wohnt.

Römer 7,18 - 20

Dem Teufel ich gefangen lag,
im Tod war ich verloren,
mein Sünd mich quälte Nacht und Tag,
darin ich war geboren.
Ich fiel auch immer tiefer drein,
es war kein Guts am Leben mein,
die Sünd` hatt` mich besessen.

Frage: Welch furchtbarer, trostloser Zustand hat Luther hier beschrieben. Geht es denn allen Menschen so?

Vorschlag: Wenn wir ehrlich sind, geht es allen so. Die Bibel sagt, dass alle Menschen abgewichen und verdorben sind, da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer. (Römer 3,12) Der Mensch, der ohne Jesus als seinen Herrn lebt, ist hoffnungslos, und der Sünde und ihrer Macht ausgeliefert. Der Lohn (das Resultat) der Sünde aber ist die ewige Verdammnis oder auch die Gottferne. Luther flehte einmal: Wie kriege ich einen gnädigen Gott? Lesen sie die folgenden Tagesleitzettel genau durch, wie es dem Reformator ergangen ist!

den wahren Frieden finden

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Friedenssgedichte und -lieder-Menüs geblättert werden)


Lass, Seele, lass das Eitle sein

Friedenslied, Melodie: Vater unser


1. Lass, Seele, lass das Eitle sein,
und kehr´ in deinem Innern ein!
Durch ernste Geistesruhe nur
find´st du der Wahrheit edle Spur.
Du bist mit allem was du hast,
und trägst und tust, ein fremder Gast.

2. Ein Gast in dieser argen Welt:
Die Herberg´ ist des Leibes Zelt,
die wenig flücht´ge Tage währt,
wie deiner Väter Weg dich lehrt.
Bald liegt im Grab und in der Bahr´,
wer gestern noch voll Frohsinn war.

3. Hier ist die rechte Heimat nicht,
die dir ein bleibend Gut verspricht.
Dein Ursprung, den du zwar nicht siehst,
dein Ziel, um das du dich bemühst,
wenn du dich nicht mit Fleiß betörst,
beweisen dir, wem du gehörst.

4. Gott ist dein Vater: Eil ihm zu!
Gott ist die Quelle deiner Ruh,
er ist dein Heil, dein Ruhm, dein Licht,
und außer ihm ist Friede nicht.
In ihm gewiss, in ihm allein
wirst du vergnügt und selig sein.

5. Wie kommt es, dass du dies bekennst,
und doch nach schnöden Dingen rennst?
O weh! Was hindert dich daran,
dass du nicht wählst die Lebensbahn,
und, während du dein Wohlsein hemmst,
dich selbst mit Jammer überschwemmst?

6. Das ist der Sünde Seelenmord!
Die Sünde! Zwar ein leichtes Wort
den Menschen, die in Sünden blind,
und an sie doch gewöhnet sind;
doch hart und unerträglich schwer,
wenn Licht und Recht im Herzen wär.

7. Mensch, der du dich von Gott entfernst,
tu´ einen Blick in seinen Ernst:
Wie seines Eifers Macht so groß,
wie das Verderben grenzenlos,
wenn endlich er der Rache winkt,
wenn eine Seel´ im Tod versinkt!

8. O, werde wach! O werde klug!
Was viele trifft ist ja genug,
zu schrecken dich an deinem Ort!
O wende dich zum Lebenswort,
eh´ dich im Sterben das Gericht
hinunter in die Flammen spricht!

9. Das will ich tun, und nicht verziehn,
ich will zum Lebensfürsten fliehn!
So heißest du, Herr Jesu Christ,
der du vom Vater kommen bist,
und uns aus unserm Sündenleid
einführen willst zur Seligkeit.

10. Vergib mir alle meine Schuld!
Erneure mich durch deine Huld!
Lass Furcht und Zittern, ohne Pein,
mit Liebe reichlich in mir sein.
Trifft dann auch mich des Todes Los,
so fahr ich in des Vaters Schoß.


(Friedenslied, Autor: Samuel Urlsperger (1685 - 1772)


Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Sünde, Selbstprüfung, Buße/Umkehr/Bekehrung (Themenbereich: Sünde)
Frieden finden (Themenbereich: Frieden finden)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Umkehr zu Gott)
Sühne (Themenbereich: Sünde)
Dir fehlt wohl noch der Friede (Themenbereich: Frieden finden)
Ich blicke voll Beugung und Staunen (Themenbereich: Frieden finden)
Pharisäer und Zöllner (Themenbereich: Sünde)
Komm zum Kreuz mit Deinen Lasten (Themenbereich: Frieden finden)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Frieden
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Jesus bald wiederkommt um seine Gemeinde zu sich zu holen (1. Thess. 4,16-17).
Jesus warnt uns aber, dass wir dazu bereit sein müssen!

Wie können wir uns auf Jesu Kommen vorbereiten?

Zur Umfrage

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Jesus DER Weg

Ich (Jesus Christus) bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Johannes 14, 6

christliche Kinderwebsite

mit dem Tausendfüßler Raphael

... mit biblischen Botschaften
sowie E-Books (z.B. Materialien für die Sonntagsschule) mit Abdruckrecht für Gemeindeblätter etc.

www.christkids.de