Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Frieden finden
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 08.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Das Wort Gottes, sein Gesetz ist uns Richtschnur und Trost.

Wenn Dein Gesetz nicht mein Trost gewesen wäre, so wäre ich vergangen in meinem Elend.

Psalm 119,92

Mein Gott und barmherziger Herr,
wie oft ist das Leben so schwer,
Dich brauche ich immer so sehr,
und ohne Dich bin ich ganz leer.

Frage: Wo holen wir uns Hilfe in unsern Nöten und Problemen?

Vorschlag: Es ist eine große Tragik, dass sehr viele Menschen heutzutage am falschen Ort suchen. Esoterik verspricht uns viel, aber es ist eine große Täuschung. Fernöstliche Heilmethoden basieren oft auf götzendienerischen Praktiken. Indem man solche `Therapien` anwendet, wird man oft mit okkulten Bindungen belastet. Jesus aber kann uns wahrhaft helfen. Zuerst muss unsere Seele geheilt werden. Dies geschieht nur durch Sündenerkenntnis, wahre Reue und Buße vor Gott und nachfolgendem Glauben an Jesus, den Heiland der Welt. Nach einer Hinwendung zu Gott, einer so genannten Bekehrung, heilt Er unsere verwundeten Herzen und erfüllt uns mit Seinem Frieden. Das zukünftige Leben im Dienste Jesu Christi schenkt uns den wahren Lebenssinn und erhält uns gesund und fruchtbar für Gott.

den wahren Frieden finden

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Friedenssgedichte und -lieder-Menüs geblättert werden)


Lass, Seele, lass das Eitle sein

Friedenslied, Melodie: Vater unser


1. Lass, Seele, lass das Eitle sein,
und kehr´ in deinem Innern ein!
Durch ernste Geistesruhe nur
find´st du der Wahrheit edle Spur.
Du bist mit allem was du hast,
und trägst und tust, ein fremder Gast.

2. Ein Gast in dieser argen Welt:
Die Herberg´ ist des Leibes Zelt,
die wenig flücht´ge Tage währt,
wie deiner Väter Weg dich lehrt.
Bald liegt im Grab und in der Bahr´,
wer gestern noch voll Frohsinn war.

3. Hier ist die rechte Heimat nicht,
die dir ein bleibend Gut verspricht.
Dein Ursprung, den du zwar nicht siehst,
dein Ziel, um das du dich bemühst,
wenn du dich nicht mit Fleiß betörst,
beweisen dir, wem du gehörst.

4. Gott ist dein Vater: Eil ihm zu!
Gott ist die Quelle deiner Ruh,
er ist dein Heil, dein Ruhm, dein Licht,
und außer ihm ist Friede nicht.
In ihm gewiss, in ihm allein
wirst du vergnügt und selig sein.

5. Wie kommt es, dass du dies bekennst,
und doch nach schnöden Dingen rennst?
O weh! Was hindert dich daran,
dass du nicht wählst die Lebensbahn,
und, während du dein Wohlsein hemmst,
dich selbst mit Jammer überschwemmst?

6. Das ist der Sünde Seelenmord!
Die Sünde! Zwar ein leichtes Wort
den Menschen, die in Sünden blind,
und an sie doch gewöhnet sind;
doch hart und unerträglich schwer,
wenn Licht und Recht im Herzen wär.

7. Mensch, der du dich von Gott entfernst,
tu´ einen Blick in seinen Ernst:
Wie seines Eifers Macht so groß,
wie das Verderben grenzenlos,
wenn endlich er der Rache winkt,
wenn eine Seel´ im Tod versinkt!

8. O, werde wach! O werde klug!
Was viele trifft ist ja genug,
zu schrecken dich an deinem Ort!
O wende dich zum Lebenswort,
eh´ dich im Sterben das Gericht
hinunter in die Flammen spricht!

9. Das will ich tun, und nicht verziehn,
ich will zum Lebensfürsten fliehn!
So heißest du, Herr Jesu Christ,
der du vom Vater kommen bist,
und uns aus unserm Sündenleid
einführen willst zur Seligkeit.

10. Vergib mir alle meine Schuld!
Erneure mich durch deine Huld!
Lass Furcht und Zittern, ohne Pein,
mit Liebe reichlich in mir sein.
Trifft dann auch mich des Todes Los,
so fahr ich in des Vaters Schoß.


(Friedenslied, Autor: Samuel Urlsperger (1685 - 1772)


Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Sünde, Selbstprüfung, Buße/Umkehr/Bekehrung (Themenbereich: Sünde)
Frieden finden (Themenbereich: Frieden finden)
Ich blicke voll Beugung und Staunen (Themenbereich: Frieden finden)
Komm zum Kreuz mit Deinen Lasten (Themenbereich: Frieden finden)
Sühne (Themenbereich: Sünde)
Gott der Gnaden, schwer beladen (Themenbereich: Frieden finden)
Dir fehlt wohl noch der Friede (Themenbereich: Frieden finden)
Der verlorene Sohn (Themenbereich: Umkehr zu Gott)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Frieden
Themenbereich Bekehren
Themenbereich Sünden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

Heimgang

Wir Trauern um unseren lieben und wertvollen Glaubensbruder und Ältesten im FCDI, Heinrich Ardüser. Wie wunderbar aber für ihn, dass er nun vom Glauben zum Schauen gelangt ist!
Weitere Infos ...

Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?