Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sorgenlast Gott bringen
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 08.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Das Wort Gottes, sein Gesetz ist uns Richtschnur und Trost.

Wenn Dein Gesetz nicht mein Trost gewesen wäre, so wäre ich vergangen in meinem Elend.

Psalm 119,92

Mein Gott und barmherziger Herr,
wie oft ist das Leben so schwer,
Dich brauche ich immer so sehr,
und ohne Dich bin ich ganz leer.

Frage: Wo holen wir uns Hilfe in unsern Nöten und Problemen?

Vorschlag: Es ist eine große Tragik, dass sehr viele Menschen heutzutage am falschen Ort suchen. Esoterik verspricht uns viel, aber es ist eine große Täuschung. Fernöstliche Heilmethoden basieren oft auf götzendienerischen Praktiken. Indem man solche `Therapien` anwendet, wird man oft mit okkulten Bindungen belastet. Jesus aber kann uns wahrhaft helfen. Zuerst muss unsere Seele geheilt werden. Dies geschieht nur durch Sündenerkenntnis, wahre Reue und Buße vor Gott und nachfolgendem Glauben an Jesus, den Heiland der Welt. Nach einer Hinwendung zu Gott, einer so genannten Bekehrung, heilt Er unsere verwundeten Herzen und erfüllt uns mit Seinem Frieden. Das zukünftige Leben im Dienste Jesu Christi schenkt uns den wahren Lebenssinn und erhält uns gesund und fruchtbar für Gott.

Nöte und Sorgen Gott bringen und Hilfe finden

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bittlieder und Bittgedichte-Menüs geblättert werden)


Erleucht´ mich Herr, mein Licht!

Bittlied


1. Erleucht´ mich, Herr, mein Licht!
Ich bin mir selbst verborgen,
und kenne mich noch nicht;
ich merke dieses zwar,
ich sei nicht, wie ich war;
indessen fühl´ ich wohl,
ich sei nicht wie ich soll.

2. Ich lebt´ in sichrer Ruh´,
und wusst´ von keinem Sorgen
vor diesem; aber nun
hat Jammer mich umfasst,
daß ich mir selbst zur Last;
was vormals meine Freud´ ,
macht mir nun Herzeleid.

3. Kein zeitlich Verlust
erreget diese Schmerzen,
so viel mir ist bewusst. –
Ich misse keinen Freund,
auch drücket mich kein Feind.
Mein Leib hat was er will,
Gesundheit, Hüll´ und Füll´.

4. Nein, es ist Seelenpein!
Es kommt mir aus dem Herzen,
und dringt durch Mark und Bein.
Dies eine liegt mir an,
daß ich nicht spüren kann,
ob ich ein wahrer Christ,
und du mein Heiland bist?

5. Es ist nicht so gemein,
ein Christ zu sein, als heißen;
ich weiß, daß der allein
des Namens würdig ist.
Der seine liebste Lust
durch Christi Kraft zerbricht,
und lebt sich selber nicht.

6. Hier, sorg´ ich, fehlt es mir:
Die Lieb´ ist noch nicht richtig
zu dir, Herr Jesu Christ,
drum geh´ ich im Gewirr,
noch traurig, blöd und irr´,
und suche Weltgunst mehr,
als dich und deine Ehr´.

7. Mein Herz, entschließ´ nun
ich muss es endlich wagen!
Ich komm´ nicht eh´ zur Ruh´.
Sagst du hiermit der Welt
und was dem Fleisch gefällt,
Kein ab und Christo an,
so ist die Sach´ getan.

8. Du Ärmster! solltest du
dem König dich versagen,
dem alles stehet zu,
der dich erkauft mit Blut,
und dir nun Gutes tut?
Ach, wer ihn einmal kennt,
des Wohlsein nimmt kein End´!

9. Das ist des Glaubens Wort
und dürstendes Verlangen:
Herr Jesu, sei mein Hort,
Versöhner, Herr und Schild,
und führ´ mich, wie du willst!
Dein bin ich, wie ich bin;
nimm mich zu eigen hin!

10. Tu´, was du willst mit mir!
Werd´ ich nur zugerichtet
zu deiner Ehr´ und Zier,
von deinem Geist geweiht,
mit deinem Heil bekleid´t,
geheiligt um und an,
wohl mir, so ist´s getan!


(Bittlied, Autor: Justus Hoysenius (oder Buchfelder um 1650)


Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Jesus soll die Losung sein (Themenbereich: Hingabe an Jesus)
Mit Jesu fang´ ich an (Themenbereich: Hingabe an Jesus)
Seliges Wissen: Jesus ist mein! (Themenbereich: Hingabe an Jesus)
Mein Schöpfer, steh mir bei (Themenbereich: Hingabe an Jesus)
Das steinerne Herz (Themenbereich: Selbstprüfung)
Mein Jesus kommt (Themenbereich: Hingabe an Jesus)
Herzog unsrer Seligkeiten (Themenbereich: Hingabe an Jesus)
Jesus nur alleine (Themenbereich: Hingabe an Jesus)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Selbstprüfung
Themenbereich Hingabe an Gott
Themenbereich Licht
Themenbereich Zweifel



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

Heimgang

Wir Trauern um unseren lieben und wertvollen Glaubensbruder und Ältesten im FCDI, Heinrich Ardüser. Wie wunderbar aber für ihn, dass er nun vom Glauben zum Schauen gelangt ist!
Weitere Infos ...

Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?