Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Sommergedichte
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 12.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gott suchen ist das A und O für ein Gotteskind!

Der Knabe Samuel aber wuchs heran bei dem HERRN.

1.Samuel 2,21

Lasst uns, von Sünden rein,
stets in Jesu Nähe sein,
und mit all unsren Trieben,
Ihn von ganzem Herzen lieben!

Frage: Wo halten wir uns auf: In Gottes Nähe oder woanders? Suchen wir beständig die Nähe zu Gott?

Tipp: Im heutigen Bibelvers lesen wir vom jungen Samuel, welcher sich „bei dem HERRN“ aufhielt. Gleiches lesen wir über ihn auch im nächsten Kapitel 3,3: Sogar sein Schlafplatz war im Tempel Gottes und zudem wird die Nähe zur hochheiligen Lade Gottes, dem irdischen Thron Gottes, erwähnt! Ganz anders der Priester Eli: Er lag laut Vers 2 woanders „an seinem Ort“. Wundert es, dass Samuel große Segnungen Gottes erleben und von Gott wunderbar gebraucht werden konnte – hingegen Elis Ende unrühmlich war? Lasst uns Samuel nacheifern und beständig von Herzen die Nähe zu unserem HERRN und Erlöser Jesus Christus suchen!

Sommergedichte und Sommerlieder

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Sommergedichte und -Lieder-Menüs geblättert werden)


Sommerabend – Abendfrieden

Sommergedicht


Das Korn am Hang leucht´ sommergolden,
die Esche hängt voll Beerendolden,
des Hages Blätter, laubgrün, dicht,
ganz leis des Tages Licht erlischt.

Vom Dachfirst eine Amsel singt,
und flötend es hernieder klingt,
dann jauchzt sie auf in hellem Ton,
stößt einen Pfiff aus, fliegt davon.

Am Himmel ist der Mond schon wach,
scheint milde auf das Scheunendach,
hinterm Wald nun sacht´ es dunkelt,
überm Berg ein Sternlein funkelt.

So ruhig und still wird jetzt die Welt,
freut sich der Ruh´, die Einzug hält,
die Nacht deckt alles friedlich zu,
breit´ übers Land den Schlaf, die Ruh´.

Nimm dir den Frieden in dein Herz,
er löst den Kummer und den Schmerz,
er gibt dir Trost, in Freud und Leid,
denn er kommt aus der Ewigkeit.

Er ist ein Hauch von Gottes Sein,
und hüllt in seine Lieb´ dich ein,
er gibt der Seele wieder Kraft,
dass sie den neuen Morgen schafft.


(Sommergedicht, Autor: Maria Gorges, 2011)


Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Jahreszeiten und Schöpfung (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
Seliges Wissen: Jesus ist mein! (Themenbereich: Friede Gottes)
Wir pflügen, und wir streuen (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
Dir fehlt wohl noch der Friede (Themenbereich: Friede Gottes)
Weil tausend Vogelstimmen (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
O Vater, deine Sonne scheint (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
Geh aus, mein Herz, und suche Freud (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
Seht euch an (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Natur
Themenbereich Frieden



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?