Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Gedichte zu Bibelversen
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 25.04.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Die Entrückung zu Jesus sehnsüchtig erwarten!

Denkt an Lots Frau!

Lukas 17, 32

Laßt mich gehn, laßt mich gehn,
daß ich Jesum möge sehn!
Meine Seel ist voll Verlangen,
Ihn auf ewig zu umfangen
und vor seinem Thron zu stehn.

Frage: Lasse ich mir Lots Frau eine ernste Warnung sein?

Tipp: Lot wurde von Engeln dazu getrieben die sündige Heimat zu verlassen. Seine Frau blickte sich um und wurde eine Salzsäule (1. Mose 19,26). Der heutige Bibelvers entstammt Jesu Endzeitrede mit Hinweis auf die Entrückung. Zuvor wies er darauf hin, dann nicht mehr an Besitz im Haus oder auf dem Feld zu denken. Hierzu passt auch Jesu ernste Aussage, ihn mehr zu lieben als die eigene Familie (Matth. 10,37). Egal ob es sich um zurückbleibende Angehörige, Reichtümer, guten Job etc. handelt: Der Blick muss auf Jesus bzw. die Begegnung mit Ihm gerichtet sein! Ein sehnsüchtiger Blick zurück kostet das Leben!!! Lasst uns dies eine Warnung sein und Jesus Christus von ganzem Herzen und allen Kräften lieben und unser ganzes Sehnen auf die Begegnung mit ihm gerichtet sein!

Gedichte zu Bibelversen (Bibelgedichte)

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

118

119

120

121

122

123

124

125

126

127

128

129

130

131

132

133

134

135

136

137

138

139

140

141

142

143

144

145

146

147

148

149

150

151

152

153

154

155

156

157

158

159

160

161

162

163

164

165

166

167

168

169

170

171

172

173

174

175

176

177

178

179

180

181

182

183

184

185

186

187

188

189

190

191

192

193

194

195

196

197

198

199

200

201

202

203

204

205

206

207

208

209

210

211

212

213

214

215

216

217

218

219

220

221

222

223

224

225

226

227

228

229

230

231

232

233

234

235

236

237

238

239

240

241

242

243

244

245

246

247

248

249

250

251

252

253

254

255

256

257

258

259

260

261

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Bibelgedichte-Menüs geblättert werden)


Herr, allwissend und allsehend!

Bibellied, Melodie: Sollt ich meinem Gott nicht singen zu Psalm 139



Ein Psalm Davids, vorzusingen. HERR, Du erforschest mich und kennest mich....

Psalm 139 (Luther 1912)


1. Herr, allwissend und allsehend!
Deiner Welt unendlich nah!
Vor dir bin ich stehend, gehend;
sitz´ ich wo, so bist du da.
all´ mein Denken, all´ mein Sorgen,
so geheim, so schwach es sei,
steht vor dir entdeckt und frei;
nichts ist deinem Blick verborgen.
du bist ringsher stets um mich,
waltend, nah und väterlich.

2. Jeden Weg, den ich nur mache,
jedes Wort, das aus mir fließt,
wo ich fürchte, hoffe, lache,
wo mein Auge Tränen gießt, –
wo ich voll erhitzen Blutes Will,
was ich nicht wollen soll,
wo ich, guter Triebe voll,
dankbar, eifrig, frohen Mutes
deinem Tempel walle zu:
Alles das durchschauest du.

3. Ja, du schaffst, was ich beginne,
und du gibst mir´s an die Hand.
wo ich etwas Gut´s ersinne,
ist´s gewiss nicht mein Verstand.
Was ich heut´ und morgen richte,
es sei wichtig oder klein,
leitest du, Herr, weislich ein;
meinen Rat machst du zunichte;
daß ich weiche nicht von dir,
hältst du deine Hand ob mir.

4. Deine Weisheit zu ergründen,
reicht mein blöder Witz nicht hin;
deines Walten Spur zu finden,
ist zu hoch für meinen Sinn.
Deine Nähe, deine Ferne,
Deine Größe, die die Welt,
denkt, schafft, trägt, bewegt, erhält,
ist, je mehr ich forsch´ und lerne,
einem armen Erdenkloß,
viel zu mächtig, viel zu groß.

5. Führ´ ich durch des Himmels Breiten,
auf der Sterne fernster Bahn;
zög´ ich durch der Länder Weiten,
wie ein Mensch nur laufen kann:
Flög´ ich mir des Adlers Flügeln
dorthin, wo der Morgen glüht,
zu den goldbeglänzten Hügeln:
Stieg´ ich gar der Hölle zu
und dem Grab: auch da bist du!

6. Ging´ ich zu den öden Haiden,
in die Wüsten, übers´s Meer:
Du, Herr, würdest mich begleiten,
zögest neben mir daher.
Spräch´ ich: Dunkel soll mich decken!
Ist die Nacht vor dir nicht Tag?
Wer vor deinem Auge mag
sich in Finsternis verstecken?
Meines Herzens tiefster Grund,
meine Nieren sind dir kund. –

7. Als mein Geist noch nicht gewesen,
als ich gab noch keinen Ton,
hat dein Herz mich schon erlesen,
mich dein Aug´ gesehen schon.
Mein Gebein, dir unverborgen,
da ich tief im Finstern lag,
wo kein Aug´ hinschauen mag,
wolltest heimlich zu besorgen.
Künstlich hast du mich gemacht,
treulich hast du mich bedacht.

8. Als ich lag im Mutterleib,
zogest du mich in die Welt;
hast, daß ich auf Erden bleibe,
Herberg´ liebend mir bestellt.
Alle meine Lebenstage,
bis zur letzten, finstern Nacht,
hast du, Herr, schon längst durchdacht,
alle Lust und alle Plage,
jeder Schickung Ort und Zeit
bis zum Ziel der Ewigkeit.

9. Deine Werke, Herr, sind wichtig,
jedes, dem dein Machtwort rief!
Deiner Weisheit Gang ist richtig,
reich und scharf, genau und tief.
O wie zärtliche Gedanken,
liebend, schonend, väterlich,
wendest du, mein Gott auf mich,
ohne Maß und ohne Schranken!
Dies erwäg´ ich in der Nacht,
denk´ es, wenn der Tag erwacht.

10. Deine Feinde, Gott der Götter,
die dich und dein Werk nicht sehn, –
lasse die verstockten Spötter bald,
o Herr, zu Grunde geh´n!
Wenn sie deine Huld nicht spüren,
wenn, von Treu und Demut los,
nur an Stolz und Bosheit groß
sie dein armes Volk verführen:
Herr, dann treibe sie dahin,
wie ich ihnen feindlich bin!

11. Gott, du kennest mich von innen,
ach erforsche mächtig mich!
Prüfe all mein Tun und Sinnen,
ob ich fürcht´ und liebe dich?
Findest du so manche Blöße,
und mich nicht getreu genug.
Noch nicht frei von Selbstbetrug,
noch in Selbstsucht blind und böse:
O dann wende mich noch heut´
auf den Weg der Seligkeit.


(Bibellied, Autor: Johann Adam Lehmus (1707 - 1788))


Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Komm, o komm, Du Geist des Lebens (Themenbereich: Gottes Werke)
Was Gott tut, das ist wohl getan (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Gott, Allweiser, wer bin ich (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Mein Gott, wie bist du so verborgen (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Groß ist Gott, wohin ich sehe (Themenbereich: Gottes Werke)
Allmächtiger, ewiger Gott (Themenbereich: Allmächtiger Gott)
Wunderanfang, herrlichs Ende (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Du erfoschst mich, HERR (Themenbereich: Gottes Weisheit)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Gottes Existenz
Themenbereich Orientierung
Themenbereich Allmacht Gottes



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, letzte Jahrwoche und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

christliche Kinderwebsite

mit dem Tausendfüßler Raphael

... mit biblischen Botschaften
sowie E-Books (z.B. Materialien für die Sonntagsschule) mit Abdruckrecht für Gemeindeblätter etc.

www.christkids.de