Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Frieden finden
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.07.2018

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Vergessen wir niemals, wie sehr der Herr uns gesegnet hat!

Wie soll ich dem Herrn vergelten alle seine Wohltat, die er an mir tut?

Psalm 116,12

Wie soll ich dem Herrn vergelten
das Gute, das er an mir tut?
ER ist der Schöpfer aller Welten,
der niemals schlummert oder ruht.

Frage: Warum sind wir Menschen so vergesslich?

Vorschlag: Alte Menschen werden oft vergesslich. Aber auch alle andern Leute vergessen schnell, was sie alles Liebe von Gott erhalten haben. Als das Volk Israel auf der Wüstenwanderung war, murrten sie oft gegen Gott und gegen Mose. Sie beschwerten sich, weil sie Angst vor den Riesen hatten, welche die Kundschafter angetroffen hatten. Sie murrten wegen der einfachen Kost, welche es in der Wüste gab und doch musste nie jemand Hunger leiden. Auch wir klagen so oft über Alltagsbeschwerden und klagen Gott an, dass er uns im Stich lässt. Seien wir doch ehrlich: Wie viele Segnungen hat der Allmächtige uns doch schon erfahren lassen in unserm Leben! Haben wir ihm dafür auch gedankt?

den wahren Frieden finden

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Friedenssgedichte und -lieder-Menüs geblättert werden)


Herr, ich bekenn von Herzensgrund

Friedenslied


1. Herr, ich bekenn von Herzensgrund,
auch mit dem Mund,
nichts soll mich davon wenden,
daß niemand sonst mein Heiland ist
als Jesus Christ, der wahre Gott ohn Ende,
der mir zu gut mein Fleisch
und Blut genommen an,
drum er nicht kann
mich armen Sünder hassen.

2. Geborn ist er ein kleines Kind
für meine Sünd, in Windeln eingehüllet;
die Jugend mit Mühseligkeit,
Armut und Leid
ist worden ganz erfüllet;
er hat gewacht, sich matt gemacht;
er ward gestäubt, sein heilig Haupt
mit Dornen scharf gekrönet.

3. Er ward ans Kreuzesholz
gehenkt, mit Gall getränkt
und fiel Todesbanden;
doch wiederum am dritten Tag
nach seiner Plag ist er vom Tod erstanden,
mit Herrlichkeit zur Himmelsfreud
gegangen ein, frei aller Pein,
gesetzt zu deiner Rechten.

4. So schaue deinen Sohn doch an,
was er getan, laß Gnad in ihm mich finden!
Du hast mich Armen nicht veracht,
ganz frei gemacht
von meinen schweren Sünden.
Durchs Sohnes Tod
hast du aus Not den Knecht erlöst;
wer sich des tröst,
den kannst du nicht verdammen.

5. Der treue Hirt jetzt kommt vor dich
und träget mich, sein Schaf,
auf seinem Rücken, das Schaf,
das ganz verirret war, ging mit Gefahr,
es war in Satans Stricken;
das hat er bracht aus eigner Macht,
wie du begehrt, zu deiner Herd,
zur Herde der Gerechten.

6. Mich, den die Welt ganz listiglich
von dir zu sich mit ihrer Lust gezogen,
bringt jetzt dein Sohn
in deinen Schoß von Sünden los,
aus Lieb hierzu gewogen.
Ich, der sich weit durch Eitelkeit
von deiner Gnad enfernet hat,
ich bin jetzt wieder kommen.

7. Was Satans mit bösem Sinn geraubet
hin und von dir weggetrieben,
das bringt dein Sohn zu deiner Herd
aufs neu bekehrt,
zu denen, die dich lieben.
Er stellet dir jetzt wieder für dein Kind,
das sich mutwilliglich
von dir verlaufen hatte.

8. Also hab ich nun Gnad, o Gott,
durch Christi Tod,
den er für mich erduldet.
Und ob ich wohl bei mir befind,
daß meine Sünd all
Höllenpein verschuldet,
so hab ich doch die Hoffnung noch
durch deinen Sohn, den Gnadenthron:
ich werd nicht sein verloren.

9. Die Tür zum schönen Paradies
hat er gewiß durch sein Blut aufgeschlossen,
das aus den Wunden mildiglich
am Kreuze sich mit Strömen hat ergossen.
Ich glaube fest, daß du nicht läßt,
o frommer Gott, in Angst und Not,
der dies mit Glauben fasset.


(Friedenslied, Autor: Johann Heermann (1585-1647))


Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Heil nur in Jesus (Themenbereich: Jesus Christus)
Lieder zur Passion Jesu (Themenbereich: Jesus Christus)
Passionsgedichte (Themenbereich: Jesus Christus)
Ostern, Auferstehung Jesu (Themenbereich: Jesus Christus)
Ostergedichte (Themenbereich: Jesus Christus)
Christi Himmelfahrt (Themenbereich: Jesus Christus)
Meines Lebens beste Freude (Themenbereich: Gottes Sohn)
O süßester der Namen all (Themenbereich: Jesus Christus)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Jesus Christus



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Buchempfehlung

Ein umfassendes Bibelstudium

Anhand von Fragen und Antworten in Selbststudium oder Bibelkreis das Gebetsleben bereichern und vertiefen.

Weitere Infos ...