Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weisheiten, Lebenssinn
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 18.12.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Geistliche Lehrer stehen in großer Verantwortung biblische Speise zur rechte Zeit darzureichen!

Wer ist nun der treue und kluge Knecht, den der Herr über sein Gesinde gesetzt hat, dass er ihnen zur rechten Zeit Speise gebe?

Matth. 24,45

Lasst uns treu sein in dem Dienst des HERRN,
denn nur dies sieht Jesus Christus gern!
Und lasst uns selbst mal ernstlich fragen:
Bin ich treu Verantwortung am tragen?

Frage: Tragen Sie in Gemeinde (oder auch Familie etc.) Verantwortung für andere Christen, ihnen die rechte Speise zur rechten Zeit zu geben – und tun Sie dies dann auch treu?

Tipp: Jesus spricht Gotteskinder an, welche Gott selbst über andere Gotteskinder eingesetzt hat, um ihnen zur rechten Zeit Speise zu geben. Da Jesus Irrlehrer separat vorher ansprach sind nun bibeltreue Lehrer angesprochen und es geht um die rechte Zeit. Aktuell muss die Speise, angesichts vieler Zeichen, auf die Bereitschaft für die Entrückung hinlaufen. So erfüllt sich gerade aktuell Off. 12,3-4 als Zeichen am Himmel. Off. 12,5 dürfte sich also bald erfüllen! Aber der Bibeltext geht (leider) weiter: Nach der Seligpreisung des treuen Knechts spricht Jesus Leiter an, welche sich am anvertrauten Gut selbst über die Maßen bedienen, untreu sind aber (ggf. nur scheinbare) Splitter bei anderen entdecken und sie angreifen ohne den Balken im eigenen Auge zu erkennen. Lasst uns uns selbst ernstlich prüfen, ob wir unsere Aufgabe in Gottes Reich treu erfüllen, sorgsam mit anvertrautem Gut und Seelen umgehen und bereit für Jesu Kommen sind!

Lebenssinn, Nachdenkliches, Weisheiten

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Lebensweisheiten-Menüs geblättert werden)


Leben – Tod – Hoffnung

Lebensweisheitsgedicht zu Jeremia 21,8



Und sage diesem Volk: So spricht der HERR: Siehe, ich lege euch vor den Weg zum Leben und den Weg zum Tode.

Jeremia 21,8 (Luther 1912)


Wer fragt woher wir kommen und wohin wir gehen
und wie das Leben entstanden, der Anfang geschehen,
der findet keine Antwort durch Logik und Verstand,
denn alles Werden kommt allein aus Gottes Hand.

Gottes Schöpfertat verwirft jede Evolutionstherorie,
denn sie beruht auf atheistischer Natur-Philosophie.
Diese lehrt: ohne Schöpfer, ohne Sinn und ohne Plan
entsteht Materie, die dem blinden Zufall untertan.

Am Anfang schuf Gott die Welt, wie ER sie erdacht,
aus dem Nichts hat Gottes Kraft und Weisheit Sein Werk vollbracht.
Schöpfung, nicht Entwicklung, ist auch die Quelle für das Leben,
unvorstellbar groß ist, was Gott den Menschen gegeben!

Als Krone der Schöpfung hat Gott ihn sich ebenbildlich gemacht,
denn Gott hat den Menschen zu Seiner Gemeinschaft erdacht.
Darum liegt des Lebens Ziel und der tiefe Sinn
auf dem Weg – von Gott her, zu Gottes Ewigkeit hin.

Durch den Sündenfall ging diese Berufung verloren:
alle Menschen werden, zur Sünde fähig, geboren.
Es zog Angst und Schrecken vor dem Tod in die Seele ein.
Wird diese Verlorenheit für alle und für immer sein?

Wir haben die Fähigkeit verloren zu Gott zu gelangen.
Durch unsere Sünde und Schuld hält Satan uns gefangen.
Doch größer als die Macht des Bösen ist Gottes Barmherzigkeit.
Gott fand einen Weg, der uns von Schuld und Sünde befreit.

Geheimnisvoll ist die Erlösung, die für uns geschah,
als Gottes Sohn starb am Kreuze auf Golgatha.
Aus der Tiefe tiefster Liebe hat Jesus Christus vollbracht,
was alle Hoffnung übersteigt: Rettung aus Satans Macht.

Jetzt steht offen der Himmel, wir werden Gottes Herrlichkeit sehen.
Im Glauben an Jesus Christus ist dieses Wunder geschehen.
Jesus Christus ist der Weg zum Leben, nicht zum Tod.
Er ist unser Heiland: Hoffnung in aller Not.


(Lebensweisheitsgedicht, Autor: Ursula Wulf, 2009)


  Copyright © by Ursula Wulf, 2009, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Jahreszeiten und Schöpfung (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
Kreuzeshügel (Themenbereich: Kreuzestod Jesu)
O Haupt voll Blut und Wunden (Themenbereich: Kreuzestod Jesu)
Christi Blut und Gerechtigkeit (Themenbereich: Erlösung)
Golgatha (Karfreitag) (Themenbereich: Kreuzestod Jesu)
Wir pflügen, und wir streuen (Themenbereich: Gottes Schöpfung)
Frieden mit Gott (Themenbereich: Erlösung)
Wenn Friede mit Gott (Themenbereich: Erlösung)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Kreuzigung
Themenbereich Natur
Themenbereich Erlösung von Sünde
Themenbereich Menschen



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Buß-Aufruf


www.die10gebotegottes.de

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Offenbarung 12 und der vergangene 23.09.2017

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Das Preisgericht

Die Hochzeit des Lammes

Das neue Jerusalem