Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Adventslieder
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.06.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
panische Angst ohne mit Gottes Durchtragen zu rechnen ist letztlich Unglaube

Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden!

Phil. 4,6

Weiß ich den Weg auch nicht, du weißt ihn wohl;
das macht die Seele still und friedevoll.
Ist`s doch umsonst, dass ich mich sorgend müh,
dass ängstlich schlägt das Herz, sei`s spät, sei`s früh.

Frage: Beschleichen Sie auch immer wieder Sorgen und Ängste?

Tipp: Letztlich ist es ein Mangel an Glauben an Gott: Trotz Gotteskindschaft und damit verbundenen vielfältigen Verheißungen schaut man oft sorgenvoll bis panisch nach vorne, ganz so, als wäre Gott und seine Gnade, Barmherzigkeit und Treue, mit welcher Gotteskinder doch rechnen dürfen, gar nicht existent. Dazu kommt: Ist Jesus Christus wirklich der HERR in meinem Leben, darf er mich auch durch finstere Täler führen, denn es heißt dass wahren Gotteskindern (die Jesus lieben) ALLE Dinge zum Besten dienen (Römer 8,28). Glaube ich dies auch wirklich? Zeigt sich dieser Glaube auch bei Prüfungen? Lasst uns Gott durch wahren Glauben und Vertrauen hoch ehren, in demütigem Glaubensgehorsam alles aus Seiner Hand annehmen und alle unsere Sorge auf Jesus werfen, weil er verheißen hat für uns zu sorgen! (1. Petrus 5,7)

Adventslieder

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Adventslieder-Menüs geblättert werden)


Wie soll ich Dich empfangen

Adventslied


1. Herr, du willst mich besuchen,
was biete ich dir an?
Ich hab Kaffee und Kuchen
und eine Weihnachtsgans.
Doch denke ich, du willst viel mehr,
lass mir ein Licht aufgehn;
und zeig mir das, was du, Herr,
begehrst und findest schön.

2. Sie hatten damals Palmen
und grüne Zweig gelegt.
Ich kenne sogar Psalmen –
ob das dein Herz bewegt?
Doch du hörst auf den innern Ton,
ob´s ehrlich ist, ob nicht.
Du wartest, ach, wie lange schon,
bis unser Lob durchbricht.

3. Du hast mich nicht vergessen
als ich ganz unten war.
Du bist bei mir gesessen,
das wird mir jetzt erst klar.
Den Blick über den Tellerrand,
gabst du, Herr, aller Ding,
als ich nichts mehr zum Lachen fand
und Dunkel mich umfing.

4. Ich war wie angebunden,
du kommst und machst mich los.
Ich war ganz tief weit drunten,
du kommst und machst mich groß.
Du bringst das wieder ganz okay,
was ich mir eingebrockt,
und sprichst von aller Schuld mich frei,
egal, was ich verbockt.

5. Was hat dich denn getrieben
zu werden wie ein Mensch.
Du musst uns schon sehr lieben,
obwohl du uns gut kennst:
Setzt du uns nie vor deine Tür,
gibst eine neue Chance.
„Jetzt ist es aus!“, so denken wir,
doch geht´s bei dir erst los.

6. Schreib dir´s hinter die Ohren,
damit du nie vergisst:
Allein wärst du verloren,
darum komm wie du bist.
Und gebe ihm die Sorgen ab,
sag alles, was dich drückt.
Er bringt auch wieder den auf Trab,
der ganz am Boden liegt.

7. Kannst du es kaum erwarten,
dass er eingreifen wird.
Sei dennoch in den harten
Tagen ganz unbeirrt.
Er hat es fest versprochen,
dass er dir helfen will;
hat nie sein Wort gebrochen.
Darum vertrau ihm still.

8. Du brauchst nicht zu erschrecken,
wenn du im Spiegel siehst:
An dir sind dunkle Flecken –
du bist so wie du bist!
Denn Jesus kommt zu jedem, der
nichts vorzuweisen hat,
und schenkt ihm Gutes und viel mehr.
Er macht die Schulden platt.

9. Warum machst du dir Sorgen
auf dieser alten Welt?
Du bist ganz tief geborgen
in dem, der alles hält.
Er ist und bleibt der Einzige,
der über allem steht.
Ein König über Könige,
bei dem der Stolz vergeht.

10. Er kommt um uns zu richten.
Wohl dem, der ihn schon kennt.
Alles wird er vernichten,
was uns von ihm noch trennt.
Doch die, die ihm vertrauen,
holt er persönlich ab.
Die Gottes Reich mitbauen,
die bleiben nicht im Grab.


(Adventslied, Autor: Joachim Krebs, 2008)


  Copyright © by Joachim Krebs, 2008, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Es ist gewißlich an der Zeit (Themenbereich: Wiederkunft Jesu)
Jesus kommt bald (Themenbereich: Wiederkunft Jesu)
Auf, auf, ihr Christen alle (Themenbereich: Adventslied)
Ich klopfe an zum heiligen Advent (Themenbereich: Adventslied)
Willkommen, Davids Sohn (Themenbereich: Adventslied)
O Du mein Trost und süßes Hoffen (Themenbereich: Adventslied)
Auf, ihr Posaunen, das Nahen des Königs (Themenbereich: Adventslied)
Nun jauchzet all, ihr Frommen (Themenbereich: Adventslied)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich Wiederkommen Jesu
Themenbereich Advent



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

christliche Impulse ...


... und Denkanstöße zu aktuellen Themen in Politik und Gesellschaft werden hier anhand des Wortes Gottes

beleuchtet und dazu Stellung bezogen


aktuelles Thema:
Der Verrat an Luther und der Reformation

Luther wird als weltoffen und tolerant vermarktet und vor den Karren des Zeitgeistes gespannt. Es ging ihm aber um die Erneuerung der Kirche und die Rückführung des Evangeliums auf seine Ursprünge.

Die wöchentlich erscheinenden Impulse können auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden

www.christliche-impulse.de