Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weisheiten, Lebenssinn
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 23.07.2017

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Gewisse notvolle Führungen Gottes lassen uns manchmal ratlos dastehen. Aber bei Gott hat alles einen Sinn.

Denn unsre Trübsal, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Massen gewichtige Herrlichkeit, uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.

2. Korinther 4,17+18

In Gottes Arme fliehe hinein,
wenn dich die Trübsal packen will,
bei ihm wirst du geborgen sein,
vertrau` ihm fest und halte still!

Frage: Warum lässt uns Gott denn überhaupt Trübsal erleiden?

Vorschlag: Er prüft durch das Kreuz, wie stark dein Glaube sei, wie standhaft die Geduld: Gott ist und bleibet treu! So drückt es ein altes Glaubenslied aus. Blicken wir doch auf Jesus, er erduldete als Unschuldiger die Folter, das Kreuz und den Tod um uns Sünder zu retten. Dann blicken wir zu Gott, der uns die nötige Kraft schenkt um die Trübsal zu ertragen. Nachdem wir treu geblieben sind, wird er uns reichlich belohnen.

Lebenssinn, Nachdenkliches, Weisheiten

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Lebensweisheiten-Menüs geblättert werden)


Der Traum vom billigen Frieden

Lebensweisheitsgedicht zu Matth. 5,9



Selig sind die Friedfertigen; denn sie werden Gottes Kinder heißen.

Matth. 5,9 (Luther 1912)


Eine junge Frau, sehr nett,
schlief brav in ihrem weichen Bett
und hatte - für Minuten kaum -
einen wundersamen Traum.

Ihr träumt, sie wolle sich was kaufen.
Drum ist sie in die Stadt gelaufen,
sah dann die Läden, groß und klein
und ging in manche halt mal rein.

Dort war sie schließlich ziemlich lange
und kaufte Dinge von der Stange
die man so brauchte, sich zu kleiden.
Die Ausgab’ war nicht zu vermeiden.

Nach diesem schönen Einkaufsbummel
verstaute sie den ganzen Fummel
in großen Tüten, bunt und praktisch,
und beendete den Einkauf faktisch.

Aber nun war es ihr flau im Magen.
Der könnt’ ein Schnitzel gut vertragen.
Doch sie war eben auf Diät
und auch die Zeit war schon recht spät.

Da erblickte sie grad gegenüber,
mit wenig Schritten ging sie rüber,
ein Firmenschild mit saft’gen Früchten,
schönere waren nicht zu züchten.

Hier gab es solche groß an Zahl,
die waren bezeichnet – ratet mal –
mit Aufschriften wie 'Liebe', 'Treue',
'Teamgeist', 'Dankbarkeit' und 'Reue'.

Die feinste Frucht kam weit aus Süden.
Sie trug den schönen Namen 'Frieden'
und mit dem Etikett 'Gerechtigkeit'
lagen auch saftige Äpfel bereit.

Da konnte sie nicht widerstehen,
und beschloss gleich zu erstehen
gute Früchte aus dem Laden.
Die würden ihr bestimmt nicht schaden.

Hinter der Theke stand, das sah sie dann,
ganz engelsgleich ein junger Mann,
der fragte fein nach dem Begehr
und sie bestellte zum Verzehr.

Ganz flott und auch mit großer Güte,
reicht der Verkäufer eine Tüte.
Die war allerdings so klitzeklein,
dass niemals eine Frucht passt rein.

Die junge Frau, jetzt sehr erstaunt,
hat den Engelsgleichen angeraunt,
und ihm gesagt, dass sie recht krass
reagieren könnte auf den Spaß.

Der hat mit Ernst sie angesehen
und gebeten, sich mal umzudrehen.
Ein Finger deutete aufs Schild
mit wunderschönem Früchtebild.

Drauf stand, in Lettern groß und fein,
"O Mensch, kehre hier ein,
und nimm dir mit, ganz ohne Geld,
den Samen, der die Welt erhält.

Bestell dein Land, säe zeitig aus,
nur beste Früchte werden draus.
Sie reichen dir dann zum Verzehr
und bald den Völkern überm Meer."

Unsre junge Frau ist fortgelaufen,
denn Samen wollte sie nicht kaufen.
Doch nachdem sie aufgewacht
hat sie lange drüber nachgedacht.

Jetzt sät sie Samen früh und spät
und weiß, dass er gewiss aufgeht.
Und du - mein Leser - übst Verzicht
und glaubst, so etwas gibt es nicht?


(Lebensweisheitsgedicht, Autor: Martin Volpert, 2008)


  Copyright © by Martin Volpert, 2008, www.christliche-gedichte.de
  Dieser Inhalt darf unter Einhaltung der Copyrightbestimmungen kopiert und weiterverwendet werden

Seite drucken   


Ähnliche Gedichte u. Lieder auf www.christliche-gedichte.de:
Muss ich geh’n mit leeren Händen? (Themenbereich: missionieren)
Noch dringt Jesu frohe Botschaft (Themenbereich: missionieren)
Es ist noch Raum! (Themenbereich: Evangelium)
Auf denn die Nacht wird kommen (Themenbereich: missionieren)
Psalm 1 (Themenbereich: gute Früchte)
Ein wahrer Glaub das Herze stillt (Themenbereich: gute Früchte)
Wir wolln uns gerne wagen (Themenbereich: missionieren)
Auf, lasst uns Zion bauen (Themenbereich: Evangelium)
Infos, große Linklisten etc. auf www.bibelglaube.de zu weiteren Artikeln, Gedichten, Liedern usw.:
Themenbereich missionieren
Themenbereich Frucht
Themenbereich frohe Botschaft



Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Christliche Impulse und Nachrichten
Christliche Impulse
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Rettung finden

Jesus Christus ist in die Welt gekommen, Sünder zu erretten!

1. Timotheus 1,15

Topaktuelle Bibelarbeiten

Bibelarbeiten mit Fragen und Antworten zu topaktuellen endzeitlichen Themen:

Das Zeichen des Menschensohn
Das Zeichen des Menschensohns

Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen (Matth. 25,1-13)

Vorbereitung gläubiger Christen auf die Erstlings-Entrückung

Die 7 Sendschreiben Jesu an die Endzeitgemeinden (Off. 2 - 3)

Die Bedeutung der Sterne in der Zeit des Endes

Umfrage

Umfrage

Die Zeichen mehren sich, dass Entrückung, 3 1/2 Jahre Trübsalzeit und 1000-jähriges Reich kurz bevor stehen.
Aber was kommt dann?

Was wissen Sie über die zukünftige ewige Herrlichkeit im Himmel?

Zur Umfrage

Andacht zur Woche

Andacht

Thema:
Prüft die Geister!
Bibelstelle:
1. Johannes 4, 1

Die Wochenandacht kann auch kostenlos per Email-Abonnement bezogen werden