Christliche Gedichte (z.B. Ostergedichte, Familiengedichte) und Lieder

Weisheiten, Lebenssinn
Gottes Botschaft in Reimform

Das Alte u. Neue Testament: Ein Evangelium (Gospel) der Liebe

Tagesleitzettel - die tägliche Bibellese vom 09.07.2020

Tagesleitzettel-Feeds RSS-Feed Tagesleitzettel druckenDruck Tagesleitzettel (Bibellese / Kurzandacht) per Newsletterabonnement täglich erhaltenEMail-Abo.
Wir sollen das tun, was Gott uns sagt!

Kehre um und sage zu Hiskia, dem Fürsten meines Volkes: So spricht der HERR, der Gott deines Vaters David: Ich habe dein Gebet erhört und deine Tränen angesehen. Siehe, ich will dich heilen; am dritten Tag wirst du in das Haus des HERRN hinaufgehen.

2. Könige 20,5

Gottes Befehle will ich tun
und stets in seinem Willen ruhn!
Er erhört aufrichtiges Gebet,
sieht immer, wie es einem geht,
er wird unsere Tränen sehen
und hört gerne auf unser Flehen.

Frage: Haben wir schon erkannt, dass uns Treue zu Gott auch in den Tagen der Not durchträgt?

Guter Rat: Auch den gläubigsten, überzeugtesten und geübtesten Christen fällt es manchmal schwer, Gottes Willen zu tun. Gerade im Leid laufen wir Gefahr zu zweifeln. Doch wenn wir treu bei Gott bleiben, dann trägt Er uns auch durch.

Lebenssinn, Nachdenkliches, Weisheiten

Inhalt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71

72

73

74

75

76

77

78

79

80

81

82

83

84

85

86

87

88

89

90

91

92

93

94

95

96

97

98

99

100

101

102

103

104

105

106

107

108

109

110

111

112

113

114

115

116

117

(Mit obiger Navigationsleiste kann innerhalb des Lebensweisheiten-Menüs geblättert werden)


Ihr Menschen die ihr unbekehrt

Lebensweisheitsgedicht


Ihr Menschen die ihr unbekehrt
O hört ein Wort von Gott gelehrt
Ein Mädchen starb so frisch und jung,
sie ging zu früh zum Höllenschlund.

Sie ging zu jedem Tanz und Spiel
und merkte nicht, wie tief sie fiel.
Sie sprach: ich kehre mich zu Gott,
wenn ich bin alt und lebenssatt.

Doch eines Morgens brach ihr Herz
und ach so groß war jetzt der Schmerz.
Sie rief, ach Gott zu spät, zu spät,
weil ich die Gnad erst hab verschmäht.

O Mutter, Mutter komme schnell,
denn ich geh `rettungslos zu Höll.
Die Tränen die du gabst für mich,
die sind verloren und auch ich.

O Vater, Vater komme schnell,
denn ich geh rettungslos zur Höll.
Es schlagen Flammen über mich her,
je mehr ich mich der Hölle nähr.

Sie rief und schrie noch eh sie starb,
in dem sie fast vor Angst verdarb.
Soll ich hier brennen alle Zeit,
ja selbst die ganze Ewigkeit.

Zuletzt erschien der bittre Tod
und auch kein Wort die Sprache bot.
Sie schloss die Augen schied von hier
geöffnet war die Höllentür.

Das brach beinah der Mutter Herz,
zu sehn des Kindes Todesschmerz.
Ach ging mein Kind zur Hölle ein,
wie könnt der Schmerz wohl größer sein.


(Lebensweisheitsgedicht, Autor: (unbekannt))


Seite drucken   




Gottesbotschaft
Bibel & Glauben
Christliche Gedichte und Lieder

Christliche Gedichte & Lieder

Christliche Themen
Christliche Lyrik
Christliche Kinderwebsite mit Kindergedichten und Spielen
Christliche Kinderwebsite
Tagesleitzettel, die tägliche Bibellese
tägliche Bibellese
Web-Verzeichnis zum biblisch-christlichen Glauben
Christliches Web-Verzeichnis

Gospel


The Gospel

"Ich war einst verloren, aber Jesus streckte mir seine Hand entgegen - und dieses Glück möchte ich mit Ihnen teilen!"

(Text) - (youtube)

Lebenshilfe zu Corona
Corona-Traktat

Hilfe bei Angst vor Coronavirus (Traktat)

Infos zu CORONA

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um? (Predigt)

Predigt jeden Sonntag live ab ca. 10:10

Predigt-Archiv
("Die Erfüllung biblischer Prophetie"-Reihe etc.)

Die Welt verfällt in Panik - und was ist mir Dir?

Links zu Corona-Infos

DEINE Wahl!

Darum wacht jederzeit und bittet, dass ihr gewürdigt werdet, diesem allem zu entfliehen, was geschehen soll, und vor dem Sohn des Menschen zu stehen!
(Lukas 21,36)

Wirst Du entfliehen dürfen - oder zurückbleiben müssen?